3. Oktober 2015

Heimat: „Ein Abend mit dem UND#8-Team“

IMG_2735

Das UND#8-Team von links: Jonathan Zacharias, Kaleki Witte, Therese Keßler, Maren Pfeiffer, Betty Dragan und Constanze Zacharias

Kulturfestival in der Dragonerkaserne

Wo einst eine Tankstelle für Druckerpatronen ihr einsames Dasein fristete, ist nun wieder Leben eingekehrt: Das Orga-Team der „UND#8” hat sich in der Fritz-Erler-Straße 7 ein Planungszentrum eingerichtet. Ein langer Zeitplan erstreckt sich in Papierform über die Wand, die gestalteten UND#8-Poster hängen daneben und auf Knopfdruck zeigt sich in einem Teil des Raums weißer Rauch, der sich zu einer Wolke formiert. Hinter der UND#8 steckt eine Plattform für freie Kunst, Karlsruher Kulturinitiativen und internationale Gäste, die sich bei einem Festival von 15.-18 Oktober in der Dragonerkaserne (Kaiserallee 12, Haltestelle Yorckstraße) präsentiert.

 

DSC_1986 (1)

Vieles ist neu bei der achten Auflage

„Ursprünglich war die UND als Off-Veranstaltung zur Kunstmesse art konzipiert”, erläutert Therese Keßler, künstlerische Leiterin der UND#8. Nach drei Jahren Pause soll es nun mit neuem Termin im Herbst statt Frühling, größeren Räumen (insgesamt 3.000 Quadratmetern) und einem modifizierten Konzept ein facettenreiches Festival geben. Mit Kunst, Konzerten, Kino, Vorträgen und Performances. „Uns ist es wichtig, dass wir verschiedene Institutionen und Künstler miteinbeziehen”, sagt Therese Keßler, die auch den Projektraum „Luis Leu” in der Luisenstraße mitbegründete. Darunter Studierende und Absolventen der Kunstakademie sowie der Hochschule für Gestaltung Karlsruhe, nichtakademische Kreative und welche aus Berlin, den Niederlanden und Griechenland.

DSC_1991

Sorgt mit ihrem Bruder Jonathan für die musikalische Unterhaltung bei der UND#8: Constanze Zacharias.

 

Großes kollektives Experiment

„Neben dem Leitgedanken der Vernetzung geht es uns auch darum, dass die Besucher vielfältige Erfahrungen erleben und sich austauschen können”, sagt Organisatorin Kaleki Witte. Niemand soll ausgeschlossen sein. Im Gegenteil: Senioren werden genauso mit einbezogen wie Flüchtlinge, die freien Eintritt haben. Ziel der Veranstalter: Akteure und Publikum sollen miteinander agieren und sich gegenseitig bereichern. Therese Keßler fasst zusammen: „Die #UND8 ist ein großes kollektives Experiment, wir hoffen, dass wir viele Menschen damit erreichen.”

DSC_2005

Eine Auswahl der Initiativen:

Circus300

Nordbecken

Anstoß e.V.

Luis Leu

AK31

Kohi

Poly

Butter Vlies

Viktoria12

Sonology Insitute

CASA Avtonomi Akadimia

Weitere Informationen zum Programm und zu den Eintrittspreisen unter http://www.und-1.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, ich bin Miriam

Stets bin ich auf der Reise: durch Karlsruhe, die Kultur und die Welt. Dabei begegnen mir immer wieder interessante Menschen, Bücher, Filme und anderer Krimskrams. Damit all diese Erfahrungen und Eindrücke nicht einsam in meinem Kopf schwirren, gibt es diesen Blog. Aus Grau wird Kunterbunt.

Etwas verloren?
Vergangenes
Facebook
Instagram
Instagram@mademoiselle_miriam