28. Juli 2020

Schmöker: “Kleine Feuer überall” von Celeste Ng

Perfekte Unterhaltung: “Kleine Feuer überall” von Celeste Ng

Die Höhe der Grashalme, die Farbe der Häuser: Die Bewohner von Shaker Heights überlassen nichts dem Zufall. In dem kleinen Vorort in Cleveland ist alles perfekt durchgeplant. Es gibt für alles eine Regel.

„Sie hatten alles verordnet: die angemessene Zeit, um morgens aufzustehen, die angemessene Farbe der Vorhänge, die angemessene Haarlänge für Männer, die angemessene Art, wie man die Hände zum Gebet faltet. Die Shaker sind davon überzeugt, wenn sie jede Kleinigkeit planten, können sie ein Stück Himmel auf Erden schaffen.“

Elena Richardson und ihre Familie sind die perfekten Shakers. Sie leben in einem großen Haus, sind reich und gesund. In Elenas Leben lief bislang alles nach Plan. Sie studierte, heiratete, bekam vier Kinder und engagiert sich wohltätig. Deshalb vermietet sie auch günstig eine Wohnung im alten Haus ihrer Eltern an die alleinerziehende Künstlerin Mia Warren und ihre Tochter Pearl, die neu in Shaker Heights ankommen. Sie ahnt nicht, dass die beiden Frauen ihr geregeltes Leben gehörig durcheinanderbringen. Nach und nach entstehen „Kleine Feuer überall“. 

Weiterlesen »
keine Kommentare
23. Juli 2020

Schmöker: “Ein Interview mit Adina Koch über ,Keine Liebe der Welt'”

“Keine Liebe der Welt”: das erste Buch von Adina Koch!

Feierabend. Es war ein trister Januarabend, als ich wie immer mit meiner Pendel- und Arbeitskollegin Adina Koch im ICE zurück nach Karlsruhe saß. Statt aber wie sonst die neuesten Twitter- und Instagram-Meldungen auf ihrem Smartphone zu checken, klappte sie an diesem Tag das kleine Tischchen an der Rückseite des Vordersitzes herunter, öffnete ihre Tasche, holte ihren kleinen Laptop heraus und begann wild darauf herumzutippen. „Musst du noch einen Artikel für die Arbeit zu Ende schreiben“, fragte ich Adina verwundert. „Nein“, sagte sie. „Ich schreibe nun ein Buch.“

Sechs Monate später. Gependelt bin ich schon lange nicht mehr, auch Adina habe ich seit Beginn der Corona-Krise nicht mehr gesehen. Aber per Email erreicht mich vor wenigen Wochen die Botschaft: Das Buch ist fertig. „Keine Liebe der Welt“ heißt es. Es geht um Sephi, eine leidenschaftliche Köchin, die in Griechenland in eine Dreiecksgeschichte schlittert. Mehr zu ihrem Buchprojekt hat mir Adina im Interview verraten.

Weiterlesen »
keine Kommentare
29. Juni 2020

Schmöker: “Swing Time” von Zadie Smith

“Swing Time”: Toller Roman über eine Mädchen-Freundschaft

Es ist ein Samstag im Jahr 1982, als sich die beiden dunkelhäutigen Mädchen zum ersten Mal auf dem Weg zu einer Ballettstunde in einem Kirchhof begegnen. Sofort sind die Dinge sichtbar, die sie miteinander verbinden:

„Wir hatten beide den identischen Braunton, als hätte man ein Stück hellbraunen Stoff durchgeschnitten, um uns beide daraus zu machen, unsere Sommersprossen sammelten sich an der gleichen Stelle, wir waren gleich groß.”

Das erzählt die namenlose Ich-Erzählerin gleich zu Beginn von „Swing Time“. Sie und Tracey leben in tristen Hochhausanlagen in London. Ihre große Leidenschaft: das Tanzen und Musicals. Die zufällige Begegnung bei den Ballettstunden ist der Beginn einer tiefen Freundschaft, die in den nächsten Jahrzehnten jedoch immer wieder großen Herausforderungen ausgesetzt ist.

Weiterlesen »
keine Kommentare
13. April 2020

Schmöker: “Die Vegetarierin” von Han Kang

“Die Vegetarierin”: vom Wunsch, eine Pflanze zu werden!

