23. Juli 2013

Heimat: Lieblingsmelodien bei “Das Fest'”

Es war der verplante Abgang von Leslie Clio, der mich bei „Das Fest“ am meisten verzückte. „Wo geht ihr denn alle hin?“, fragte sie ihre Bandmitglieder, als diese nach „Told you so“ nacheinander die Bühne verließen. Völlig verdutzt stand sie da, schaute irritiert umher. Ihr Schlagzeuger Max Schröder half ihr grinsend auf die Sprünge: „Leslie, das Konzert ist zu Ende.“

„Oh, achso”, meinte sie dann. „Ok, dann Tschüss.”

Drei Tage lang herrschte in Karlsruhe am Wochenende Ausnahmezustand, mehr als 200 000 Leute waren da und mit Leslie Clio, Bosse und Friska Viljor musizierten einige meiner Lieblingsinterpreten.

Am meisten Freude hatte ich definitv mit Leslie. Die 26-Jährige amüsierte mit ihrer schrägen Show. Ihre Tanzeinlagen: experimentell („die sind ganz neu“), ihr Versuch, bei „I couldn’t care less“ dem Publikum ein Spiel zu erklären: verwirrt. Oder wie sie kurz beim Singen ihr Mikrofon vergisst: upps.

Macht aber alles nix. Im Gegenteil: Nicht nur auf Platte, sondern auch live klingen ihre Retro-Pop-Soul-Songs fabelhaft. Ihre markante Stimme in Kombination mit der Band – das funktioniert hervorragend. Beim Dockville in Hamburg sehe ich sie bald wieder. Toll.

Völlig verquer, aber auch sehr unterhaltsam, das sind die Jungs der schwedischen Band Friska Viljor. Mit ihren weißen Outfits und verzottelten Haaren sahen sie in Karlsruhe aus wie eine Matrosen-Boyband. Sie hatten das Vergnügen am Samstagnachmittag bei hochsommerlichen Temperaturen zu spielen. Trotz der Hitze: Stillstehen kaum möglich. Aber nicht nur Zuhören, sondern auch Zuschauen macht eine Menge Spaß – dank der lustigen Mimik der Bandmitglieder. Immer wieder ziehen sie Grimassen, der Keyboarder grinst quasi das gesamte Konzert durch. Ein Konzert mit den Jungs ist nur zu empfehlen.

Groß war die Freude auch Bosse am Samstagabend auf der Hauptbühne erleben zu dürfen. Ein wenig angespannt wirkte der 33-Jährige. Zig tausend Menschen dürfen aber auch nervös machen. Und Bosse gab alles, erzählte Anekdoten, lustige, politische, tanzte sich in das Publikum, ließ die Fans singen und holte eine Dame auf die Bühne. Am Ende hatte er – auch dank seiner großartigen Band – das „Fest“-Publikum auf seiner Seite.

Neu entdeckt und in mein Musik-Herz geschlossen, habe ich zur späten Stunde am Samstagabend Newton Faulkner. Der Sänger mit den roten Dreadlocks war mir bislang nur durch „Dream catch me“ im Ohr. Eher zufällig bin ich bei dem Konzert gelandet. Ich war begeistert. Was Newton Faulkner mit seiner Gitarre anstellt, das ist großartig.

1 Kommentar
12. April 2013

Melodien: “Ein Abend mit Bosse”

Verschwitzt im Jazzhaus

Bereits nach dem dritten Lied ist Bosse klatschnass. Voller Energie hüpft er auf der Bühne im Jazzhaus Freiburg umher und animiert das Publikum zum Tanzen, Singen und Spaß haben. Seine gute Laune schwappt über. Das rund zweistündige Konzert ist eine große Party.

Das Konzert beginnt noch relativ ruhig mit “Kraniche”, dem Titelsong seines neuen Albums. Bosse singt auf dieser Platte von der Angst vor dem Älterwerden (Alter Affe Angst), “Familienfesten”, aber auch seiner Zuneigung zu “Istanbul”. Mehrere Monate lebte er dort, um an seinem Album zu arbeiten, erzählt er dem Publikum in Freiburg. Seine Eindrücke setzte er musikalisch um. Vor allem “So oder so” sowie “Vive la Danse” machen live großen Spaß.

