1. März 2016

Kurioses: “Das Alter”

Foto: Paul Gärtner

Foto: Paul Gärtner

Keine Party-Maus mehr

Ich werde gerne unterschätzt. Das liegt daran, dass ich seit einigen Jahren optisch fast nicht gealtert bin. Okay, ich muss gestehen, die Augenringe sind nicht weniger geworden. Aber ansonsten kann ich mich nicht beschweren. Vor allem Männer denken, ich sei noch sehr jung. Erst neulich passierte es wieder: Ich wollte ausnahmsweise meinen Freitagabend in einem Club verbringen. Das ist inzwischen ein Highlight. Denn die Abende, in denen ich meist erst um 2 Uhr aus dem Haus gehe und nach 5 Uhr ins Bett finde, sind in den vergangenen Jahren deutlich weniger geworden. Diese Regenerationszeiten kollidieren eben deutlich mit meinen Arbeitszeiten.

Konversation mit dem Türsteher

Nur an diesem einen Abend wollte ich es mal wieder krachen lassen. Extra hübsch hatte mich gemacht. Voller Vorfreude stand ich so vor dem Türsteher. Er schaute mich ernst an, scannte mich von oben bis unten und meinte dann: „Junge Dame, zeig doch erstmal deinen Ausweis!“ Lächelnd zückte ich meine Geldbörse, holte das kleine Kärtchen raus und reichte es ihm. Das Resultat: entgleiste Gesichtszüge. „Oh, sorry!“, sagte er und ging sofort zur Seite.

Image ist ruiniert

Ich habe es an diesem Abend tatsächlich bis 4 Uhr ausgehalten. Mein Party-Image ist aber inzwischen so ruiniert, dass dies so mancher gar nicht mehr glauben kann. Ein Bekannter sagte doch tatsächlich zu meiner Freundin: „Sogar die Schreibmaschine war voll lange da.“ „Party-Maus“ ist wohl nicht mehr mein zweiter Vorname.

Referat für die Schule?

Auch bei der Arbeit kommt es vor, dass mich Menschen aufgrund meines Aussehens degradieren. Als ich mit Ende 20 einen Termin in der Baden-Badener Innenstadt hatte, fragte mich die Ansprechpartnerin bei der Begrüßung, ob ich gerade ein Schülerpraktikum mache. Und als ich bei einem Konzert in den hinteren Reihen stand, mir für einen Artikel Stichworte auf einen Zettel schrieb, kam ein älterer Mann auf mich zu und fragte: „Na, machst du dir Notizen für dein Schul-Referat?!“ Ich lächele meist einfach nur freundlich zurück – und mache meine Arbeit, spätestens wenn sie diese lesen, revidieren sie ihr Bild von ganz alleine.

Nettes Gespräch!

Die schönste Begegnung hatte ich aber vor kurzem bei den Freedom Skaters. Ich spülte mit einem anderen Helfer in der Küche das Geschirr. Wir plauderten sehr freundlich miteinander. Wir sprachen über Dies und Das und übers Leben. Irgendwann schaute er mich irritiert an und fragte: „Sag mal, wie alt bist du eigentlich?“ Als ich ihm wahrheitsgemäß antwortete, starrte er mich nur an und sagte: „Nein, das glaube ich jetzt nicht, ich dachte, du bist vielleicht 25 Jahre, aber auf keinen Fall älter.“ Das sagte er so voller Überzeugung und bestürzt, dass ich sehr lachen musste. Das war ein wirklich schönes Kompliment!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, ich bin Miriam

Stets bin ich auf der Reise: durch Karlsruhe, die Kultur und die Welt. Dabei begegnen mir immer wieder interessante Menschen, Bücher, Filme und anderer Krimskrams. Damit all diese Erfahrungen und Eindrücke nicht einsam in meinem Kopf schwirren, gibt es diesen Blog. Aus Grau wird Kunterbunt.

Etwas verloren?
Vergangenes
Facebook
Instagram
Instagram@mademoiselle_miriam