Es ist ein blutrünstiger Traum, der Yong-Hye zur Vegetarierin werden lässt. Als sie davon mitten in der Nacht aufwacht, steht sie auf, räumt in ihrem Nachthemd und mit abstehenden Haaren die Gefriertruhe aus. Schweinebauch, Rinderfilets, Tintenfisch. Einen Gefrierbeutel nach dem anderen wirft sie in den Mülleimer. Als ihr Ehemann das bemerkt, ist er zutiefst irritiert. „Bist du übergeschnappt?“, fragt er sie aufgebracht. Für ihn steht die Welt Kopf. Seine bislang an Durchschnittlichkeit kaum zu übertreffende Gattin bringt den gewohnten Alltag durcheinander. Statt Steaks gibt es nun Algensuppe zum Abendessen. Ein Zustand, den er nicht akzeptieren kann.

Yong-Hyes Entscheidung, auf tierische Nahrungsmittel zu verzichten, ist der Beginn einer Reihe von Ereignissen, die an Dramatik kaum zu überbieten sind. Am Ende ist nichts mehr von ihrem alten Leben übrig.

Weiterlesen »
keine Kommentare
30. März 2020

Schmöker: “Der Club” von Takis Würger

Spannend & zart zugleich: “Der Club” von Takis Würger

Spannend wie ein Krimi, aber gleichzeitig so zart geschrieben, dass jeder Satz eine Wohltat ist: Den Roman „Der Club“ von Takis Würger habe ich innerhalb nur weniger Tage gelesen. Es ist ein Buch, das mich sanft, aber mit unglaublicher Kraft mitten rein ins Geschehen zog und gedanklich weit von meiner Couch fortschleifte: zu den kriminellen Machenschaften eines elitären Clubs an der Universität in Cambridge.

Weiterlesen »
keine Kommentare
17. März 2020

Schmöker: “Der Gang vor die Hunde” von Erich Kästner

“Der Gang vor die Hunde”: ein wunderbares Buch

Arbeitslose Männer auf der Suche nach Sinn, eine pulsierende Berliner Unterwelt und ein erstarkender Rechtsextremismus: Erich Kästner hatte ein unfassbar gutes Gespür für die gesellschaftlichen Verhältnisse, als er Ende der 1920er-Jahre „Der Gang vor die Hunde“ schrieb.

Er zog dabei alle Register und brachte die „anatomische Verschiedenheit der Geschlechter“ so genau auf den Punkt, dass der Verlag den Roman zunächst nur zensiert veröffentlichte – und auch den Titel änderte: Aus „Der Gang vor die Hunde“ wurde „Fabian“. Erich Kästner kommentierte sein Werk mit diesen Worten: „Dieses Buch ist nicht für Konfirmanden, egal wie alt sie sind.“

Weiterlesen »
keine Kommentare
12. März 2020

Schmöker: “Der weiße Tiger” von Aravind Adiga

Ein Roman mit Herz: “Der weiße Tiger” von Aravind Adiga

Vom Sohn eines armen Rikschafahrers zum Denker und erfolgreichen Unternehmer: Der Inder Balram Halwai erzählt in sieben Nächten seine Lebensgeschichte – mittels Briefen an den chinesischen Ministerpräsidenten. Er berichtet, wie er als junger Mann den Sprung aus einem kleinen Dorf nach Delhi schaffte, dort reiche Männer im Honda durch die Großstadt fährt und dabei zum Mörder wird. Weiterlesen »

keine Kommentare
22. Februar 2020

Schmöker: “Oh, Simone!” von Julia Korbik

„Man kommt nicht als Frau zur Welt, man wird es.“

An diesen Satz von Simone de Beauvoir musste ich vor wenigen Tagen denken, als ich auf einen Stapel Kindermagazine für Mädchen blickte. Überall blitzte und blinkte es in Rosa. Kleine Glitzer-Accessoires waren dabei und ein Zauberstab von Bibi Blockberg – natürlich auch in Pink. Die Ausgaben für Jungs waren dagegen fast schon düster. Die Cover: verstärkt in Braun- und Dunkelgrüntönen gehalten. Als Gimmicks gab es Lego- und Playmobilfiguren oder eine Detektiv-Lupe.

Als ich meinen Blick darüber schweifen ließ, spürte ich, wie mein Unverständnis wuchs. „Das gibt es doch einfach nicht“, hämmerte es in meinem Kopf. Wie plakativ können selbst heute noch Unterschiede für Mädchen und Jungen sein. Warum gibt es solche geschlechtsspezifischen Magazine überhaupt noch? Spielen nicht auch kleine Damen gerne mit Lego oder erkunden mit Lupen die Welt? Und was ist mit den Jungs, die auf Rosa stehen? Sind sie dann Außenseiter?

