17. November 2019

Kurioses: Pendeln II

Raus aus meiner Filterblase

Wer jeden Tag mit dem Zug zur Arbeit fährt, sieht definitiv mehr von der Welt. Mehr als 300 Tage pendle ich nun schon. Tschüss Filterblase, hallo Realität. In dieser Zeit habe ich Menschen und Dinge gesehen, die ansonsten eher selten meine Wege kreuzen.

Bereits im Januar schwebte der Herr vom Abfallamt in meine Welt. Er wandert fast jeden Tag in seiner orangefarbenen Uniform zwischen dem Bahnhofsvorplatz und den Fahrradparkplätzen hin und er. Manchmal pikst er mit einer Zange Dosen, Tüten oder Zigarettenstummel auf und lässt sie in einen Eimer fallen, oder er bläst in ohrenbetäubender Lautstärke Laub zusammen.

Weiterlesen »
1 Kommentar
27. Oktober 2019

Flimmerkasten: “Ich war noch niemals in New York”

Böse Kombination: Udo Jürgens + Musicals

Die Warnlichter blinkten rot, knallrot. Ein Musical-Film mit Songs von Udo Jürgens.

Musicals.

Udo Jürgens.

Eigentlich zwei Gründe für mich, um schreiend davonzulaufen.

“Starlight Express” hat mich verdorben

Mein Musical-Trauma begann bereits in der achten Klasse. Damals ging es anlässlich eines exklusiven Ferienprogramms zu „Starlight Express“. Es war wenige Tage nach dem Tod von Lady Di – und meine Freundinnen und ich saßen auf der Rückbank des Reisebusses, blätterten durch die „Bravo“, sahen die zu Tränen rührende Berichterstattung und standen dem armen William in Gedanken bei.

Wenige Stunden später hätte ich dringend Beistand benötigt. „Starlight Express“. Das bedeutete: Zwei Stunden und 40 Minuten singende Darsteller auf Rollschuhen, grellleuchtende Lichter – und eine Geschichte, an die ich alle Erinnerungsfetzen aus dem Kopf geworfen habe. Es war schlichtweg eine Qual, ich rutschte auf dem Samtsitz hin und her, zählte die Minuten. Als ich den Saal verließ, wusste ich genau: Das wars. In ein Musical möchte ich nicht mehr gehen.

Weiterlesen »
1 Kommentar
13. Oktober 2019

Kurioses: Der Anschlag

Und plötzlich gehen im Kino die Sirenen an!

Es gibt viele Dinge, vor denen ich Angst habe. Vor großen Hunden, die laut kläffen beispielsweise oder vor schweren Gewittern mit Blitz und Donner. Bei Dingen dagegen, die nur rein hypothetisch eintreten können, fürchtete ich mich bislang dagegen nur selten.

Ein Terroranschlag müsste mich erstmal finden, dachte ich lange. Denn die Plätze, an denen ich mich aufhalte, sind nicht gerade prädestiniert für große Effekte. Ich vermeide das Herumgeschubse auf Weihnachtsmärkten. Die Konzerte, die ich besuche, gehören eher zur Kategorie „Nische“ und eine U-Bahn gibt es in Karlsruhe ja bekanntlich noch nicht.

Vor Terroranschlägen und Amokläufen fühlte mich also sicher. Bis zu diesem einen Samstag.

Weiterlesen »
keine Kommentare
31. Juli 2019

Kurioses: “Mittagspause”

Zwischen Haifischbecken und Bällebad

Mittagspausen sind ein Mysterium für mich. Sozusagen eine Mischung aus Haifischbecken und Bällebad. Monologe von Selbstdarstellern, Lästereien über Kollegen oder amüsante Smalltalks – in den vergangenen Jahren habe ich bereits Einiges erlebt.

Büro ist Krieg

Die Erkenntnis, welche Fallstricke Mittagspausen mit sich bringen können, überrollte mich rasant. Völlig unvorhergesehen, völlig überraschend. Eine kollektive Nahrungsaufnahme mit Kollegen – es schien mir zunächst ein Klacks. Mein früheres Ich war beim Berufsstart voller Optimismus.

Weiterlesen »
2 Kommentare
23. März 2019

Kurioses: “Gerd”

Chaosmagnetin & Katastrophensammlerin

In meinem Leben regiert das Chaos. Kleinere und größere Katastrophen schauen gerne mal bei mir vorbei. Ich habe mich damit abgefunden. Meine Erfahrung ist: Abnormalitäten nach außen zu vertuschen, bringt nix. Im Gegenteil: Es macht alles nur noch schlimmer. Offenheit ist deshalb die beste Devise. Meine Freunde betrachten meinen turbulenten Alltag inzwischen mit Humor. “Bei dir ist halt immer was los”, sagen sie.

