13. Oktober 2016

Heimat: “Karlsruhe”

598886_460663017297242_212422875_n

Karlsruhe?!

Waffel essen in den Kauf dich glücklich-Cafes, Shoppen in Friedrichshain oder über den Flohmarkt im Mauerpark schlendern: Eine Freundin aus Berlin fragte mich vor kurzem: Magst du nicht auch in die Hauptstadt ziehen?! Ich hielt kurz inne und überlegte. Was hält mich eigentlich in Karlsruhe?

Es dauerte kurz, bis sich die Gedankenflut sortierte, dann war mir klar: Karlsruhe ist inzwischen meine Heimat. Und damit meine ich nicht diesen antiquierten Begriff von Heimat, nicht dieses verstaubte Bild mit Trachten, Kuckucksuhren oder volkstümlichen Klängen. Nein, hier leben die Menschen, an denen mein Herz hängt. Mit denen ich samstags am Gutenbergplatz zum Markt gehen, durch den Schlossgarten spazieren oder am Schlachthof Pastrami-Sandwiches essen kann. Die mir Verlässlichkeit bieten, mich glücklich machen.

Weiterlesen »

6 Kommentare
7. Oktober 2016

Heimat: “Ein Nachmittag mit Robby und Sam von ‘Agios'”

dsc_0632

Das sind Robby (links) und Sam.

Handgemacht und hochwertig

Leise knattert die Nähmaschine vor sich hin, paart sich mit den treibenden Musikbeats, die wild aus den Lautsprechern springen. Es ist Samstagnachmittag, Arbeitszeit für Robby Cordes und Sam Hanna in ihrem Atelier in der Gerwigstraße. Vor zwei Jahren riefen die beiden Männer das Modelabel „Agios“ ins Leben. „Wir lieben Kleidung – handgemacht und hochwertig“, erklärt Robby.

Ihre Inspiration schöpfen sie aus der Produktionsweise der Schneider aus den 1950er-Jahren. „Weg vom Massenkonsum, wieder hin zum Unikat und der Liebe zum Detail“, erklärt Sam Hanna, während er mit einem dunklen Stift über ein weißes Blatt flitzt, Striche verbindet, eine Figur entstehen lässt – sie mit blauen und orangenen Farben verziert.

dsc_0612 Weiterlesen »

1 Kommentar
25. September 2016

Heimat: Ein Nachmittag mit Mojique, Sarah, Nele und Janosch”

img_4388

Das ist Mojique Herrmann.

VW-Bus mitten in Rom geklaut

Mit Wasserflaschen und Milchbeuteln stand Mojique Herrmann mitten auf einer Straße in Rom, schaute erst nach links, dann nach rechts, aber was er sah war: nichts. Sein dunkelgrüner VW-Bus war weg. „Ich hatte ihn auf einem regulären Parktplatz am Straßenrand abgestellt, um im Supermarkt kurz Lebensmittel zu kaufen“, erinnert er sich. Nur wenige Minuten war er in dem Laden, doch die Diebe waren schnell.

In Mojiques Kopf begann es zu rattern, die Gedankenblitze fügten sich zusammen, dann war ihm klar: Der Familienurlaub mit seiner Frau und den beiden Kindern in Italien ist vorbei. Vorbei, bevor er richtig anfangen hat. „Ich war fassungslos“, erzählt er. Gefühle kamen auf, die sich in Worten nur schwer ausdrücken lassen. Panik, Angst und Wut. „Was nun?“ Mojique zückte sein Handy, rief die Polizei. Währenddessen stand seine Frau Sarah mit den beiden Kindern Nele und Janosch am Flughafen in Rom und wartete auf ihn. Vergeblich. Weiterlesen »

keine Kommentare
20. September 2016

Heimat: “Ein Nachmittag mit beschriftet”

14324376_10209587424390124_2235425623139823801_o

Das sind Jörg, Simon, Dominik, Johanna, Thomas und Aleksej (hinten von links) sowie Annegret und Daniela (vorne von links).

