6. Juli 2014

Heimat: “Kunstfestival im Nordbecken”

hafen Kopie Kopie

Performances, Lesungen, Filme, Konzerte – es sind nur noch wenige Tage, bis die Jungs vom Nordbecken zum zweiten Mal ein Kunstfestival in ihrem rund 900 Quadratmeter großen Atelier (Nordbeckenstraße 9) veranstalten. Vor einem Jahr besuchte ich sie zum ersten Mal, freute mich nun über eine erneute Einladung. Tobias Talbot, Ross Jago, Marius Walter und Nemanja Sarbaic erzählen mir an diesem Abend, wie es im vergangenen Jahr lief und was sie nun geplant haben. Außerdem mit dabei am Tisch: der Musiker Jonathan Zacharias, der das Programm am 18. Juli mitgestaltet.

Bilder vom vergangenen Jahr (Fotonachweis: Nordbecken)

IMG_2070IMG_2103

IMG_2065

Ihr veranstaltet vom 11. bis 18. Juli bereits zum zweiten Mal ein Kunstfestival, die Premiere im vergangenen Jahr scheint also geglückt zu sein…

Nordbecken: … ja, es war überwältigend. Allein bei der großen Feier am Eröffnungstag waren mehr als 800 Leute da. Damit hätten wir nie gerechnet. Aber nicht nur bei der Party, auch an den einzelnen Festival-Tagen war die Resonanz groß, ein toller Austausch fand statt. Deshalb war klar, dass wir das wiederholen wollen. Wir haben uns in den vergangenen Monaten zusammengesetzt, ein Konzept überlegt und haben nun ein Programm, bei dem 40 Künstler aus Deutschland mit dabei sind.

Und so sieht es aus:

Der Eröffnungstag

Beginn ist mit einer Vernissage am kommenden Freitag, ab 19 Uhr. Rund 20 Werke aus den Bereichen der Malerei, Fotografie, Grafik und Skukptur stellt das Künstlerkollektiv in seinem riesigen Atelier selbst aus. Bei der anschließenden Party legen DJs wie .Gerd aus Heidelberg (hip hop, soul, funk, jazz) und le Bris Ber aus Karlsruhe (truly awesome electronics) auf. Außerdem ist die Band „The Visit“ (devotional electronic pop) mit dabei. Der Eintritt ist frei, die Getränkepreise sind günstig: Bier kostet 1,50 Euro, ein großes Glas Wein gibt es für zwei Euro.

Performances

Die Sängerin von Le Grand uff Zaque, Laura Oyewale, zeigt am Montag ab 19 Uhr ihre Performance-Kunst. Auch aus Berlin hat sich Besuch angekündigt: Frederic Krauke, und Mathieu Sylvestre kommen nach Karlsruhe. Ihr Schwerpunkt liegt auf Aktionismus angelehnt an den1960er-Jahren.

Lesungen

Er war einst Chef bei „ARD-Buffet“ und „Kaffee oder Tee“: Georg Felsbeck. Nun schaut er am Dienstag beim Nordbecken vorbei und liest aus seinen Büchern vor. Auch Florian Arleth vom Karlsruher Verlag „Brot und Kunst“ ist dabei. Mit weiteren Autoren präsentiert er die Reihe „Lyrik im Quadrat“.

Filme

Verschiedene Dokumentarfilme sind am Donnerstag zu sehen. Milos Tomic aus Belgrad konnten die Jungs vom Nordbecken gewinnen und zahlreiche andere Künstler aus Hamburg, Köln und Berlin zeigen ihre Werke. Auch Videoarbeiten aus Asien sind zu sehen.

Konzerte

Die Instrumentalgruppe von Le Grand uff Zaque tritt am Freitag bei Musik und Tonkunst auf. Schlagzeuger Jonathan Zacharias steht an diesem Tag auch mit dem Frenzl/Zacharias-Trio auf der Bühne. Der Trompeter Ingo Gabriel kommt aus Berlin angereist.

Das vollständige Programm ist abrufbar unter www.nordbecken.de

Bilder aus dem Nordbecken:

DSC_0149

DSC_0150

DSC_0152DSC_0144

DSC_0157DSC_0159DSC_0162

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, ich bin Miriam

Stets bin ich auf der Reise: durch Karlsruhe, die Kultur und die Welt. Dabei begegnen mir immer wieder interessante Menschen, Bücher, Filme und anderer Krimskrams. Damit all diese Erfahrungen und Eindrücke nicht einsam in meinem Kopf schwirren, gibt es diesen Blog. Aus Grau wird Kunterbunt.

Etwas verloren?
Vergangenes
Facebook
Instagram
Instagram@mademoiselle_miriam