24. Juli 2017

Melodien: “Das Fest 2017 in Karlsruhe”

Das Fest 2017: Kein Feuerwerk für mich!

Ausgewählt statt das volle Programm: Dieses Jahr wollte ich mir eigentlich nur Amy MacDonald bei „Das Fest“ anschauen. Ihr erstes Album „This is the Life“ hatte mich 2008 durch meine letzten Uni-Monate getragen, die Texte von „Poison Prince“ oder „This is the Life“ sind noch immer Zeile für Zeile fest in meinem Kopf. Ihr Auftritt deshalb am Sonntagabend: Pflicht.

Ansonsten wollte ich „Das Fest“ meiden. Mir ist es inzwischen viel zu voll, zu hektisch, zu anstrengend. Nur dann hatte eine Freundin noch eine Karte für Samstag übrig. Okay, also dann doch noch Feine Sahne Fischfilet und Sido. Eine illustre Mischung an Musik. Wirklich mitgerissen hat mich am Ende aber nichts. Hier nun drei Kurz-Kritiken. Weiterlesen »

keine Kommentare
14. Juli 2017

Heimat: “Ein Abend mit CEON”

Das ist CEON. (Foto: Sebastian Heck)

Sommer am Rheinhafen

Es dauert nicht mehr lange, bis die Sonne an diesem Sommerabend untergeht, aber noch wirft sie ihre Strahlen auf das Wasser am Rheinhafen, lässt es glitzern und funkeln. René, aka CEON, und ich sitzen mit dieser Aussicht auf einer Bank und sehen den Ruderern zu, die vor uns vorbei gleiten. All das ist jedoch nur Kulisse, im Mittelpunkt stehen die Worte des 33-jährigen Graffiti-Künstlers, die sich Satz für Satz in eine bewegende Geschichte verwandeln. Das Gespräch mit CEON ist eines, das lange in meinem Kopf nachhallt. Weiterlesen »

keine Kommentare
9. Juli 2017

Heimat: Ein Nachmittag mit Nadine und Pien vom Pop-up-Store Karlsruhe”

Der Pop-up-Store Karlsruhe ist wieder da

Es sind schöne Nachrichten: Der Pop-up-Store Karlsruhe kehrt im September zurück. Ein wenig anders dieses Mal, ohne Café, unabhängig von der Stadt, aber erneut mit vielen hübschen Dingen rund um Fashion und Interieur. „Wir freuen uns schon sehr darauf“, erzählen mir die beiden Organisatorinnen Nadine Bers und Pien den Hengst, als wir uns am Samstag in einem Café treffen, um darüber zu plaudern.

Das sind Pien (links) und Nadine.

Das Besondere bei der zweiten Auflage des Pop-up-Stores: Nicht ein leerstehender Laden dient nun als Verkaufsraum, sondern das hippe Viu Brillengeschäft in der Kaiserstraße 201. „Wir können dort verschiedene Nischen und Ecken nutzen, um die Design-Produkte zu präsentieren“, erläutert Nadine. Start ist am Freitag, 1. September, Ende am Samstag, 14. Oktober. Gesucht werden nun noch Designer, die ihre Produkte dort verkaufen möchten – aus ganz Deutschland. Wer Interesse hat oder Fragen, kann Nadine und Pien unter popupstore.ka@gmail.com anschreiben. Weiterlesen »

keine Kommentare
27. Juni 2017

Heimat: “Ein Abend in der Pop-up-Bar am Wasserturm”

4x Pop-up-Bar am Wasserturm

Pils, Crafter, Radler. Leere Bierflaschen reihen sich auf der Theke aneinander. Daneben stehen zahlreiche Gläser, ineinander gestapelt, noch mit Strohhalmen versehen, kleine Pfützen haben sich ganz unten an ihrem Bodenrand gebildet. „Oh, hier sieht es aus, als ob jemand eine Party gefeiert hätte“, kommentiert Marcel Böttner lachend, als er die massive Tür des Wasserturms öffnet und wir in das Innere eintreten. Es ist das erste Mal, dass der Organisator selbst nach der Eröffnung der Pop-up-Bar am vergangenen Freitagabend wieder auf dem Gelände hinter dem Hauptbahnhof ist.