Junge Straßenliteraten mit Texten to go

Sie ziehen durch die ganze Stadt – an vier Tagen, ausgerüstet mit Mikrofon und ganz schön vielen Worten. Die Autorengruppe beschriftet bringt vom morgigen Donnerstag bis Sonntag unter dem Motto „Unterwegs“ moderne Literatur mitten auf öffentliche Plätze in Karlsruhe – zweimal täglich, jeweils 20 Minuten lang.

„Diese Teaser-Lesungen sind Werbung für unsere zweistündige Hauptveranstaltung im Kinosaal in der ,Kurbel’ am Montag, 26. September,“, sagt Daniela Waßmer, ein Mitglied der beschriftet-Gruppe. Diese Hauptlesung ist ab 19 Uhr und läuft unter dem Motto „Angekommen“. Eingebettet sind die Veranstaltungen von „beschriftet“ in die Karlsruher Literaturtage 2016. Weiterlesen »

keine Kommentare
18. September 2016

Schmöker: “Literaturtage Karlsruhe 2016”

bildschirmfoto-2016-09-17-um-18-24-15

Kneipenlesung in der Südstadt

Literatur zwischen illustren Gestalten, Bier und Rauch: Das Pilskarussell in der Rüppurrer Straße 48 verwandelt sich am Mittwoch, 28. September, zu einem ganz besonderen Ort. Anlässlich der Karlsruher Literaturtage ist dort um 21 Uhr eine Kneipenlesung zu Adam Seides „ABC der Lähmungen“.

Dichter, Denker, Junkies, Linke, Geschäftsleute: Adam Seide setzt mit „ABC der Lähmungen“ den Stammgästen in der Hannoveraner Kneipe “Bei Erich” ein Denkmal. „Wir wollten für diese Lesung eine besondere Kneipe mit Charakter – so fiel die Wahl auf das Pilskarussell“, erzählt mir Literaturtage-Organisator Matthias Walz bei unserem Treffen vor wenigen Tagen. Startschuss der einwöchigen Karlsruher Literaturtage ist am Mittwoch, 21. September, mit einem Dead-and-Alive-Slam im Badischen Staatstheater. Das Motto der Literaturtage ist in diesem Jahr „Literatur offensiv“. Weiterlesen »

keine Kommentare
11. September 2016

Heimat: “Ein Nachmittag mit dem HopOn/HopOff-Bus”

14329372_10209528634840422_1226471483_o

Bequem durch Karlsruhe

Eigentlich kannte ich den roten Doppeldecker nur aus Großstädten. Berlin, London, Istanbul. Wer Sightseeing bequem und gebündelt haben möchte, kann sich in die Busse setzen und bekommt Information in passender Sprache ins Ohr gequasselt. Super easy, wenn auch nicht billig und eben für die Masse gemacht. Insider-Tipps exklusive.

Nun also auch Karlsruhe. Ich muss gestehen, ich war irritiert, als ich davon hörte, verdrehte die Augen und dachte: Was bitte bietet Karlsruhe alles für Stopps für eine zweistündige (!) Rundfahrt?! Ich mag Karlsruhe ja wirklich ganz gerne, aber dieses Projekt fand ich überdimensioniert. Große Sehenswürdigkeiten sind in der Stadt Mangelware, das kann man sich nur begrenzt schön reden. Da helfen auch keine Filter. Nun wollte ich aber nicht lästern, ohne mir selbst ein Bild zu machen. Ich suchte mir eine nette Begleitung, los ging es. Weiterlesen »

keine Kommentare
31. August 2016

Heimat: “Ein Nachmittag mit Florian und Dominik von ,Reposit Entertainment'”

AZ7B3016-2

Das sind Florian (links) und Dominik. Credit: Christian Metzler

Liebe zur Musik

Der Funke sprang bei Le Grand uff Zaque über. Bei dem allerersten Konzert der Band kreuzten sich die Wege von Dominik Willisch und Florian Vitez. „Es war das Sommerfest an der Musikhochschule Karlsruhe im Jahr 2009“, erinnert sich Florian. Während er für die Organisation mitverantwortlich war, sorgte Dominik für die Veranstaltungstechnik. „Wir kamen ins Gespräch, bemerkten schnell, dass die Chemie stimmt und wir viele Dinge sehr ähnlich sehen.“

