29. April 2020

Heimat: “Ein Abend im Iuno@Home”

Iuno@Home: Willkommen in der virtuellen Iuno-Bar

Keine Menschenansammlungen auf dem Werderplatz, keine Musik bis fünf Uhr am Morgen, kein ausgelassenes Tanzen vor, hinter und auf dem Tresen: Es ist wird ein leiser Geburtstag für das Iuno am 30. April. Wegen der Corona-Pandemie ist auch die Bar in der Südstadt bis auf Weiteres geschlossen.

Um wieder regelmäßig in Kontakt mit den Gästen zu kommen, haben sich die Mitarbeiter nun etwas Besonderes einfallen lassen: ein virtuelles Barvergnügen, das Iuno@Home. Wie das genau funktioniert, haben mir Michi, Tim, Riccardo, Lex, Tobi, Kevin und Thes geschrieben.

Zusammen trinken und plaudern!

Aus der Iuno Bar wird nun vorübergehend Iuno@Home – was genau steckt dahinter?

Iuno@Home bedeutet, dass wir unsere Cocktails und Drinks nicht nur zu unseren Gästen ins heimische Wohnzimmer bringen, sondern auch das Bargefühl. Also das Zusammenkommen und das Plaudern über die Drinks und das Leben. Wer bei uns ein Getränke-Paket bestellt, bekommt dazu einen exklusiven Link für einen Videochat. Über ihn können sich dann alle am Abend in einem virtuellen Raum treffen, zusammen trinken und einen guten Abend haben. Wir geben außerdem Tipps für das Shaken der Drinks, stoßen mit allen an und leiten den Bar-/Tresentalk ein.

Was genau ist in den Paketen?

Wir haben vor allem die Cocktails, die bei unseren Gästen sehr beliebt sind, ausgewählt – das Angebot variiert dabei von Woche zu Woche. Wir sind auch für Wünsche offen. Vergangene Woche wurde beispielsweise nach Whiskey Sour gefragt, den haben wir nun für die nächsten Tage aufgenommen.

Uns ist es wichtig, den Gästen auch zuhause ein rundum Sorglos-Paket zu bieten. Da wir der Meinung sind, dass ein Cocktail frisch geshaked sein muss, haben wir ein sogenanntes Zwei-Komponenten-System konzipiert, das für die Zubereitung von vier Cocktails von uns vorportioniert und mit Eis abgepackt wird. Wer kein Bar-Besteck hat, um sich die beiden Bestandteile dann selbst zusammen zu mixen, kann sich eines bei uns gegen Pfand ausleihen. Über ein how-to-Video bekommen die Gäste von uns außerdem noch gezeigt, wie die einzelnen Elemente zu einem Drink werden. Erfahrung oder Vorwissen sind also nicht nötig – be your own bartender

Wie kommen die Gäste an die Pakete?

Jeweils für freitags und samstags können sie bis spätestens 20 Uhr bei uns bestellen. Für den Iuno-Geburtstag auch am Donnerstag, 30. April. Am besten ist es, die Pakete am Iuno Fenster abzuholen. Das ist immer zwischen 18 und 21 Uhr möglich. Wir liefern aber auch auf Anfrage im Stadtgebiet aus.

Was waren die größten Herausforderungen bei der Umsetzung für euch?

Es war gar nicht einfach, die Drinks in zwei Bestandteile zu zerlegen. Die Frische muss weiter gewährleistet sein und es soll ja zuhause genauso schmecken wie in der Bar. Auch einen Lieferservice ins Leben zu rufen, war bei den Corona-Auflagen eine Herausforderung. Kurz gesagt: Wir mussten uns neu erfinden. Schließlich müssen wir damit rechnen, dass auch bei uns Getränke-Lieferungen ausbleiben, weil das gesamte System gerade ins Stocken geraten ist.

Zunächst wollten wir außerdem nur auf Vorbestellung am Vortag liefern, allerdings haben wir auf Wunsch der Gäste dies nun optimiert und können auch am gleichen Tag noch alles bereitstellen.

Was bedeutet für Euch grundsätzlich die Corona-Krise?

Improvisation. Wir sehen sie auch als Chance und möchten damit den Wiedererkennungswert der Bar steigern, in dem wir Mut zu alternativen Konzepten zeigen. Auch bei der Luka Bar hat dies ja schon gut geklappt. Beispielsweise nutzen wir nun Flens-Bierflaschen als Transportmittel für die Drinks. Es ist alles neu für uns. Das Konzept ist nicht statisch, sondern wandelt sich ständig – auch wegen der Behörden-Vorgaben. Wichtig ist für uns: Wir wollen es mit unseren Gästen weiterentwickeln und auf deren Wünsche eingehen. Deshalb passen wir das Angebot immer wieder an.

Was wünscht Ihr euch für den Sommer?

Wir glauben an unser Iuno@home-Konzept, aber hoffen natürlich, sobald wie möglich den Bar-Betrieb wieder aufnehmen zu können und den Sommer nicht ohne Biergarten verstreichen lassen zu müssen – also wenn es die Entwicklung zulässt. Wir befürchten aber, dass wir nur mit einer sehr reduzierten Auslastung Gäste bewirten können. Deshalb haben wir unser Konzept so ausgelegt, dass wir auch bei einer Öffnung weiterhin Iuno@home anbieten können. Auf diese Weise können wir alle Gäste, die wir nicht bei uns im Haus empfangen dürfen, mit Drinks versorgen, die wir mit Herz und Anspruch kreiert haben.

Alle weiteren Informationen zu den Paketen gibt es auf Instagram.

(Visited 274 time, 2 visit today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, ich bin Miriam

Stets bin ich auf der Reise: durch Karlsruhe, die Kultur und die Welt. Dabei begegnen mir immer wieder interessante Menschen, Bücher, Filme und anderer Krimskrams. Damit all diese Erfahrungen und Eindrücke nicht einsam in meinem Kopf schwirren, gibt es diesen Blog. Aus Grau wird Kunterbunt.

Newsletter abonnieren
Etwas verloren?
Vergangenes
Facebook
Instagram
Instagram@miriam_steinbach