8. April 2013

Heimat: “Poetry Slam Lesebühne”

001-plakat

Poetry Slam Lesebühne “An WOrt und Stelle”

Lyrik, Kurzgeschichten und verdichteter Quatsch: In Karlsruhe gibt es mit der Poetry Slam Lesebühne  „An WOrt und Stelle“ eine neue Veranstaltungsreihe. Die Idee dahinter: „Wir möchten der Poetry Slam-Szene einen Spielraum geben und mit diesem Literatur- und Veranstaltungsformat außerdem ein szenefremdes Publikum gewinnen“, erläutert Veranstalter Stefan Unser. Er steht mit Aaron Schmitt hinter dem Konzept. Beide sind selbst Poetry Slammer. Stefan Unser organisiert unter anderem die Poetry Slam-Veranstaltungen im Kohi mit. Kooperationspartner der Lesebühne ist die Badische Bibliotheksgesellschaft. Die nächste Veranstaltung ist so auch in der Badischen Landesbibliothek am Dienstag, 16. April, Beginn 19 Uhr. Insgesamt sechs Veranstaltungen im Jahr sind geplant.

„Poetry Slam ist generell zwar ein vollkommen offenes Veranstaltungsformat, aber die Textlänge ist begrenzt und  viele Poeten haben ein weit größeres Repertoire an Texten und literarischen Stücken, die dort keinen Raum finden“, sagt Unser. Mit der Lesebühne „An WOrt und Stelle“ soll den Slammern eine Möglichkeit geboten werden, auch ihre andere Seite zu zeigen.

Mehr Platz für Poesie-Liebhaber: Die beiden etablierten monatlichen Poetry Slams in Karlsruhe (KOHI Slam, GOTEC Slam) seien einem großen Publikum weniger gut zugänglich, meint Unser und erklärt: „Der Gotec Club liegt abseits in der Nordwest-Stadt. Das Kohi in der Karlsruher Südstadt ist fast immer ausverkauft.“ Nur etwa ein Drittel der Zuschauer könnten dort sitzen – der Rest müsse Stehplätze akzeptieren. Da bei der „Lesebühne“ mit 180 Sitzplätzen weitaus mehr Platz als im Kohi ist, sei der Finanzierungsspielraum ein anderer und Teilnehmer könnten freier angefragt werden, fasst Unser zusammen.

Das Konzept sieht zum einen eine klassische Poetry Slam Lesebühne vor. „Dazu gehören drei lokale/regionale Poeten sowie ein nationaler aus Deutschland, Österreich oder der Schweiz“, sagt der Veranstalter. Außerdem gebe es jedes Mal auch einen Gast, der die musikalische Seite der Poesie repräsentiert. Das ist am 16. April der Singer/Songwriter Patrick Bischler.

Am Programm beteiligt ist an diesem Abend außerdem der Poet Florian Cieslik aus Köln. Er hat bereits in der Vergangenheit beim Slam im Kohi das Publikum mitgerissen und dort in der Vorrunde 50 von 50 möglichen Punkten bekommen. Auch mit dabei: Alicia aus dem Wunderland. Sie stammt aus Freiburg und wird laut Veranstalter die Karlsruher Slam Szene in den nächsten Jahren verstärken und ein Stück bunter machen.

Weitere Infos unter www.anwortundstelle.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, ich bin Miriam

Stets bin ich auf der Reise: durch Karlsruhe, die Kultur und die Welt. Dabei begegnen mir immer wieder interessante Menschen, Bücher, Filme und anderer Krimskrams. Damit all diese Erfahrungen und Eindrücke nicht einsam in meinem Kopf schwirren, gibt es diesen Blog. Aus Grau wird Kunterbunt.

Etwas verloren?
Vergangenes
Facebook
Instagram
Instagram@mademoiselle_miriam