Weiterlesen »
2 Kommentare
9. Februar 2020

Schmöker: “Der Distelfink” von Donna Tartt

Distelfink

“Der Distelfink” von Donna Tartt: Wohltat für Herz und Verstand

Eine Wohltat für Herz und Verstand: Donna Tartt hat mich mit ihrem Roman “Der Distelfink” zutiefst begeistert. Entwicklungsroman, Kunst-Krimi, Milieu-Studie: Sie verbindet in ihrer berührenden Geschichte verschiedene Genres. Durch diese Vielseitigkeit sind selbst die mehr als 1.000 Seiten keine Herausforderung für mich gewesen. Einzig das Ende fällt ein wenig ab. Im Gesamten ist das Buch aber großartig! 

Ein Terroranschlag verändert Theos Leben

Im Mittelpunkt der Geschichte steht Theodore. Als er als kleiner Junge mit seiner Mutter in einem Museum ist, ereignet sich dort ein Terroranschlag. Seine Mutter stirbt. Damit nicht genug: Der Junge nimmt verbotenerweise ein bedeutendes Gemälde mit aus dem Museum und versteckt es. Es ist ein Wendepunkt in seinem Leben. Mit jedem Jahr, das folgt, kommt er mehr vom geraden Weg ab.

Eine Entwicklungsgeschichte!

13 Jahre alt ist Theo zu Beginn der Handlung, gegen Ende wird er ein junger Erwachsener sein. Diese Entwicklung beschreibt Donna Tartt genau. Als Leserin konnte ich Theo beim Erwachsenwerden zusehen – ein oft schmerzlicher Prozess.  Da die Geschichte aus seiner Perspektive erzählt ist, entwickelte ich schon von der ersten Seite an ein unglaublich enges Verhältnis zu ihm. Aber nicht nur zu ihm: Donna Tartt beschreibt auch die Menschen, denen er begegnet, bis ins kleinste Detail. Sowie die Landschaften, Häuser und Räume in New York und Las Vegas, wo die erste Hälfte des Romans spielt. Ein Kopfkino entwickelt sich von ganze alleine – in den buntesten Farben.

Pulitzer-Preis für den “Distelfink”!

“Der Distelfink” ist außerdem ein Kunstkrimi. Durch den Diebstahl des Bildes rutscht Theo im Laufe der Zeit in schräge Geschäfte und verlässt das seriöse Leben. Das Besondere an diesem Buch ist aber kein überladener Plot. Vielmehr schafft Donna Tartt allein mit ihren ganz alltäglichen Beschreibungen eine unglaubliche Dynamik. Dadurch entsteht eine interessante Milieustudie der modernen amerikanischen Gesellschaft.

Es ist die Kombination all dieser Elemente, die den Roman so interessant und facettenreich machen. Donna Tartt schreibt außerdem so wunderbar einfach, dass ich den “Distelfink” ohne Mühe und Anstrengung lesen konnte – trotzdem aber soviel Interessantes und Kluges erfuhr. 

Die Amerikanerin hat für diesen Roman den Pulitzer-Preis erhalten. Völlig zurecht.

2 Kommentare
18. Januar 2020

Schmöker: “I love Dick” von Chris Kraus

“I love Dick”: einfach nur anstrengend

Bereits nach fünf Seiten kam ich ins Zweifeln. Das soll das „wichtigste Buch über Frauen und Männer im 20. Jahrhundert sein“ (The Guardian)?! Und „mitreißend schön“ (Der Spiegel)?! Ich war irritiert. Denn von der ersten Seite an fehlte mir bei „I love Dick“ jegliches Gefühl. Vielmehr liest sich der Roman von Chris Kraus konstruiert und schwerfällig. Die Liebe in „I love Dick“ verkommt zur Performance. Jede Handlung der verkopften Protagonistin ist durchdacht. Die Sätze sind absolut nüchtern geschrieben, an keiner einzigen Stelle war ich berührt. Freude beim Lesen? Fehlanzeige. Auf Seite 161 von 292 resignierte ich und gab den literarischen Kampf auf.

Weiterlesen »
keine Kommentare
1 2 3 4 5 11

Hallo, ich bin Miriam

Stets bin ich auf der Reise: durch Karlsruhe, die Kultur und die Welt. Dabei begegnen mir immer wieder interessante Menschen, Bücher, Filme und anderer Krimskrams. Damit all diese Erfahrungen und Eindrücke nicht einsam in meinem Kopf schwirren, gibt es diesen Blog. Aus Grau wird Kunterbunt.

Newsletter abonnieren
Etwas verloren?
Vergangenes
Facebook
Instagram
Instagram@miriam_steinbach