18. März 2013

Flimmerkasten: „Unsere Mütter, unsere Väter“

Über den ZDF-Dreiteiler „Unsere Mütter, unsere Väter“ hatte ich den vergangenen Tagen bereits viel gelesen. Überall tauchte in den Medien etwas  über das „epochale Kriegsdrama“ auf. 15 Millionen Euro wurden in die Umsetzung investiert, namhafte Schauspieler (Tom Schilling, Miriam Stein, Katharina Schüttler) gewonnen. Schonungslos sollte er sein, hieß es in diversen Artikeln. Grausam und brutal. Eigentlich nicht die Art Unterhaltung, die ich mir für einen Sonntagabend wünsche. Trotzdem schaltete ich ein – was gut war.

„Unsere Mütter, unsere Väter“ zeigt das Kriegsgeschehen um 1941 aus der Perspektive von fünf Freunden, die in Berlin aufgewachsen sind. Da ist die Sängerin Greta, ihr jüdischer Freund Viktor. Die Krankenschwester Charlotte und die beiden Brüder Friedhelm und Wilhelm, die nach Russland an die Front müssen.

Teilweise war es gestern Abend wirklich hart, die 90 Minuten durchzuhalten. Ein kleines jüdisches Mädchen wird beispielsweise von einem SS-Mann einfach niedergeknallt, unzählige Soldaten sterben im Kampf oder im Lazarett. Und es ist einfach nur zum Verzweifeln, wenn gezeigt wird, wie Viktor und seine jüdische Familie erst nach und nach realisieren, was ihnen im Dritten Reich blüht.

„Unsere Mütter, unsere Väter“ ist keine einfache Unterhaltung, aber eine sehr wertvolle. Das Kriegsgeschehen wird dem Zuschauer schonungslos vor Augen geführt, bringt einen sehr zum Nachdenken und auch dazu, sich mit den geschichtlichen Geschehnissen wieder genauer auseinanderzusetzen. Heute und am Mittwoch kommen die weiteren Teile. Abzurufen sind sie auch über die Mediathek. Einschalten lohnt. http://www.zdf.de/ZDFmediathek/kanaluebersicht/aktuellste/1825582#/kanaluebersicht/1825582

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, ich bin Miriam

Stets bin ich auf der Reise: durch Karlsruhe, die Kultur und die Welt. Dabei begegnen mir immer wieder interessante Menschen, Bücher, Filme und anderer Krimskrams. Damit all diese Erfahrungen und Eindrücke nicht einsam in meinem Kopf schwirren, gibt es diesen Blog. Aus Grau wird Kunterbunt.

Etwas verloren?
Vergangenes
Facebook
Instagram
Instagram@mademoiselle_miriam