19. Dezember 2019

Flimmerkasten: “Aus dem Nichts”




NSU-Drama “Aus dem Nichts”: Langweile kommt keine auf!

Hmmm. Hin- und hergerissen sitze ich beim Abspann von „Aus dem Nichts“ in meinem Kinosessel. Mit einem großen Wumm endet der neue Film von Fatih Akin – und auch die 106 Minuten davor sind voller Dynamik und Spannung. „Aus dem Nichts“ berührt, erschüttert und lässt mich am Ende erschlagen und nachdenklich zurück.

Doch, irgendwie, so ganz rund ist der Film zunächst nicht für mich. An einigen Stellen bin ich sehr irritiert, vor allem deshalb, weil in meinem Kopf ständig der Vergleich mit dem tatsächlichen NSU-Geschehen abläuft. Regisseur Fatih Akin hat die Parallelen auch bewusst gesetzt. Im Abspann erinnert er nochmals an die Untaten von Beate Zschäpe, Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos. Weiterlesen »

keine Kommentare
9. November 2019

Flimmerkasten: “A long way down”




Nick Hornbys Literaturverfilmung:  “A long way down”

Es ist weder die beste Zeit, noch der beste Ort: Moderator Martin Sharp hat sich ausgerechnet die Silvesternacht und das beliebteste Selbstmord-Hochhaus in der Stadt ausgesucht, um sein Leben zu beenden. Keine gute Wahl. So dauert es nicht lange und drei weitere Verzweifelte stehen neben ihm: Jess, JJ und Maureen. Sie kommen ins Gespräch und beschließen einen Pakt. Sie möchten dem Leben noch eine Chance geben – sechs Wochen lang bis zum Valentinstag. Eine turbulente Zeit beginnt. Weiterlesen »

keine Kommentare
7. November 2019

Flimmerkasten: “Die Unsichtbaren”




“Die Unsichtbaren”: Ein berührender Film!

Sie flitzen. 1943 machen sich 7.000 Juden in Berlin unsichtbar. Sie verlassen ihre Wohnungen, entfernen ihren gelben Stern von den Mänteln, übernachten bei Bekannten oder auf der Straße. 1945 haben 1.500 von ihnen überlebt – vier von ihnen erzählen in dem Film „Die Unsichtbaren“ ihre Geschichte. Das ist unfassbar spannend und bewegend.

Regisseur Claus Räfle schafft es, mit einer Mischung aus Dokumentation und Spielfilm den Blick auf die Mutigen im Dritten Reich zu lenken. Völlig überwältigt sitze ich am Ende in meinem Kinosessel – berührt von all der Menschlichkeit, die es vereinzelt abseits der Linientreue doch noch gab. Weiterlesen »

keine Kommentare
9. Oktober 2019

Flimmerkasten: “Körper und Seele”




“Körper und Seele”: Die Welt steht still

Es ist der Moment, in dem Mária (Alexandra Borbély) in ihrer Wohnung auf die Taste des CD-Players drückt, die Stimme von Sängerin Laura Marling erklingt und die Kamera langsam durch das Zimmer wandert, an einer ausgefallenen roten Deckenleuchte hängen bleibt, verharrt. In diesem Moment bleibt für mich die Welt kurz still stehen: die Musik, die Bilder, die Stimmung, ich bin verzaubert, der Film “Körper und Seele” zieht mich komplett in seinen Bann. Weiterlesen »

keine Kommentare
22. Juli 2019

Flimmerkasten: “Toni Erdmann”




Toni Erdmann: Komödie mit Tiefgang!

Es gibt wenige Filme, auf die ich so hinfieberte, wie auf „Toni Erdmann“. Seit das Werk von Maren Ade beim Filmfestival in Cannes Premiere feierte und von den Kritikern durchgehend überwältigendes Lob bekam, war ich neugierig. Weiterlesen »

keine Kommentare
8. Mai 2019

Flimmerkasten: “Fünf Jahre Leben”




“Fünf Jahre Leben”: Verfilmung der Murat-Kurnaz-Biografie

Er wird getreten, bespuckt und gequält: Der Film “Fünf Jahre Leben” zeigt, was dem Bremer Murat Kurnaz in Guantánamo widerfuhr. Es ist ein erschütterndes Drama – 95 Minuten, in denen ich mehrmals wegschauen musste, weil ich die Bilder und das Geschehen einfach nicht mehr ertrug. Basis des Films von Stefan Schaller ist Kurnaz’ Biografie: “Fünf Jahre meines Lebens”. Weiterlesen »

keine Kommentare
4. Mai 2019

Flimmerkasten: “Beginners”




“Beginners”: Durch schwere Zeiten!