Weiterlesen »

keine Kommentare
14. März 2013

Melodien: “Bosse”

Bosse brachte mir bereits vor vielen Jahren ein Freund näher. “Kamikazeherz” lief damals hoch und runter.  Die Beziehung zerbrach, Bosse blieb. Vor allem “Wartesaal” ist eines meiner liebsten Alben überhaupt. Es sind die Texte, die so nahe am Alltag sind, die Melodien, die so schnell ins Ohr gehen, aber auch nach unzähligem Male hören nicht überdrüssig werden. Ich weiß nicht, wie oft mich im Zug auf dem Weg zur Arbeit “Roboterbeine”, “Du federst” oder “Metropole” begleiteten.

Sehr gespannt war ich auf “Kraniche”, das vergangenen Freitag erschien. Es ist ein sehr unbeschwertes Album geworden. Es zündet zwar im Ganzen nicht so schnell wie sein Vorgänger, aber umso häufiger ich es nun hörte, desto mehr hängt mein Herz an den einzelnen Liedern. An dem leicht orientalisch angehauchten “Istanbul”, an “Alter Affe Angst”, an “Vive la danse”, aber ganz besonders an “So oder so”.

Bosse erzählt auf “Kraniche” ganze Geschichten (“Familienfest”), schafft es unglaublich schöne Bilder zu erzeugen (“heulte auf Papier/du warst wie ein Polaroid im Regen), selten hörte ich so genau hin. Für jeden, der die deutsche Sprache und entspannte, eingängige Musik mag, lohnt es sich, zumindest reinzuhören.

“So oder so”:

Das Leben ist bitter und süß wie Feigen
Du musst runterkommen und dich entscheiden
Zwischen hinterher rennen und gelassen
Ich mein’ unverkrampft die Dinge kommen lassen

Denn dein Glück geht tanzen
dein Glück kommt heim

Dinge gehen, Dinge bleiben

Ist nicht gesund, Kampf um Kampf,
weil du es grad nicht ändern kannst

Das Leben beißt, das Leben küsst

Aber was Gutes wird passier’n
und wenns gut ist, bleibts bei dir
Jede Liebe wird irgendwann ans
Licht kommen
Es ist so einfach und nicht schwer
Is nur so, dass es sich nie so anfühlt

Wenn du lebst und lebst und lebst und lebst
(Und Lebst und Lebst und Lebst)

So oder so oder so
So oder so oder so
So

Lalelalela,”lamentier nicht” sagt der Vater zu dem Emo-Mädchen
Unser Herz hängt oft an Dingen,
die schrecklich wehtun und nur austeiln’

Oder eben so für immer bleiben,
weil sie gut tun, passen,heilen und ja
so musst du nicht nur weinen
nur weil irgend ein Idiot gegangen ist

Aber was Gutes wird passier’n
und wenns gut ist, bleibts bei dir
Jede Liebe wird irgendwann ans Licht kommen
Es ist so einfach und nicht schwer
Is nur so, dass es sich nie so anfühlt

Wenn du lebst und lebst und lebst und lebst
(Und Lebst und Lebst und Lebst)

Was Gutes wird passier’n

Wenns gut ist, bleibts hier

Wenn du lebst und lebst und lebst und lebst

Lebst und Lebst und Lebst

keine Kommentare

Hallo, ich bin Miriam

Stets bin ich auf der Reise: durch Karlsruhe, die Kultur und die Welt. Dabei begegnen mir immer wieder interessante Menschen, Bücher, Filme und anderer Krimskrams. Damit all diese Erfahrungen und Eindrücke nicht einsam in meinem Kopf schwirren, gibt es diesen Blog. Aus Grau wird Kunterbunt.

Newsletter abonnieren

Etwas verloren?
Vergangenes
Facebook
Instagram
Instagram@miriam_steinbach