In meinem Flur steht deshalb nun ein Letterboard mit besonderer Botschaft, also so eine Tafel, auf der sich Buchstaben wild zusammenstecken lassen. Es ist ein Geschenk, das mir meine beste Freundin zu Weihnachten überreichte. „Du kannst damit Worte und Sätze bunt mixen – deiner Fantasie sind keine Grenzen gesetzt“, sagte sie zu mir.

Toll.

Ich überlegte kurz, zog aus der Buchstabentüte zuerst ein “W” heraus, dann ein “C”, ein “I” folgte. Am Ende stand da: „Welcome To Crazy Island“. Mit diesem Schriftzug landete das Board auf der Kommode neben der Eingangstür, wo es jeder Gast sehr schnell sehen kann. Eine kleine Warnung zur Begrüßung sozusagen.

Irritation!

Als vor geraumer Zeit ein netter Herr zum ersten Mal in meine Wohnung kam, sie genauer inspizierte, blieb sein Blick auf dieser Tafel haften. “Welcome To Crazy Island – was soll das bedeuten?”, fragte er mich. Fragezeichen tanzten in seinen Augen, kleine Runzelfalten bildeten sich auf seiner Stirn. Ich entgegnete mit einem sanften Lächeln: „Warte ab, die Zeit wird es dir zeigen.“ Seine Stirn kräuselte sich noch mehr, die Fragezeichen in den Augen verdoppelten sich. Ansonsten behielt er die Fassung. “Okay”, entgegnete er freundlich. “Dann bin ich gespannt.”

Weiterlesen »
2 Kommentare
11. Februar 2019

Kurioses: “Pendeln”

Abenteuer Alltag

Bei mir bleibt gerade viel Zeit auf der Strecke. Ich pendle. Mein neuer Job macht es erforderlich. 140 Kilometer fahre ich nun täglich mit dem ICE, von montags bis freitags. Schon nach sechs Wochen weiß ich: Langweilig wird das nicht. Der Zug ist voll mit kuriosen Gestalten und Geschichten. Mein Alltag ist zu einem kleinen Abenteuer geworden.

Danke, Deutsche Bahn!

Bereits mein erster Arbeitstag am 2. Januar begann äußerst holprig. Ja, es knirschte und kratzte gewaltig. Wer schon mal einen neuen Job angetreten ist, weiß: Am ersten Tag möchte man unbedingt pünktlich sein, einen guten Eindruck machen. Fit sein, nicht etwa noch zerstört von Silvester mit Restalkohol und Fahne im Büro aufkreuzen, mit roten Äderchen in den Augen und abstehenden Haaren, weil man zu spät dran war und alles drunter und drüber ging.

Nein.

Weiterlesen »
2 Kommentare
23. Dezember 2018

Kurioses: “Markus”

Eine Airbnb-Unterkunft des Grauens

Markus. Bislang hatte ich keine bestimmte Assoziation mit diesem Namen, verband keine einzelne, ausgewählte Person damit. Es gibt mehrere Männer, die so heißen und mein Leben in den vergangenen Jahrzehnten gestreift haben, einer ist blond, der andere braunhaarig, ein weiterer ist bereits ergraut. Wenn ich den Namen also hörte, tauchte eine illustre Mischung aus allen Drei in meinem Kopf auf. Die Größe des Einen, vermischt mit dem Stil des Anderen, kombiniert mit dem Kopf des Dritten, so in etwa.

Dieser kunterbunte Mix hat sich seit meinem Zürich-Aufenthalt verabschiedet. Wenn ich nun Markus höre, schrillen bei mir alle Alarmglocken. Ein sehr spezifischer Herr blitzt in Sekundenschnelle vor meinen Augen auf, sehr deutlich sehe ich ihn vor mir: Das spitze Gesicht, die grauen, langen und dünnen Haare zu einem Pferdeschwanz zusammengebunden. Geheimratsecken treffen auf Dreitage-Bart, ausgelatschte Fila-Schuhe auf speckiges Hemd, ein Dosenbier: sein steter Begleiter.

Dieser neue Stereotyp bietet in guter Zürich-Lage seine Wohnung bei Airbnb an. Das ist ja an sich noch nicht außergewöhnlich. Wie er das tut, aber schon.

Weiterlesen »
2 Kommentare
29. September 2018

Kurioses: “Klassentreffen”

Paris, damals.

Das Karma unterstützt

Am Ende stehe ich da mit Diebesgut in der Hand. Mit einem silbernen Kerzenständer mit abgebrannter Kerze, einem ockerfarbenen Steinkrug und einer Jackentasche voll mit bunten Bonbons. Und um mich herum eine kleine Gruppe mit Herren, die mir all diesen Krempel in die Hand gedrückt haben. Es ist ihre Art der Wiedergutmachung für die unfreundliche Bedienung im italienischen Restaurant, in dem wir an diesem Abend gegessen haben. Ihre Unterstützung des Karmas sozusagen.