“Ich bin schwul.” Hal (Christopher Plummer) ist 75 Jahre alt, als er das seinem Sohn Oliver (Ewan McGregor) erzählt. Hals Frau starb wenige Monate zuvor – nach 44 Jahren Ehe. Nun möchte der 75-Jährige nochmals richtig leben. Geht raus, lernt Andy kennen, verliebt sich. Doch dann wird er krank: Krebs. Unheilbar. Vater und Sohn bringt diese Diagnose aber näher zusammen.

Weiterlesen »

keine Kommentare
18. April 2019

Flimmerkasten: “Finding Vivian Maier”

 

Ein toller Dokumentarfilm: “Finding Vivian Maier”

Es ist ein großer Zufall, der die Werke von Vivian Maier ans Licht bringt. Auf einer Auktion in Chicago ersteigert John Maloof 2007 eine Kiste voll mit Negativen, eigentlich für die Arbeit an einem Stadtteilbuch. Schnell stellt er fest, dass er damit nichts anfangen kann. Er verräumt sie zunächst achtlos. Zwei Jahre später inspiziert er seinen Kauf dann doch nochmals genauer. Und ist fasziniert.

Die Fotografien von Vivian Maier zeigen Aufnahmen von Menschen hauptsächlich in Chicago und New York – präzise, einfühlsam und voller Neugier. John Maloof Mission steht fest: „Finding Vivian Maier“. Der gleichnamige Dokumentarfilm, der für einen Oscar nominiert war, erzählt von dieser Suche – spannend, aber auch ambivalent. Weiterlesen »

keine Kommentare
27. Februar 2019

Schmöker: “Ich habe sie geliebt” von Anna Gavalda

Ein tolles Buch: “Ich habe sie geliebt”

Es ist aus. Chloé ist am Boden zerstört. Ihr Mann liebt eine andere. Verzweifelt packt sie ihre Koffer und fährt mit ihren zwei kleinen Töchtern und ihrem Schwiegervater in die Berge. Pierre ist eigentlich ein wortkarger, kühler Mann. In der Abgeschiedenheit öffnet er aber sein Herz und erzählt Chloé eine Geschichte – die Geschichte von seiner großen Liebe Mathilde.

“Ich habe sie geliebt” kaufte ich vor Jahren unmittelbar nachdem ich “Zusammen ist man weniger allein” von Anna Gavalda gelesen hatte. Anna Galvaldas leichte, aber sehr gefühlvolle Art zu schreiben, ihre sympathischen, oft aber auch verqueren Charaktere – ich war angetan und wollte mehr von diesem wunderbaren Lesevergnügen.

“Ich habe sie geliebt” verschlang ich an einem nur einzigen Abend. Ich konnte einfach nicht mehr davon lassen. Pierres Geschichte von Mathilde wuchs mir so sehr ans Herz, ich wollte wissen, was passiert, was er tut, wie es endet. Und ich litt schrecklich mit ihm. Weiterlesen »

keine Kommentare
10. Februar 2019

Flimmerkasten: “The Interview”




“The Interview”: ein kolossaler Irrtum

Von „The Interview“ hörte ich zum ersten Mal vor gut einem Jahr. Ich las im Internet, dass Nordkoreas Diktator Kim Jong Un überhaupt gar nicht amüsiert über diesen Film ist. Anschlagsdrohungen folgten und Hacker waren auch noch irgendwie im Spiel. Alles, was über den Inhalt des Films in diesen Meldungen stand, muss ich entweder überlesen oder komplett verdrängt haben. Denn ich ging bis zu diesem einen Freitagabend davon aus, dass es sich bei „The Interview“ um einen seriösen Film mit Anspruch handelt. Ein kolossaler Irrtum. Weiterlesen »

keine Kommentare

Hallo, ich bin Miriam

Stets bin ich auf der Reise: durch Karlsruhe, die Kultur und die Welt. Dabei begegnen mir immer wieder interessante Menschen, Bücher, Filme und anderer Krimskrams. Damit all diese Erfahrungen und Eindrücke nicht einsam in meinem Kopf schwirren, gibt es diesen Blog. Aus Grau wird Kunterbunt.

Newsletter abonnieren
Etwas verloren?
Vergangenes
Facebook