7. Mai 2016

Heimat: „Ein Abend bei Aikyou“

bianca_renninger_gabriele_meinl

Das sind Bianca Renninger (rechts) und Gabriele Meinl.

Hübsch und ohne viel Schnickschnack

Flach gefaltet, ohne Bügel, kein Schnickschnack. 13.000 Unterwäsche-Stücke befinden sich in großen, schwarzen Boxen, die im Showroom von Aikyou vom Boden bis fast unter die Decke reichen. „Wir haben auf dem Alten Schlachthof sowohl unser Büro als auch unser Lager“, sagt Bianca Renninger, eine der Geschäftsführerinnen, als sie mich an einem sonnigen Frühlingsabend im lichtdurchfluteten Aikyou-Showroom empfängt.

DSC_0435 (1)

Aus Idee wurde Realität

Mit Gabriele Meinl gründete sie das Label im September 2011, seit Januar 2015 sind die beiden Geschäftsfrauen in ihrem Büro auf dem Alten Schlachthof. „Ausschlaggebend für Aikyou war Eigenbedarf“, sagt Bianca Renninger und lacht. Die Suche nach schöner Unterwäsche in kleinen Größen war für die beiden Frauen stets frustrierend. „Wir fanden nur selten etwas Passendes, das auch noch hübsch ist.“ Die Idee kam auf, selbst ein Label zu gründen. Aus der Theorie wurde Realität.
DSC_0429 (2)

Gegen die Wegwerfgesellschaft!

„Uns war von Beginn an klar, dass wir nachhaltig produzieren möchten“, sagt Bianca Renninger. Die Aikyou-Stücke entstehen deshalb sozialverträglich in Deutschland und Europa. Die Verpackung übernehmen beispielsweise Menschen mit Handicap in den Hagsfelder Werkstätten.  „Wir sind außerdem gegen die Konsum-Wegwerfgesellschaft“, betont Bianca Renninger. Deshalb sind die Aikyou-Modelle zeitlos schön designt. Sie sind aus Bio-Baumwolle – ohne Push-ups. „Wir finden kleine Oberweiten toll und möchten sie nicht künstlich vergrößern.“

DSC_0427 (1)

Für mehr Selbstbewusstsein

Aber nicht nur die passende Unterbekleidung möchten die Geschäftsführerinnen liefern. „Aikyou kommt aus dem Japanischen und bedeutet Liebe und Respekt gegenüber deiner Umwelt und deinem Körper“, erläutert Bianca Renninger. Wir möchten, dass sich Frauen generell wohl fühlen – und sie ihre Attraktivität nicht an der Körbchen-Größe bemessen. Es entstand deshalb auch ein Video, in dem Männer erzählen, auf was es ihnen wirklich ankommt.

Vorort-Beratung und Online-Shop

„Wir beraten gerne jeden, der zu uns kommt“, sagt die Geschäfsführerin. Das persönliche Gespräch soll bei ihnen Raum haben, nicht der schnelle Konsum. Kürzlich entstand außerdem eine Kollektion für Frauen, die an Brustkrebs erkrankt sind. Dabei ist die Aikyou-Reichweite keineswegs auf die Fächerstadt beschränkt: Wer nicht in Karlsruhe wohnt, kann sich die Aikyou-Stücke auch im Online-Shop bestellen.

Weitere Infos und Online-Shop: aikyou.de

Adresse: Aikyou, Alter Schlachthof 11b, Karlsruhe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, ich bin Miriam

Stets bin ich auf der Reise: durch Karlsruhe, die Kultur und die Welt. Dabei begegnen mir immer wieder interessante Menschen, Bücher, Filme und anderer Krimskrams. Damit all diese Erfahrungen und Eindrücke nicht einsam in meinem Kopf schwirren, gibt es diesen Blog. Aus Grau wird Kunterbunt.

Etwas verloren?
Vergangenes
Facebook
Instagram
Instagram@mademoiselle_miriam