18. März 2014

Schmöker: “Das Schicksal ist ein mieser Verräter” von John Green

10013747_10202937317501608_1075815253_n

„Miriam, das ist kein typisches Krebs-Buch.“ Mit diesen Worten überreichte mir Martha an meinem Geburtstag das Buch „Das Schicksal ist ein mieser Verräter“. Einfach nur wunderschön sei der Roman von John Green, meinte sie.

Normalerweise mache ich um Bücher und Filme rund ums Sterben von Kindern und Jugendlichen einen großen Bogen. Distanz halten ist nicht meine Stärke, viel zu sehr belastet mich das Geschehen. Seit ich den Film „Oskar und die Dame in Rosa“ im Kino sah, quasi die ganze Zeit durchheulte, habe ich genug von solch tragischer Unterhaltung.

Nun aber die Ausnahme, schließlich sollte es ja kein typisches Krebs-Buch sein. An einem Sonntag nahm ich den Roman in die Hand und begann zu lesen. Den ganzen Tag hatte ich Zeit, freute mich über ein unbeschwertes Vergnügen. Aber schon nach wenigen Seiten wurde mir klar, dass es das nicht sein wird.

Hazel ist 16 Jahre alt und hat Krebs. Unheilbar. An Freundschaften ist sie weniger interessiert, nur ihrer Mutter zuliebe geht sie in eine Selbsthilfegruppe. Dort lernt sie den lebenslustigen Augustus, kurz Gus, kennen. Schnell entwickelt sich eine tiefe Freundschaft zwischen den beiden, sie verlieben sich. Gus hat seine Krankheit scheinbar gut überstanden, eines seiner Beine musste zwar amputiert werden, damit arrangiert er sich aber gut und hat die Kraft, Hazel wieder Lebensfreude zu schenken. Zusammen hören sie Musik, lesen die gleichen Bücher und unternehmen schöne Dinge.

Dabei schwingt aber auf jeder Buchseite der Krebs-Alltag von Hazel mit. Der Leser erfährt all ihre Gedanken, Sorgen und was eine unheilbare Krankheit für die Familie bedeutet. Das ist so nah an der Realität, dass ich das Buch immer wieder weglegen musste. Ständig fasste ich an diesem Sonntag den Entschluss, komplett aufzuhören, konnte es aber dann doch nicht lassen. Las weiter, weiter und weiter. Es war wie eine Sucht.

„Das Schicksal ist ein mieser Verräter“ ist tatsächlich wunderbar geschrieben. Voller Herz, keineswegs kitschig. Viele kluge Weisheiten stecken darin. Und es ist eine Handlung, die nicht vorsehbar ist. Vielmehr nimmt die Geschichte irgendwann eine drastische Wendung, die mich aber noch mehr erschütterte. Ich musste frühzeitig den Schluss lesen, um mich darauf vorzubereiten, was im letzten Drittel noch alles auf mich zukommt.

Letztlich las ich den Roman von John Green innerhalb von zwei Tagen komplett durch – und war tief bewegt. Auch wenn ich das Geschenk mehrmals verfluchte, bin ich sehr froh, das Buch gelesen zu haben. Den Film, der im Sommer anläuft, werde ich mir aber nicht anschauen. Auf gar keinen Fall.

Lieblingszitat: „Ohne Leid würden wir nicht wissen, was Freude ist.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, ich bin Miriam

Stets bin ich auf der Reise: durch Karlsruhe, die Kultur und die Welt. Dabei begegnen mir immer wieder interessante Menschen, Bücher, Filme und anderer Krimskrams. Damit all diese Erfahrungen und Eindrücke nicht einsam in meinem Kopf schwirren, gibt es diesen Blog. Aus Grau wird Kunterbunt.

Etwas verloren?
Vergangenes
Facebook
Instagram
Instagram@mademoiselle_miriam