9. Juli 2017

Heimat: Ein Nachmittag mit Nadine und Pien vom Pop-up-Store Karlsruhe”

Der Pop-up-Store Karlsruhe ist wieder da

Es sind schöne Nachrichten: Der Pop-up-Store Karlsruhe kehrt im September zurück. Ein wenig anders dieses Mal, ohne Café, unabhängig von der Stadt, aber erneut mit vielen hübschen Dingen rund um Fashion und Interieur. „Wir freuen uns schon sehr darauf“, erzählen mir die beiden Organisatorinnen Nadine Bers und Pien den Hengst, als wir uns am Samstag in einem Café treffen, um darüber zu plaudern.

Das sind Pien (links) und Nadine.

Das Besondere bei der zweiten Auflage des Pop-up-Stores: Nicht ein leerstehender Laden dient nun als Verkaufsraum, sondern das hippe Viu Brillengeschäft in der Kaiserstraße 201. „Wir können dort verschiedene Nischen und Ecken nutzen, um die Design-Produkte zu präsentieren“, erläutert Nadine. Start ist am Freitag, 1. September, Ende am Samstag, 14. Oktober. Gesucht werden nun noch Designer, die ihre Produkte dort verkaufen möchten – aus ganz Deutschland. Wer Interesse hat oder Fragen, kann Nadine und Pien unter popupstore.ka@gmail.com anschreiben.

Geglückte Premiere

Die erfolgreiche erste Auflage im Dezember in der Kaiserstraße 58-60 hat die beiden jungen Frauen dazu ermuntert, erneut einen Pop-up-Store ins Leben zu rufen. „Die Resonanz war damals so toll“, erinnern sie sich. Viele Karlsruher kauften dort in der Vorweihnachtszeit ihre Geschenke ein. Außerdem begeisterte das Frühstücks- und Brunchformat „Slow Sunday“ die Gäste, wie auch die verschiedenen Workshops oder der „Being Broke Record Club“.

„Da es so gut lief, war uns schnell klar, dass wir es wiederholen möchten“, sagt Pien. Nur ein wenig anders sollte es werden, damit keine Langeweile aufkommt. Der Verkaufsraum von Viu Eyewear ist so die perfekte Lösung. „Wir werden dort zwar kein Café anbieten können, aber es wird erneut Specials geben“, verrät Nadine. Unter anderem zur Eröffnung am 1. September.

Credit: AH310

Nyta und AH310

Einige Designer stehen für die zweite Auflage des Pop-up-Stores schon fest. Dazu gehört das Karlsruher Label Nyta, das von seinen exklusiven Lampen B-Ware verkauft, und Amelie Hentschel mit ihrem Label AH310. „Wir sind nun aber gerade noch auf der Suche nach weiteren Designern, die nicht aus der Region sind – dadurch möchten wir Abwechslung bieten und einen Anreiz, auch bei der neuen Auflage wieder in den Pop-up-Store Karlsruhe zu kommen“, sagt Pien. Die Verkaufszeiträume für die Designer sind flexibel: Die Dauer kann von einer Woche bis hin zu den sechs Wochen gehen. „Wir versuchen, für jeden Verkäufer eine individuelle Lösung zu finden – und freuen uns schon sehr auf den Start am 1. September“, sagt Nadine.

Credit: Nyta

Weitere Infos:

https://www.facebook.com/PopUpStoreKarlsruhe/

Hier geht’s zum Text über die erste Auflage:
https://dieschreibmaschine.net/2016/12/04/heimat-ein-besuch-im-pop-up-store-karlsruhe/

Hier zum Text über Nyta:
https://dieschreibmaschine.net/2016/08/08/heimat-ein-abend-bei-nyta/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, ich bin Miriam

Stets bin ich auf der Reise: durch Karlsruhe, die Kultur und die Welt. Dabei begegnen mir immer wieder interessante Menschen, Bücher, Filme und anderer Krimskrams. Damit all diese Erfahrungen und Eindrücke nicht einsam in meinem Kopf schwirren, gibt es diesen Blog. Aus Grau wird Kunterbunt.

Etwas verloren?
Vergangenes
Facebook
Instagram
Instagram@mademoiselle_miriam