20. November 2014

Heimat: “Ein Abend mit Johanna von ,Brickline'”

Das ist Johanna. (Foto: Fidelis Fuchs)

Das ist Johanna. (Foto: Fidelis Fuchs)

Nur elf Quadratmeter ist das Zentrum des Modelabels „Brickline“ groß. Unzählige Stapel an ausrangierten Kleidern und Stoffen türmen sich dort – einfarbig, gemustert, bunt, mit Motiven bedruckt. Eine Overlock-Nähmaschine steht mitten in dem kleinen Zimmer, Garnfäden liegen darum. Johanna Schomburg sitzt in jeder freien Minute zwischen den Kleiderbergen und kreiert aus den alten Materialien neue Kleidung für Frauen und Männer. Auch Tabak- und Handytaschen zaubert sie daraus. Eine Auswahl davon verkauft sie beim Kulturmarkt „Support the Underground“ am Samstag, 29. November, im Kulturzentrum Vanguarde (Hardtstraße 37a, Karlsruhe).

10808140_878608128840030_1242052369_n

Blitzschnelle Änderungen
„Die Idee für ein eigenes Label fällt mit meinem 30. Geburtstag zusammen“, erzählt Johanna. Im Dezember 2013 war das. Die vierfädige Overlock-Nähmaschine gönnte sie sich damals. „Mit Stoffen habe ich mich schon immer gerne beschäftigt“, sagt die Lehramtsstudentin.  Seit Jahren schneidert sie sich ihre eigene Kleidung zurecht. Macht Ärmel kürzer, näht Ausschnitte anders, kombiniert zwei Kleidungsstücke. „Durch die neue Maschine ging das alles plötzlich so blitzschnell, dass ich Zeit hatte, was für andere zu machen.“ Die Nachfrage war groß. Im März 2014 meldete sie ein Gewerbe an. Inzwischen gibt es „Brickline“-Kleidung auch im „Glam“ und im „Unico“ in Karlsruhe zu kaufen.

10818654_878608315506678_1819665730_n

10815931_878608182173358_1676148384_n

Urban-Vintage-Style
Basis der „Brickline“-Produkte sind alte Kleider, die Johanna von Freunden und Bekannten erhält. „Ich gehe außerdem auf Flohmärkte und suche dort nach Stoffen – vorrangig nach Männershirts mit Drucken.“ Daraus entstehen unter anderem die „MüSchas“, eine Mischung aus Mütze und Schal. Auch über die sozialen Netzwerke startet die 30-Jährige immer wieder Aufrufe, um an Stoffe zu kommen. Das Resultat: „Eines Tages lag ein Karton voller Kleidung vor meiner Haustür – ohne Absender“, erzählt sie. Ein tolles Fundstück.

10814156_878608408840002_2006617375_n

Ein Herz für “Brickline”
„Mein Herz hängt sehr an dem Label“, sagt Johanna. Durch Kulturmärkte möchte sie ihre Kleidung nun noch bekannter machen. Außer bei “Support the Underground” im Vanguarde wird sie auch bei „Handmade Soul“ auf der Burg Stettfels am 31. Januar und 1. Februar 2015 sein. Im Internet gibt es unter www.brickline.de eine Übersicht ihrer Produkte. „Wer etwas bestellen möchte, kann mich gerne anschreiben – auch über Facebook“, sagt die 30-Jährige.

Brickline auf Facebook: www.facebook.com/BricklineDesign?fref=ts
Mehr Infos zu Support the Underground: https://www.facebook.com/events/366768383480516/?fref=ts

10799298_878608392173337_507156434_n

Foto: Fidelis Fuchs

Foto: Fidelis Fuchs

2 thoughts on “Heimat: “Ein Abend mit Johanna von ,Brickline'”

  1. wenn du einmal lust zu einem atelierbesuch hast und einen bericht über ein künstleratelier mit skulpturenpark machen möchtest würde ich mich freuen.. lg Andreas

    1. Miriam Steinbach sagt:

      Was genau machst du denn? Und wo ist der Skulpturenpark?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, ich bin Miriam

Stets bin ich auf der Reise: durch Karlsruhe, die Kultur und die Welt. Dabei begegnen mir immer wieder interessante Menschen, Bücher, Filme und anderer Krimskrams. Damit all diese Erfahrungen und Eindrücke nicht einsam in meinem Kopf schwirren, gibt es diesen Blog. Aus Grau wird Kunterbunt.

Etwas verloren?
Vergangenes
Facebook
Instagram
Instagram@mademoiselle_miriam