„Ich bin überglücklich, wie gut alles angelaufen ist“, sagt Marcel dann zu mir und strahlt. Punkt 1 Uhr waren alle alkoholischen Getränke weg. Ausverkauft. „Aber es gibt nun noch ein paar Dinge, die wir unbedingt an der Bar bis zum zweiten Abend verbessern möchten“, fügt er hinzu – und meint damit vor allem die langen Schlangen, die sich bei der Premiere bereits am frühen Abend vor der Theke bildeten.

Das sind Marcel und Saskia.

Weiterlesen »

keine Kommentare
25. Juni 2017

Heimat: “Drei Fragen an Norina Quinte von ,Die Anstoß'”

 

“Die Tanzßtelle – Ein Fest mitten in der Stadt” am 1. Juli

Es wird bunt am kommenden Samstag, 1. Juli, am Parkhaus am Kronenplatz. Der Verein “Die Anstoß” lädt zu seinem eintägigen Festival: “Die Tanzßtelle – Ein Fest mitten in der Stadt”. Ich habe mich deshalb mit Norina Quinte von “Die Anstoß” über das Programm, die Projekte sowie die Erfahrungen des Vereins in Karlsruhe unterhalten. Viel Spaß beim Lesen.

Das ist Norina.

Weiterlesen »

1 Kommentar
28. Mai 2017

Heimat: “Ein Nachmittag im Lebowski”

Trauer über das Carambo-Aus

Als ich hörte, dass das Carambo schließt, stand meine Welt kurz still. Erinnerungsfetzen blitzten wild in meinem Kopf auf – von all den durchtanzten Nächten zwischen Vintagesofas, abstrakten Kunstwerken und Billardtischen. Von den Knutschereien mit mehr oder weniger bekannten Gesichtern und den Nacht-Flohmärkten. Das Carambo war meine erste Anlaufstelle, als ich vor neun Jahren nach Karlsruhe zog – nur fünf Minuten von meiner ersten WG entfernt, war es schnell wie ein Wohnzimmer, in dem das Wochenende schon mittwochs begann.

Die Nachricht, dass es nun für immer seine Türen schließen wird, machte mich traurig, melancholisch, wehmütig. Auch wenn ich bereits seit drei Jahren kaum mehr dort gewesen war, hatte diese endgültige Nachricht doch etwas Schweres, Endgültiges, zack, aus, vorbei.

Weiterlesen »

1 Kommentar
6. Mai 2017

Heimat: “Ein Abend bei Susanne in der ‘Offenen Küche'”

Alle Fotos sind von Sebastian Heck.

Gemeinsames Essen mit Unbekannten

Eine grüne Quiche mit Spargel, Lauch und Erbsen steht neben einem Quinoa-Kichererbsen-Salat auf dem rustikalen Holztisch. Geröstete Karotten liegen mit Cashews auf einer länglichen Schale. Auf dem Herd wartet ein großer Topf, in dem der Inhalt munter vor sich hin köchelt. „Darin ist ein afrikanischer Eintopf mit Süßkartoffeln, Linsen und Spinat“, erzählt Susanne, als wir alle in ihrem Esszimmer Platz genommen haben und mit Begeisterung auf die Leckereien blicken, die sie für uns gezaubert hat. Es sieht fantastisch aus.