Nun suchen wir nochmals den Weg zum Marktplatz. Die letzten Besucher des Weinmarktes dort sind bereits verschwunden, die Buden alle dicht und verriegelt. Zwei Fläschchen Wein haben wir aber noch abgestaubt. Der Regen prasselt auf uns nieder, plitschplatschnass stehen wir da, aber so spät nach Mitternacht stört das keinen mehr – gedanklich reise ich zurück in die Zeit, als wir noch zur Schule gingen und Schabernack an der Tagesordnung stand

15 Jahre Abitur. Weiterlesen »

keine Kommentare
18. August 2018

Kurioses: “JGA”

Ist denn schon Fasching?

Es war an einem heißen Sommerabend mitten in der Stadt, kurz vor Mitternacht. Ich saß mit einer Freundin vor einer Bar, wir plauderten, nippten an unserem kühlen Getränk, als eine Gruppe mit quirligen Damen an uns vorbeizog. Ich sah zunächst nur kurz hin, dann aber nochmals. Die Irritation war groß. Jede Einzelne hatte einen Fascinator auf dem Kopf, also so ein komisches Schmuck-Ding, was ich normalerweise nur im Fernsehen sehe, wenn Nachrichten aus dem britischen Königshaus auf dem Bildschirm flimmern oder ich auf Hochzeiten rumschwirre, bei denen der Dresscode „très chic“ lautet.

Meine Irritation verstärkte sich, als mein Blick an den Damen von oben nach unten wanderte – und ich sah, dass ihre restlichen Outfits völlig konträr zu den scheinbar edlen Kopfverzierungen waren. Sehr kurze und enge Shorts, gewöhnliche Shirts, Sektflaschen in der Hand und naja, die Frisuren waren auch schon ein wenig aus der Form geraten. Ich stupste meine Freundin an und fragte: „Was ist denn da los? Ist denn schon Fasching?” Sie sah zu der Gruppe, schüttelte den Kopf und sagte nur: „Junggesellinnenabschied.“ Weiterlesen »

1 Kommentar
28. April 2018

Kurioses: “Ü30”

Maifeld Derby 2015

Mit 30 gehts bergab

Es begann langsam und in Stufen. Als ich meinen 30. Geburtstag schon einige Monate hinter mir hatte, saß ich an einem Montag völlig verknittert bei der Arbeit und musste mir eingestehen: So wie früher, nein, so läuft das leider nicht mehr.

Früher, damit meine ich die Zeit, als ich nach dem Studium zunächst als Freelancerin arbeitete und es schaffte, bis morgens um 6 Uhr mit Freunden zu feiern, um 9 Uhr scheinbar fit bei Terminen erschien, drei Artikel an einem Tag schrieb – und am Abend wieder unterwegs war.

Das ist inzwischen unvorstellbar. Vielmehr wirkte sich dieser Alterungsprozess in den vergangenen Jahren langsam, aber schleichend immer drastischer auf meine Wochenendgestaltung aus:

  • Stufe 1: Der Kater war plötzlich dreifach schlimm – und das bei geringerer Menge Alkohol als früher. Seit geraumer Zeit ist es für mich schlichtweg unmöglich, freitags UND samstags bis in die frühen Morgenstunden in Clubs zu stehen.
    Bin ich an einem Abend aus, geht es mir am anderen Tag so schlecht, dass ich außer Pizza bestellen, gar nichts mehr auf die Reihe bekomme. Fällt dieser Kater-Tag auf einen Samstag, stehe ich regelmäßig am Sonntag in einer ungeputzten Wohnung vor einem nahezu leeren Kühlschrank.
  • Stufe 2: Es kamen zahlreiche Wochenenden dazu, an denen ich in gar keinem Club mehr bin, sondern Bars bevorzuge – solche, in denen DJs auflegen und es sich noch ein mini bisschen wie Feiern anfühlt.
  • Stufe: 3: Ich liege freitags nach einer Arbeitswoche platt um 22 Uhr im Bett, bin samstags um 8 Uhr von alleine wach und gehe auf den Markt. Abends bin ich auch mal in Bars anzutreffen, in denen die Musik leise ist und ich mich ernsthaft mit Freunden unterhalte – nüchtern und bei komplett klarem Verstand.

Weiterlesen »

3 Kommentare
1 2 3 4

Hallo, ich bin Miriam

Stets bin ich auf der Reise: durch Karlsruhe, die Kultur und die Welt. Dabei begegnen mir immer wieder interessante Menschen, Bücher, Filme und anderer Krimskrams. Damit all diese Erfahrungen und Eindrücke nicht einsam in meinem Kopf schwirren, gibt es diesen Blog. Aus Grau wird Kunterbunt.

Newsletter abonnieren

Etwas verloren?
Vergangenes
Facebook
Instagram
Instagram@miriam_steinbach