Aus dieser ersten Sympathie wurde schnell Verbindliches. Nur ein Jahr später gründeten sie das Musiklabel „Reposit Records“, 2014 erweiterten sie es zu „Reposit Entertaiment“. Das heißt: Die beiden 29-Jährigen bieten außer einem Plattenlabel nun auch noch Management-Dienstleistungen, Booking und Publishing an. Acht Künstler haben sie derzeit unter Vertrag. Darunter die Band „Otto Normal“ und den Pianisten Mark Moody. Weiterlesen »

keine Kommentare
21. August 2016

Heimat: “Ein Mittag mit ,my Boo'”

Hilfe für afrikanische Jugendliche

Es ist nun vier Jahre her, dass Maximilian Schay durch einen Freund vom Yonso-Projekt in Ghana erfuhr. Ein Akademiker aus Afrika hatte das wohltätige Projekt ins Leben gerufen. Sein Ziel: Die Jugendarbeitslosigkeit in einem kleinen Ort nahe Kumasi, der zweitgrößten Stadt Ghanas, zu senken. Er entwickelte die Idee, durch den Verkauf von Bambusfahrrädern Schulstipendien zu finanzieren. Als Maximilian Schay davon hörte, war er sofort begeistert. Er sprach mit seinem Freund Jonas Stolzke darüber – und noch im selben Jahr gründeten sie my Boo. Ihre Intention: Die Bambusfahrräder auf ökologische und sozial nachhaltige Weise auch auf dem deutschen Markt zu etablieren.

mybooimpressionenGhana2016_10

Das sind Felix Habke, Jonas Stolzke (oben von links) und Maximilian Schay von my Boo zusammen mit dem Team vom Yonso Project. Credits: Felix Wenning/my Boo

Weiterlesen »

1 Kommentar
15. August 2016

Heimat: “Ein Abend mit COLA TAXI OKAY”

COLATAXIOKAY_Grafik_1

Neunanfang für Msallam

Msallam floh mit dem Schiff nach Deutschland. 16 Monate ist das nun her. Bomben und Granaten hatten sein Leben in Damaskus unmöglich gemacht, der Tod war allgegenwärtig. Der Syrer unterbrach sein Wirtschaftsingenieurs-Studium, packte seine wichtigsten Habseligkeiten und begab sich mit seinem Bruder auf eine ungewisse Reise. Sie endete in Karlsruhe. „Als wir hier ankamen, sprach ich kein Wort Deutsch und musste mich erstmal zurechtfinden – außer meinem Bruder kannte ich niemanden“, erinnert sich Msallam. Ganz einfach war das nicht.

MSALLAM_COLATAXIOKAY_SCHLOSS_4

Das ist Msallam.

Weiterlesen »

1 Kommentar
8. August 2016

Heimat: “Ein Abend bei Nyta”

Nyta_Marmon_Müller

Das sind Johannes Marmon (links) und Johannes Müller.

Nyta: preisgekrönte Lichtmarke

Nicht in Berlin, London oder Paris, sondern in der Karlsruher Weststadt ist das leuchtende Herz von Nyta. In der Lessingstraße sitzen an diesem sommerlichen Abend Johannes Müller, Johannes Marmon und Tina Schmid an ihren Schreibtischen – und koordinieren die Anfragen rund um die preisgekrönte Lichtmarke. Transparent, nur durch eine Glasfront von der Straße getrennt.

Nyta_Tilt_1

Nyta Tilt

Weiterlesen »

keine Kommentare
1 2 3 4 5 6 7 21

Hallo, ich bin Miriam

Stets bin ich auf der Reise: durch Karlsruhe, die Kultur und die Welt. Dabei begegnen mir immer wieder interessante Menschen, Bücher, Filme und anderer Krimskrams. Damit all diese Erfahrungen und Eindrücke nicht einsam in meinem Kopf schwirren, gibt es diesen Blog. Aus Grau wird Kunterbunt.

Etwas verloren?
Vergangenes
Facebook
Instagram
Instagram@mademoiselle_miriam