29. November 2015

Heimat: “Ein Abend bei ‘Unser Onkel'”

12314680_10207290818936423_3985730606628210664_o

Auf Köln folgt Karlsruhe

Eine gelbe Papier-Giraffe schaut aus der Wand, gerahmte Illustrationen hängen daneben und wenige Treppenstufen entfernt stehen erlesene Tee- und Gewürzsorten. Ende Oktober ist am Gutenbergplatz “Unser Onkel” eingezogen. Ein Laden voller illustrativer und grafischer Produkte, kleinen und großen Accessoires sowie Leckereien. Hinter “Unser Onkel” stecken Diana Böhm und ihre Tochter Janina, die bereits in Köln einen Laden mit gleichem Konzept haben.

thumb_DSC_2153_1024

Ein Paradies voller schöner Dinge

Als ich an diesem kalten Novemberabend den Laden zum ersten Mal betrete, ist es sofort um mich geschehen – überall hängen und liegen so wunderbare Dinge, dass ich gar nicht weiß, wo ich zuerst hinlaufen soll. Diana steht an der Kasse, lächelt und meint: “Schau dich gerne erstmal ganz in Ruhe um.” Das tue ich dann auch. Entdecke intensiv duftende Kerzen, liebevoll gestalte Karten, Keramikuhren, Turnbeutel, ein Häkel-Kit, Ketten und Himbeer-Sirup. “Jedes Produkt, das wir hier haben, ist sorgfältig ausgewählt”, erzählt mir Diana.

thumb_DSC_2126_1024thumb_DSC_2136_1024

Rückkehr in die Fächerstadt

Für Diana ist der Laden in Karlsruhe eine Rückkehr zu ihren Wurzeln. “Ich bin hier zur Schule gegangen”, erzählt sie. Viele Jahre in Köln folgten, die Verbindung zu Karlsruhe blieb aber immer bestehen – unter anderem ihr Sohn lebt in der Fächerstadt. Als sie ihn vor einer Weile besuchte und sie auf dem Markt am Gutenbergplatz waren, kam ihr der Gedanke: Wenn es noch einen zweiten “Unser Onkel”-Laden geben sollte, dann hier. Kurze Zeit später klingelte ihr Telefon und ihr Sohn erzählte von einer interessanten Möglichkeit: Die “Wunderbar” an der Ecke hatte geschlossen. “Wären die Räume nicht etwas für euch?”, fragte er seine Mutter. “Ja”, lautete die Antwort.

thumb_DSC_2130_1024

“Wir haben erstmal alles grundlegend saniert”, sagt Diana. Dann fanden all die schönen Dinge Platz in den Regalen und an der Wand. “Wir überlegen genau, was wir in unser Angebot nehmen.” Ist es handmade, fairtrade und mit Herz gemacht? “Wir wissen, dass es für viele Kreative schwer ist, von ihrer Kunst zu leben – deshalb wollen wir sie unterstützen.” Janina, die den Laden in Köln weiterführt, hat selbst das Label MOZAIQ eco design ins Leben gerufen.

thumb_DSC_2142_1024thumb_DSC_2144_1024

In Köln wurde der Laden von Beginn an angenommen. “Es wäre schön, wenn auch die Menschen in der Fächerstadt ,Unseren Onkel’ mögen und gerne zu uns kommen”, sagt Diana und lächelt.

Unser Onkel ist in der Nelkenstraße 17.
Weitere Infos: https://www.facebook.com/UnserOnkelStore oder www.unseronkel.com 

thumb_DSC_2119_1024thumb_DSC_2158_1024thumb_DSC_2127_1024thumb_DSC_2128_1024

2 thoughts on “Heimat: “Ein Abend bei ‘Unser Onkel'”

  1. Beate Grenz sagt:

    Sehr interessante Infos. Deine Eltern haben uns von diesem Blog erzählt und Onno hat gemeint, den sollten wir uns anschauen. Würde sich lohnen. Stimmt! Auch für uns vom Land. Mach weiter, wir bleiben dran! Hut ab!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, ich bin Miriam

Stets bin ich auf der Reise: durch Karlsruhe, die Kultur und die Welt. Dabei begegnen mir immer wieder interessante Menschen, Bücher, Filme und anderer Krimskrams. Damit all diese Erfahrungen und Eindrücke nicht einsam in meinem Kopf schwirren, gibt es diesen Blog. Aus Grau wird Kunterbunt.

Etwas verloren?
Vergangenes
Facebook
Instagram
Instagram@mademoiselle_miriam