20. März 2015

Heimat: Maifeld Derby”

FLYER

Musikfestival in Mannheim

Gerade rechtzeitig zum Auftritt der Wye Okas hörte der strömende Regen auf. Auf den Auftritt des amerikanischen Indie-Duos hatte ich beim Maifeld Derby im vergangenen Jahr mit am meisten gefreut. Nach ihnen setzten „The National“ im großen Zirkuszelt den fulminanten Schlusspunkt unter drei sehr angenehme Festival-Tage auf dem Mannheimer Maimarktgelände.

70 Künstler auf vier Bühnen

Róisín Murphy, Archive, Gisbert zu Knyphausen, José Gonzales, Sizarr und Mogwai: Auch dieses Jahr ist das Line-up wieder wunderbar. Insgesamt 70 Künstler sind laut Pressemitteilung auf den vier Bühnen zu sehen. Mit dabei ist auch die Karlsruher Sängerin La Petite Rouge, die mit ihrer klaren, eindringlichen Stimme in Kombination mit elektronischen Klängen berührt. Besonders groß ist meine Vorfreude auf Wanda, eine österreichische Band mit originellen Songtexten auf Deutsch. Weiterlesen »

keine Kommentare
18. März 2015

Flimmerkasten: “Willkommen auf Deutsch”

Nicht einmal einen Bäcker gibt es in dem 450-Seelenkaff Appel (Niedersachsen). Doch nun sollen 53 Flüchtlinge im ehemaligen Alten- und Pflegeheim untergebracht werden. Eine mittlere Katastrophe – zumindest für die Bürgerinitiative Appel, die ernsthaft um den Dorffrieden besorgt ist. Etwas muss geschehen. Der Anführer der Bürgerinitiative, Horst Prahm, gibt alles. Der Dokumentarfilm „Willkommen auf Deutsch“ zeigt, wie die deutsche Mittelschicht mit dem Flüchtlingsproblem umgeht. Am Montag war der Film in der „Kurbel“ zu sehen, ein interessantes Publikumsgespräch folgte.

Weiterlesen »

keine Kommentare
8. März 2015

Heimat: “Schatten (Eurydike sagt)”

Ein Stück von Elfriede Jelinek

Ganz in Schwarz gekleidet steht sie am Mikrofon, einzig der Nietengürtel um ihre Hüften blitzt. Mit tiefer Stimme und voller Inbrunst beginnt sie dann, Aerosmiths „I don’t wanna miss a thing“ ins Mikrofon zu krächzen. Es ist ein fulminanter Auftritt, den Florentine Krafft als Orpheus in „Schatten (Eurydike sagt)“ gibt. Das sehr mitreißende und facettenreiche Stück von Elfriede Jelinek ist derzeit am Badischen Staatstheater zu sehen. Weiterlesen »

keine Kommentare
7. März 2015

Schmöker: “Bienensterben” von Lisa O’Donnell

38050746z

Es ist eine schöne Bescherung: Ausgerechnet an Heiligabend müssen die 15-jährige Marnie und ihre kleine Schwester Nelly ihre Eltern im Garten begraben. Der Vater liegt tot im Bett, die Mutter erhängte sich in der Garage. Hilfe holen? Das ist keine Option für die beiden Mädchen. Sie haben keine Angehörigen und möchten nicht ins Heim. Also beschließen sie, die beiden Leichen zu verbuddeln. Gar nicht so einfach bei dem frostigen Boden. Es bleibt nicht das einzige Problem.

Pechschwarzer Humor

Lisa O’Donnell erzählt die unendlich traurige Geschichte von Marnie und Nelly so bitterböse und lakonisch, dass die Gefühle Achterbahn fahren. Lachen oder weinen? Es ist eine turbulente Fahrt, die durch das gesamte Buch kaum an Geschwindigkeit verliert. Nicht nur einmal blieb mir bei „Bienensterben“ das Lachen im Hals stecken. Die Frage nach einer Lösung treibt an. Weiterlesen »

keine Kommentare
7. Februar 2015

Heimat: “Utopolis in Bruchsal”

Utopolis-Pfeil-web-transparent

Zukunftsfestival in Bruchsal

Streetart, Installationen, Schauspiel – anlässlich der Heimattage 2015 findet in der gesamten Bruchsaler Innenstadt das Zukunftsfestival „Utopolis“ statt. Am 11. und 12. April sowie am 16. und 17. Mai werden bei dieser Stadtraum-Inszenierung durch ganz unterschiedliche kulturelle Aktionen Folgen des gesellschaftlichen Fortschritts präsentiert. Unter anderem geht es um die Konsequenzen der demografischen Entwicklung, des Klimawandels, des Auseinanderklaffens der Gesellschaft und des Wohnraummangels. Aktionskünstler unterbrechen dann den Bruchsaler Alltag, Chöre und Bands geben an unterschiedlichen Stellen Konzerte. Tanzgruppen sorgen für sinnliche Bewegung. Hinter der Organisation des Theaterfestivals steht die Badische Landesbühne.

