11. August 2016

Kurioses: “Single”

Single-2

Alleine in der Küche!

Manchmal habe ich das Gefühl, dass Menschen mit langjährigen Beziehungen denken, dass irgendetwas nicht mit mir stimmt. Erst neulich passierte es wieder: Ich saß bei einem Meeting und es ging es um das Thema Kochen und Rezepte. Einstimmig kamen alle zu der Erkenntnis, dass man sich ja alleine keine fancy Dinge in der Küche zubereitet. Da musste ich intervenieren. „Nein“, sagte ich, das könne man so nicht verallgemeinern. „Ich mache das sehr wohl.“ Stille. Dann meinte eine Kollegin: „Ja, du vielleicht. Du bist ja auch anders.“ Weiterlesen »

8 Kommentare
26. Januar 2015

Schmöker: “Der Koch” von Martin Suter

418E-ss1ZIL._SX314_BO1,204,203,200_

Erotik und Krimi

Er zaubert Love-Food, das alle Hemmungen verschwinden lässt: Der tamilische Koch Maravan bietet mit der attraktiven Kellnerin Andrea ein Catering der besonderen Art an. Er kocht spezielle aphrodisierende Menüs zuerst nur für zerstrittene Paare, dann für zwielichtige Politiker und Männer aus der Wirtschaft. Das geht nur eine Weile gut, moralische Fragen kommen auf.

Gut für triste Sonntage
„Der Koch“ von Martin Suter ist eine Mischung aus erotischem Roman (ohne Schlüpfrigkeiten) und ein wenig Kriminalgeschichte. Die erste Hälfte las ich rasend schnell, die zweite zog sich dagegen sehr. Auch das Ende kommt ohne großen Knall aus. Fazit: ein solides Buch für triste Sonntage. Weiterlesen »

keine Kommentare
17. Juni 2014

Schmöker: “deli”

10487015_10203556309376018_1438590600_nMit Kochen und Backen kann ich stundenlang meine Zeit vertrödeln. Nicht weil ich so gerne in der Küche stehe, nein, weil ich unwahrscheinlich gerne leckere Dinge esse – am liebsten in Gesellschaft. Als ich mitbekam, dass zahlreiche meiner Arbeitskolleginnen Fan des Magazins „deli“ sind, wurde ich neugierig. Was ist daran so toll? Ich wollte mehr wissen, kaufte mir eine Ausgabe, blätterte durch – und bin begeistert.

Salate, Pasta, Süßes: Für 2,90 Euro gibt es viele einfache Rezepte mit saisonalen Lebensmitteln. In der ersten Ausgabe des Jahres waren 39 Gerichte für Vegetarier sowie Sonderseiten zum Thema „Vier Wochen vegan – ein Selbstversuch und Rezepte“. Aber auch an Fleisch-Liebhaber wird gedacht: Für Hamburger und ein Hüftsteak gibt es Anleitungen. Ich testete unter anderem den „Versunkenen Rhabarberkuchen“ mit weißer Schokolade. Sehr lecker, einfach zu machen und ohne exotische Backzutaten.

In der neuesten Ausgabe dreht sich nun alles um Beeren. Zum Beispiel im selbstgemachten Eis oder in der Marmelade. Auch Bowle-Rezepte für den Sommer sind darin und zahlreiche Rezepte für unterschiedliche Kirschkuchen. Und es ist Tomaten-Zeit. Die Gnocci mit geschmolzenen Tomaten, Parmesan und Basilikum kann ich nur sehr empfehlen.

Außer den Rezepten sind in jeder Ausgabe tolle Geschenk-Ideen zum Selbstbasteln enthalten und für verschiedene Städte Restaurant-Tipps. In der aktuellen Ausgabe für Zürich. Meine nächsten Projekte sind ein Blechkuchen mit Haferflocken-Kruste, ein Roter-Bete-Salat mit Feta und die Tomaten-Tarte. Ich freue mich schon.

keine Kommentare

Hallo, ich bin Miriam

Stets bin ich auf der Reise: durch Karlsruhe, die Kultur und die Welt. Dabei begegnen mir immer wieder interessante Menschen, Bücher, Filme und anderer Krimskrams. Damit all diese Erfahrungen und Eindrücke nicht einsam in meinem Kopf schwirren, gibt es diesen Blog. Aus Grau wird Kunterbunt.

Newsletter abonnieren

Etwas verloren?
Vergangenes
Facebook
Instagram
Instagram@miriam_steinbach