3. Juni 2017

Flimmerkasten: “Monsieur Claude und seine Töchter”




Herrlich unterhaltsam: „Monsieur Claude und seine Töchter“

Monsieur Claude hat es nicht einfach. Nur das Beste möchte der Notar aus der französischen Provinz für seine vier adretten Töchter. Mit katholischen Ehemännern sollen sie glücklich werden. Doch es ist wie verhext. Seine drei ältesten Mädchen heiraten statt eines konservativen Franzosen lieber einen Chinesen, einen Juden und einen Muslim. Eine kunterbunte Mischung sitzt so bei Familientreffen am Tisch zusammen. Ein Spiegelbild der Multi-Kulti-Nation im heimischen Wohnzimmer. Das Familienoberhaupt kann es nicht fassen. Sticheleien, Reibereien und Konflikte reihen sich während des Essens aneinander. Handgreiflichkeiten: nicht ausgeschlossen. Weiterlesen »

1 Kommentar
29. Mai 2017

Flimmerkasten: “Der Tintenfisch und der Wal”




„Der Tintenfisch und der Wal“ – ein toller Film von Noah Baumbach

Sie tanzt sich durch die Straßen, durchs Leben und macht das Beste aus noch so verqueren Situationen – “Frances Ha” ist einer meiner liebsten Filme aus dem vergangenen Jahr. Regisseur Noah Baumbach steckt dahinter. Mein Interesse an seiner Arbeit war durch den sommerlichen Tanzfilm geweckt. Mehr davon.

So setzte ich mir „Der Tintenfisch und der Wal“ auf meine DVD-Abo-Liste. Ein Film aus dem Jahr 2005 rund um eine dysfunktionale Familie. Wes Anderson wirkte als Produzent mit. Eine wunderbare Zusammenarbeit. Eine Oscar-Nominierung gab es dafür. Weiterlesen »

keine Kommentare
30. März 2017

Flimmerkasten: “Amour/Liebe”




Ein bewegender Film: Amour/Liebe

Sie altern gemeinsam in Würde: Anna und George, beides sehr kultivierte Musikprofessoren im höheren Alter, besuchen Konzerte, lauschen Radio, lesen. Einen sehr liebe- und respektvollen Umgang haben sie miteinander.

Eines Tages sitzt Anna jedoch völlig apathisch am Essenstisch, die Halsschlagader ist verstopft, eine Operation unumgänglich. Sie missglückt. Die Klavierlehrerin ist halbseitig gelähmt und ein Pflegefall. George kümmert sich zwar rührend um sie, doch Annas Zustand verschlechtert sich rapide. Weiterlesen »

keine Kommentare
18. März 2017

Flimmerkasten: “Willkommen auf Deutsch”

 

Sehr interessante Doku: “Willkommen auf Deutsch”

Nicht einmal einen Bäcker gibt es in dem 450-Seelenkaff Appel (Niedersachsen). Doch nun sollen 53 Flüchtlinge im ehemaligen Alten- und Pflegeheim untergebracht werden. Eine mittlere Katastrophe – zumindest für die Bürgerinitiative Appel, die ernsthaft um den Dorffrieden besorgt ist. Etwas muss geschehen. Der Anführer der Bürgerinitiative, Horst Prahm, gibt alles. Der Dokumentarfilm „Willkommen auf Deutsch“ zeigt, wie die deutsche Mittelschicht mit dem Flüchtlingsproblem umgeht. Am Montag war der Film in der „Kurbel“ zu sehen, ein interessantes Publikumsgespräch folgte.

Weiterlesen »

keine Kommentare
10. März 2017

Flimmerkasten: “Grand Budapest Hotel”




Ein Hit: “Grand Budapest Hotel” von Wes Anderson

An Wes-Anderson-Filmen kann ich mich kaum sattsehen. Ich liebe die farbenfrohen Bilder sowie die unkonventionellen Charaktere, die trotz ihrer Schwere so viel Komik und Liebenswürdigkeit ausstrahlen. Und ich bin begeistert von den verqueren Geschichten rund um dysfunktionale Familien, die spannend, lustig, aber auch tiefgründig sind. Selten wird Gesellschaftskritik so federleicht verpackt. Weiterlesen »

keine Kommentare
7. Februar 2017

Flimmerkasten: “The Wolf Of Wall Street”




“The Wolf Of Wall Street”: Leider viel zu eindimensional

Triebgesteuert. Jordan Belforts Leben ist geprägt von Geld, Sex und Drogen. In „The Wolf Of Wall Street“ greift Martin Scorsese die Biografie des amerikanischen Brokers auf und gewährt einen Blick hinter die Kulissen dieser verrückten Finanz-Welt. Sehenswert, aber leider viel zu eindimensional. Weiterlesen »

keine Kommentare
9. Januar 2017

Flimmerkasten: “Das erstaunliche Leben des Walter Mitty”




Zum Einschlafen: „Das erstaunliche Leben des Walter Mitty“

Poetisch, wunderbar, magisch. Von wegen. Völlig schleierhaft ist mir, warum „Das erstaunliche Leben des Walter Mitty“ zahlreiche positive Kritiken erhielt. Der Film ist voller schlechter Dialoge, kitschig und mit einem völlig bescheuerten Ende. Während ich mehrmals fluchend und kopfschüttelnd vor der Leinwand saß, schlief meine Begleitung kurz vor dem „spannenden“ Finale einfach ein. Weiterlesen »

keine Kommentare
22. November 2016

Flimmerkasten: “Glaube”




Liebe – Glaube – Hoffnung: die Trilogie von Ulrich Seidl

Der österreichische Regisseur Ulrich Seidl hat mit seiner Paradies-Trilogie drei Filme geschaffen, die provokanter kaum sein könnten und das Maß des Erträglichen mehrmals überschreiten. Trotzdem sind sie sehr empfehlenswert. Weiterlesen »

keine Kommentare
1 4 5 6 7

Hallo, ich bin Miriam

Stets bin ich auf der Reise: durch Karlsruhe, die Kultur und die Welt. Dabei begegnen mir immer wieder interessante Menschen, Bücher, Filme und anderer Krimskrams. Damit all diese Erfahrungen und Eindrücke nicht einsam in meinem Kopf schwirren, gibt es diesen Blog. Aus Grau wird Kunterbunt.

Newsletter abonnieren
Etwas verloren?
Vergangenes
Facebook