5. April 2016

Kurioses: “Die Tür”

Flur

Schöner Altbau

Manchmal laufe ich Umwege, um zum Ziel zu kommen. Auch heute wieder: Ich wollte nach der Arbeit bei der Organisatorin der Freedom Skaters einen Schlüssel holen. Sie wohnt in einer Wohngemeinschaft in einem wundervollen Altbau ganz in meiner Nähe. Jedes Mal, wenn ich in diesem Treppenhaus stehe, bewundere ich den prächtigen Stuck, das edle Holzgeländer und die bunten Fliesen.

Wenn ich bei anderen Menschen zu Besuch bin, merke ich mir selten, ob sie im ersten, zweiten oder dritten Stock wohnen. Allerhöchstens sie leben in einem ganz schön hohen Haus unter dem Dach – dann setzt sich das in meinem Gehirn fest. Dort flimmert dann bei jeder Einladung auf: Vorsicht, Anstrengung. Bei der Organisatorin der Freedom Skaters hatte ich diese Assoziation aber nicht im Kopf. Als ich so die Stufen zur ersten Etage passiert hatte und dort eine Wohnungstür offen stand, dachte ich, ach gut, schon da. Ich trat ein.

Abenteuer Autofahrt

Ich muss gestehen, ich stehe mit der Orientierung des Öfteren auf Kriegsfuß. Das war besonders schwierig, als ich nach dem Studium als freie Journalistin mit meinem kleinen grauen Auto durch ganz Baden-Württemberg düste. Damals gab es diese Smartphones noch nicht. Ein Navigationssystem hatte ich auch nicht. Ich druckte mir also immer bei Google Maps die Wegbeschreibungen in Papierform aus. Das war manchmal ein großes Abenteuer.

Gleichzeitig Auto zu fahren und Karten zu lesen, ist eine ganz schön heftige Herausforderung. Einmal falsch abbiegen, das geht noch, zweimal: verloren. Vor allem in kleineren Orten kam ich so aber ständig mit den Einheimischen auf dem Bordstein in Kontakt. „Können Sie mir vielleicht erklären…?“, so lautete stets meine Eingangsfrage. Die Investition in ein Elektro-Teil mit sprechender Frau war irgendwann unausweichlich – Schonung für die Nerven.

Viel von der Welt gesehen

Navis haben aber auch ihre Tücken, vor allem wenn man über sieben Jahre nicht in die Aktualisierung der Landkarten investiert. Da steht man plötzlich in Sackgassen oder biegt an der inzwischen völlig falschen Stelle ab. Auf diese Weise habe ich aber schon ganz schön viel von der heimischen Flora und Fauna gesehen.

Zu Fuß ging das mit der Orientierung meist noch ganz gut. Aber als ich am heutigen Abend vor dieser offenen Wohnungstür stand, zögerte ich keine Sekunde. Ich trat ein. Niemand zu sehen. Da ich mir nicht so ganz sicher war, hinter welcher Tür in der WG nun die Organisatorin wohnt, blieb ich zunächst im Flur und wartete. Sie wird schon rauskommen, dachte ich mir. Schließlich hat sie ja auf das Klingeln an der Haustür reagiert. So stand ich erstmal rum und schaute mich um.

Keine Antwort

Ich nahm wahr: Der Flur in dieser Wohnung ist sehr lange, so wie bei typischen Altbauten eben. Die Türen: manche zu, manche angelehnt. Aus einem Zimmer hörte ich Radiomusik, aus der Küche drangen Kochgeräusche. Es bruzzelte jemand etwas. Aber noch immer ließ sich die Organisatorin nicht blicken. Vorsichtig rief ich „Hallo“. Keine Antwort. Ich war verunsichert. Ich wartete weiter zwischen Radiomusik und Bratgebruzzel. Dann probierte ich es ein wenig lauter: „Haaalllllooo.“

Wo bin ich?

Plötzlich eine Stimme, aber von wo ganz anders. „Miriam“, hörte ich die Organisatorin rufen. „Wo bist du?“ Ich schaute mich irritiert um, suchte die Quelle. Lokalisierte sie von einer erhöhten Ebene. Es ratterte, machte klick. Diese Stimme kam von einem ganz anderen Stock. Ich war falsch. Oh. Schnell schlich ich mich aus dieser Wohnung und stapfte in Rekord-Geschwindigkeit die Treppenstufen hoch. Als ich in der richtigen Etage ankam, stand die Organisatorin lachend da: „Miriam, du bist jetzt nicht wirklich in eine völlig fremde Wohnung gelaufen?!“, frage sie mich. Doooooch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, ich bin Miriam

Stets bin ich auf der Reise: durch Karlsruhe, die Kultur und die Welt. Dabei begegnen mir immer wieder interessante Menschen, Bücher, Filme und anderer Krimskrams. Damit all diese Erfahrungen und Eindrücke nicht einsam in meinem Kopf schwirren, gibt es diesen Blog. Aus Grau wird Kunterbunt.

Etwas verloren?
Vergangenes
Facebook
Instagram
Instagram@mademoiselle_miriam