Weiterlesen »

keine Kommentare
29. Januar 2015

Heimat: “Ein Abend mit Hannah”

Schönes Projekt des Staatstheaters

Dicke Schneeflocken purzeln vom Himmel, als Hannah und ich unsere „Kulturlotsen“-Premiere haben. Die Theateraufführung von „Tschick“ soll es sein. Nach dem Roman von Wolfgang Herrndorf. „Eigentlich mag ich lieber Ballett“, erzählt die Zwölfjährige. Der Nussknacker, Dornröschen, Giselle, Momo – mit ihrer alten Kulturlotsin besuchte Hannah fast ausschließlich filigrane Tanz-Aufführungen. „In Schwanensee war ich sogar dreimal“, sagt sie und grinst. Mit mir soll es nun mehr Schauspiel sein. Hannah blickt noch skeptisch.

Weiterlesen »

keine Kommentare
24. Januar 2015

Heimat: “Ein Abend mit Bott-x Pictures”

Das sind Benjamin (links) und Robert

Das sind Benjamin (links) und Robert.

Schräge Story

Es ist eine ziemlich wirre Geschichte, die hinter dem Namen „Bott-x Pictures“ steht. Ein Vokabeltest, eine Englischlehrerin und eine Begegnung bei den Independent Filmdays haben etwas damit zu tun, erzählt Benjamin Herkert. Der Mediengestalter steht gemeinsam mit dem Fotografen Robert Fuge hinter dem Filmprojekt, das jüngst beim Kulturpreis der Technologie Region Karlsruhe mit dem dritten Platz ausgezeichnet wurde. Gemeinsam produzieren die beiden Jungs Videos für Künstler, Imagefilme für Firmen sowie Kurzfilme. Weiterlesen »

keine Kommentare
26. Dezember 2014

Schmöker: “Flow”

Flow

Auf die „Flow“ stieß ich ganz zufällig. Es war bei der Arbeit, als ich dort den Magazin-Stapel durchstöberte. „Manche Dinge lernt man am besten in der Stille, manche im Sturm“ stand auf dem hübschen Cover des Magazins. Ein Zitat von Willa Cather. Ich wurde neugierig, blätterte mich durch die Seiten und war sofort begeistert. Die „Flow“ ist wunderbar illustriert, bietet gut recherchierte Geschichten sowie tolle Extras, beispielsweise Kalender, ein „Achtsamkeits-Schreibbuch“ oder „27-Mach-dir-keine Sorgen-Karten“. Ein Magazin wie für mich gemacht. Weiterlesen »

keine Kommentare
6. Dezember 2014

Heimat: “Ein Abend bei Kopf & Kragen”

Das sind Lisa und Benjamin.

Das sind Lisa und Benjamin.

New Things will come
Altes raus, Neues rein: Bei Kopf & Kragen sind Zeiten der Veränderungen angebrochen. „Statt großer Marken möchten wir ab März 2015 nur noch Produkte von regionalen Designern anbieten“, erläutert Lisa Groß, die hinter dem kombinierten Friseur- und Kleiderladen in der Südstadt steht. Fest steht bereits, dass es unter anderem T-Shirts und Pullis vom Label „Zur Anprobe“ geben wird sowie Accessoires von „A Kind of Jackthing“ und vom „Family Tree Shop“. Außerdem hat Friseurmeisterin Lisa Groß seit Anfang dieser Woche männliche Verstärkung im Friseurbereich erhalten: Der Karlsruher Benjamin Mayer arbeitet dort. „Wir bauten deshalb den Laden um und haben nun insgesamt fünf Arbeitsplätze zur Verfügung“, erzählt die 26-Jährige. Ab 2015 soll es bei Kopf & Kragen außerdem „Styling-Abende“ geben. Weiterlesen »

keine Kommentare
3. Dezember 2014

Schmöker: “8 1/2 Millionen” von Tom McCarthy

DSC_0481

Philosophie trifft Thriller
Der Brite Tom McCarthy hat mit 8 ½ Millionen ein sehr außergewöhnliches und spannendes Buch geschaffen: einen Thriller mit philosophischem Hintergrund. Verfilmt wurde das literarische Werk nun mit Tom Sturridge. Titel des Films, der 2015 in die Kinos kommen soll: „Remainder“.

Ausgelöschte Erinnerungen
„Etwas fiel vom Himmel. Technologie. Teile, Bruchstücke.“ Sie befördern den Protagonisten ins Koma. Was danach bleibt, ist „eine Leerstelle. Ein weißes Blatt, ein schwarzes Loch“. Im Krankenhaus und in der Reha muss er jede Bewegung neu erlernen. 8 ½ Millionen Pfund bekommt der Londoner als Schmerzensgeld dafür zugesprochen. Das ist die Ausgangssituation. Weiterlesen »

keine Kommentare
1 7 8 9 10 11

Hallo, ich bin Miriam

Stets bin ich auf der Reise: durch Karlsruhe, die Kultur und die Welt. Dabei begegnen mir immer wieder interessante Menschen, Bücher, Filme und anderer Krimskrams. Damit all diese Erfahrungen und Eindrücke nicht einsam in meinem Kopf schwirren, gibt es diesen Blog. Aus Grau wird Kunterbunt.

Etwas verloren?
Vergangenes
Facebook
Instagram
Instagram@mademoiselle_miriam