14. Mai 2016

Melodien: “Ein Abend mit Mine in Mannheim”

13220855_10208566810795422_3096106844333945146_n

„Zieh den Anker aus dem Sumpf“

Dumpfe Klänge ertönen, die stürmische Fahrt beginnt, der Hafen ist noch nicht in Sicht. Mine startet ihr Konzert in der Alten Feuerwache in Mannheim mit „Anker,“ dem Opener ihres neuen, zweiten Albums „Das Ziel ist im Weg“. Was folgt sind 90 treibende Minuten – voller Energie, Tiefgang und wunderbarer Musik. Konzerte von Mine machen süchtig.

„Ich reiß dich in zwei wie einerlei“

Hiphop, Elektro, Folk, Jazz: Multi-Instrumentalistin Mine lässt sich in keine Schublade packen, das ist auch das Spannende an ihr. An diesem Abend steht neben ihrer Band Gebärdendolmetscherin Svenja Markert mit auf der Bühne, übersetzt das Gesungene mit ihren Händen – wie das Lied „Essig auf Zucker“, einem wütenden Song mit choralen Klängen am Ende.

„Mein Willen ist übermächtig und groß“

Mine singt auf ihrem Album über den Kampf mit sich selbst („Findelkind“), Angepasstheit („Katzen“) oder über gescheiterte Beziehungen („Rot“). Das tut sie mit so wunderbaren Wortspielen und Bildern, dass Zuhören eine Freude ist, berührt, inspiriert. Dazu die Musik: Geigenklänge, das Solo von Haller bei „Katzen“, Loop bei „Hinterher“. Tolltolltoll.

„Lass es regnen auf dich“

Mal laut, mal leise: Mine wechselt munter hin und her. Sie singt von der Suche nach Glück, („Hinterher“), dann ertönt das Gedicht „Der fliegende Robert“, geht über in den Song „Der fliehende Robert“. Regenschirme tanzen auf der Bühne zu elektronischen Beats. Hach.

„Alles Scherben, du siehst Glas“

„Rot“ ist der traurigste Song, den sie je geschrieben hat, erzählt Mine dann. „Er ist über einen krassen Moment in einer Trennung.“ Aber ihn möge sie vom zweiten Album gerade am meisten. Es ist ein Song voller Wucht, hoch emotional, ohne Kitsch.

Bis bald.

Nach 90 Minuten ist Land in Sicht, der Anker im Hafen. Zugaben folgen, dann ist Schluss. Zurück bleibt ein überwältigendes Gefühl über einen großartigen Musik-Abend – und das Album, das in Dauerschleife hoch und runter läuft.

(Visited 112 time, 1 visit today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, ich bin Miriam

Stets bin ich auf der Reise: durch Karlsruhe, die Kultur und die Welt. Dabei begegnen mir immer wieder interessante Menschen, Bücher, Filme und anderer Krimskrams. Damit all diese Erfahrungen und Eindrücke nicht einsam in meinem Kopf schwirren, gibt es diesen Blog. Aus Grau wird Kunterbunt.

Etwas verloren?
Vergangenes
Facebook
Instagram
Instagram@mademoiselle_miriam