28. August 2014

Flimmerkasten: “Can a song save your life”

Es gibt kaum einen Film, den ich so sehr liebe wie „Once“. Unzählige Male schaute ich die Low-Budget-Produktion von Regisseur John Carney. Die Geschichte um die beiden Musiker Glen Hansard und Marketa Irglova ist einfach herzreißend schön, der Soundtrack eine Wucht. Deshalb waren die Erwartungen groß, als ich gestern in der Vorpremiere von „Can a song save your life“, dem neuesten Werk von Carney, war.

Große Namen statt markanter Indie-Stars: Keira Knightly, Mark Ruffalo und der Sänger von Maroon 5, Adam Levine, sind in den Hauptrollen zu sehen. Und auch die Nebenrollen sind prominent besetzt (Mos Def, Hailee Steinfeld). Statt im rauen Dublin spielt das Geschehen nun im hippen New York. Die Bilder und die Kulisse sind dabei auf Hochglanz poliert, eine typische US-Produktion entstand. Das ist schade. Der ganze Charme, der in „Once“ so bezaubernd war, fehlt.

Auch dieses Mal geht es wieder um Musik und die Liebe. Der ehemals erfolgreiche Produzent Dan (Mark Ruffalo) entdeckt Sängerin Gretta (Keira Knightley) in einer Bar. Dort singt sie eigentlich nur widerwillig einen ihrer Songs. Gerade wurde sie von ihrem berühmten Freund Dave Kohl (Adam Levine) verlassen, Liebeskummer hat sie. Als der Produzent sie auf der Bühne sieht, ist er von ihrem Talent sofort überzeugt und möchte mit ihr ein Album aufnehmen. Da es aber an Geld fehlt, wird er erfinderisch. Eine ganz besondere Band trommelt er zusammen. Und statt im Tonstudio spielen sie an verschiedenen Plätzen in New York die Songs ein.

Der Film ist ohne Frage nett und kurzweilig. Auch der Aufbau der Handlung ist interessant, einige Szenen sind sehr originell. Aber insgesamt ist alles beliebig. Die Dialoge bleiben an der Oberfläche und die Geschichte berührt nicht wirklich. Im Vergleich zu Glen Hansard und Marketa Irglova sind Keira Knightley und Adam Levine ein schrecklich langweiliges Paar. Auch Keira Knightleys Singversuche sind völlig belanglos. Wer „Once“ nicht gesehen hat oder es schafft, die beiden Filme nicht zu vergleichen, wird sicherlich seine Freude an „Can a song save your life“ haben. Ich bin enttäuscht.

(Visited 53 time, 1 visit today)

One thought on “Flimmerkasten: “Can a song save your life”

  1. Evy sagt:

    Danke für diese Filmkritik! Ich hab Once gesehen und fand den Film eher mittelmäßig. Er war (natürlich absichtlich) wacklig und etwas konfus gedreht, mir war es einfach zu ‘indie’. Und die Musik war nich meins. Obwohl es gute Musiker waren. Aber… die Chemie stimmte nich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, ich bin Miriam

Stets bin ich auf der Reise: durch Karlsruhe, die Kultur und die Welt. Dabei begegnen mir immer wieder interessante Menschen, Bücher, Filme und anderer Krimskrams. Damit all diese Erfahrungen und Eindrücke nicht einsam in meinem Kopf schwirren, gibt es diesen Blog. Aus Grau wird Kunterbunt.

Etwas verloren?
Vergangenes
Facebook
Instagram
Instagram@mademoiselle_miriam