17. Januar 2015

Flimmerkasten: “St. Vincent”

Grumpy old Man

Zigaretten, Rum und Pferdewetten: Vincent McKenna (Bill Murray) führt alles andere als ein solides Leben. Das Geld ist knapp, in seinem Haus herrscht Chaos. Stets ist er mürrisch, ein grumpy old man. Für kurzzeitiges Vergnügen sorgt lediglich Daka, eine „Dame der Nacht” (Noami Watts), die regelmäßig bei ihm vorbeischaut. Als ihn seine neue Nachbarin Maggie bittet, nachmittags auf ihren Sohn aufzupassen, willigt er zunächst nur widerwillig ein. Doch der kleine, sensible Junge (Jaeden Lieberher) wächst ihm ganz schön schnell ans Herz.

Rundum gelungen
Eine rührende Geschichte, komische Dialoge und wundervolle Schauspieler – mit St. Vincent beginnt das Kinojahr gleich mit einem unfassbar tollen Film. Die 103 Minuten sind vom Beginn bis zum Ende ohne Ausnahme gelungen.

Kuriose Tipps fürs Leben
Die Komödie lässt einen Blick zu in das Leben einer Alleinerziehenden, die zwischen Arbeit und Fürsorge für ihr Kind hin- und hergerissen wird. Darüber hinaus will ihr Ex-Mann, von dem sie zig Male betrogen wurde, auch noch das Sorgerecht teilen. Was Oliver möchte, scheint niemanden zu interessieren. Auch für seine Probleme in der neuen Schule hat nur Vincent ein offenes Ohr. Er beginnt, sich mit dem schmächtigen Jungen auseinanderzusetzen und zeigt ihm Tricks, wie er sich im Leben besser behaupten kann – darunter seriöse und weniger seriöse Dinge.

Mit viel Herz
So wird nach und nach deutlich, dass der grumpy old man trotz seines unkonventionellen Lebensstils ein großes Herz hat. Und es einen Grund für seine Verbitterung gibt. Wie die Geschichte enden wird, ist irgendwann zwar vorhersehbar, das macht aber gar nichts. Der Film bereitet soviel Freude, dass am Ende nur ein gutes Gefühl bleibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, ich bin Miriam

Stets bin ich auf der Reise: durch Karlsruhe, die Kultur und die Welt. Dabei begegnen mir immer wieder interessante Menschen, Bücher, Filme und anderer Krimskrams. Damit all diese Erfahrungen und Eindrücke nicht einsam in meinem Kopf schwirren, gibt es diesen Blog. Aus Grau wird Kunterbunt.

Etwas verloren?
Vergangenes
Facebook
Instagram
Instagram@mademoiselle_miriam