10. Juni 2013

Heimat: “Ein Abend mit Bülent Ceylan”

Wenn es um deutschen Humor geht, bin ich eher ein Freund von Rainald Grebe, Helge Schneider und auch Kurt Krömer mag ich ganz gerne. Wer mich zum Feind haben möchte, sollte mir Mario Barth oder Ingo Appelt-Karten schenken – und mich zum Mitkommen zwingen. Bülent Ceylan schwebte an meiner Lebenswelt bislang ein wenig vorbei. Nun hatte ich am Samstagabend dank der Arbeit das Vergnügen, eine Vorstellung von ihm anzuschauen und darüber schreiben zu können. Manchmal können zweieinhalb Stunden Programm verdammt lang sein, aber überlebt habe ich es. Und diese zwei Artikel, die heute auch in den BNN erschienen, sind das Ergebnis.

bülent kultur

rastatt

One thought on “Heimat: “Ein Abend mit Bülent Ceylan”

  1. loriot sagt:

    Rolf Miller ist um Welten besser. Ceylan kann man sich schenken…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, ich bin Miriam

Stets bin ich auf der Reise: durch Karlsruhe, die Kultur und die Welt. Dabei begegnen mir immer wieder interessante Menschen, Bücher, Filme und anderer Krimskrams. Damit all diese Erfahrungen und Eindrücke nicht einsam in meinem Kopf schwirren, gibt es diesen Blog. Aus Grau wird Kunterbunt.

Etwas verloren?
Vergangenes
Facebook
Instagram
Instagram@mademoiselle_miriam