18. September 2016

Schmöker: “Literaturtage Karlsruhe 2016”

bildschirmfoto-2016-09-17-um-18-24-15

Kneipenlesung in der Südstadt

Literatur zwischen illustren Gestalten, Bier und Rauch: Das Pilskarussell in der Rüppurrer Straße 48 verwandelt sich am Mittwoch, 28. September, zu einem ganz besonderen Ort. Anlässlich der Karlsruher Literaturtage ist dort um 21 Uhr eine Kneipenlesung zu Adam Seides „ABC der Lähmungen“.

Dichter, Denker, Junkies, Linke, Geschäftsleute: Adam Seide setzt mit „ABC der Lähmungen“ den Stammgästen in der Hannoveraner Kneipe “Bei Erich” ein Denkmal. „Wir wollten für diese Lesung eine besondere Kneipe mit Charakter – so fiel die Wahl auf das Pilskarussell“, erzählt mir Literaturtage-Organisator Matthias Walz bei unserem Treffen vor wenigen Tagen. Startschuss der einwöchigen Karlsruher Literaturtage ist am Mittwoch, 21. September, mit einem Dead-and-Alive-Slam im Badischen Staatstheater. Das Motto der Literaturtage ist in diesem Jahr „Literatur offensiv“.

Fahrstuhllesung in der HfG

Poetry Slams, Lesungen, Workshops und eine Matinee im Substage: Das Programm ist in diesem Jahr wieder bunt gemischt. „Wie in den Vorjahren war es unser Ziel, verschiedene und auch außergewöhnliche Orte zu bespielen“, erläutert Matthias Walz. Vorrangig mit Autoren aus der Region.

© Foto: Karolina Sobel

So gibt es beispielsweise am Sonntag, 25. Oktober, um 18 Uhr in der Hochschule für Gestaltung (HfG) Karlsruhe eine Fahrstuhl-Lesung. „KLAK präsentiert Kasse 1“ lautet ihr Titel. „Pro Fahrt können jeweils zwölf Zuhörer plus Liftboy einem KLAK-Autor zuhören“, erklärt Matthias Walz. Drei Stockwerke geht es hoch – und wieder hinunter. Hinter KLAK steckt das Karlsruher-Literatur-Automaten-Kollektiv der HfG. Im ZKM steht der gleichnamige Bücherautomat, wo die Werke der KLAK-Autoren auch erhältlich sind.

© Foto: Charlotte Krusche

Zuckerperlen für die Seele

Worte süß wie Zuckerwatte. Wo es sonst die feinsten Schokoladen und edlesten Pralinen zu kaufen gibt, präsentieren Stefanie Schweizer und Lisa Krusche am Freitag, 23. September, ab 20.30 Uhr ihr Programm „Nordzucker”. Das heißt, sie erzählen von alltäglichen Momenten, in denen man gut eine Ladung des süßen Rohstoffes gebrauchen oder aber auch darauf verzichten könnte. Beide jungen Damen absolvieren derzeit ihr Masterstudium im Literarischen Schreiben an der Universität Hildesheim. „Da bei dieser Veranstaltung die maximale Teilnehmerzahl bei 30 Personen liegt, ist eine Anmeldung empfehlenswert“, sagt Matthias Walz. Am besten unter Telefon 0721/133 3987.

Maarten van der Graaff (Credit: Jodor Buis)

Tipps und Tricks von einem Profi

International wird es am Dienstag, 27. September: Der niederländische Autor Maarten van der Graaf verrät bei einem Workshop Tipps und Tricks zum Schreiben. „Die Veranstaltung findet in englischer Sprache statt, jeder Teilnehmer kann sich aber aussuchen, in welcher Sprache er dann schreiben möchte“, betont Matthias Walz. Eingebettet ist der Workshop in das Projekt „citybooks“, das vom flämisch-niederländischen Haus in Brüssel, dem ZKM und der Literarischen Gesellschaft gefördert wird.

Weitere Infos und das vollständige Programm zu den Literaturtagen gibt es unter www.literaturtage-karlsruhe.de 

(Visited 203 time, 1 visit today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, ich bin Miriam

Stets bin ich auf der Reise: durch Karlsruhe, die Kultur und die Welt. Dabei begegnen mir immer wieder interessante Menschen, Bücher, Filme und anderer Krimskrams. Damit all diese Erfahrungen und Eindrücke nicht einsam in meinem Kopf schwirren, gibt es diesen Blog. Aus Grau wird Kunterbunt.

Etwas verloren?
Vergangenes
Facebook
Instagram
Instagram@mademoiselle_miriam