Weiterlesen »

keine Kommentare
17. April 2017

Heimat: “Wehmut”

So viele Erinnerungen

Meine Mutter feierte vor kurzem einen runden Geburtstag. Mein Vater hatte ihr deshalb eine zehnminütige Bildershow zusammengestellt, bei der Fotos aus zahlreichen Jahrzehnten auf einem Bildschirm aufblitzten. Erinnerungen aus ihrer Kindheit, von meinem Bruder und mir als wir klein waren und aktuelle Aufnahmen. Es kam völlig unerwartet, aber eine riesige Wehmut überfiel mich, packte mich, ließ mich nicht mehr los. Die Zeit rast. Es wurde mir wieder so klar, dass alles im ständigen Wandel und vergänglich ist – und ich die Zeit, in denen es uns allen in der Familie gut geht, so sehr schätzen muss. Weiterlesen »

keine Kommentare
16. April 2017

Melodien: “Ein Abend mit Magnus Sauer von ,The Tremolettes'”

Das ist Magnus. Foto: David Becker

Ein Konzert bei „Die Anstoß“

Stuttgart, Konstanz, Basel, Karlsruhe. Sieben Tage, vier Konzerte mit „The Tremolettes“ – es ist eine spannende Woche für Magnus Sauer. „Zum ersten Mal spielen wir live unsere neuen Songs“, erzählt mir der 26-Jährige, als wir uns am Werderplatz treffen und ein Feierabend-Getränk zusammen trinken. Erst vor wenigen Wochen waren die vier Musiker in einem Stuttgarter Studio und haben die Lieder für ihr erstes Album eingespielt. „Nun sind wir gespannt, wie sie beim Publikum ankommen“, sagt Magnus, der in der Band auf die Tasten der elektronischen Orgel haut.

Soul meets Darkness

Bei „The Tremolettes“ zieht sich ein düsterer Grundton durch die soulige Musik. „In unseren Songs tauchen immer wieder psychedelische Elemente auf“, beschreibt Magnus. Das klingt aber schwerer als es ist. Denn es groovt ganz schön, wenn die vier Jungs an ihren Instrumenten loslegen. In Karlsruhe sind sie am kommenden Donnerstag, 20. April, ab 19 Uhr im Projektraum von „Die Anstoß“ in der Fritz-Erler-Straße 7 zu hören. Der Eintritt ist frei, Spenden möglich. Weiterlesen »

keine Kommentare
9. April 2017

Heimat: “Ein Abend bei Hasan und David von ,The Black Dog'”

Das sind David, Hasan und Juan (von links). Alle Bilder sind von Sebastian Heck.

Verrückte Hotdogs!

Mit eindringlichem Blick steht er vor der Eingangstür, schaut jeden Besucher still an, wacht genau über sein Zuhause, den kleinen Hotdog-Laden „The Black Dog“ im Passagehof nahe der Kaiserpassage. Stolz sieht er aus, eine silberne Kette baumelt um seinen steinernen Hals und Oberkörper, verbindet ihn mit der Tür. „Das ist unser Maskottchen, Karabasch heißt es, benannt nach dem türkischen Hirtenhund, der seine Herde beschützt“, erklärt mir David von „The Black Dog“, als ich dort vor einigen Tagen vorbeischaue. Es ist Karabasch, der Zweite. „Sein Vorgänger wurde uns kurz nach der Eröffnung direkt vor dem Laden gestohlen – wir konnten es gar nicht fassen, dass uns jemand quasi vor den Augen unser Maskottchen klaut“, sagt David und schaut verständnislos.

Das ist Karabasch.

Ansonsten läuft es bei „The Black Dog“ aber reibungslos. Seit sechs Monaten gibt es in dem Passagehof nun schon Hotdogs in den verrücktesten Varianten – mit Auberginen, Kartoffeln, Möhren oder geriebenem Schafskäse. Mit klassischem Würstchen, vegetarisch oder vegan. Hinter dem Laden steht Hasan, ein Koch aus Berlin, der schon in Kreuzberg Hotdogs verkaufte. Weiterlesen »

1 Kommentar
1 2 3 4 17

Hallo, ich bin Miriam

Stets bin ich auf der Reise: durch Karlsruhe, die Kultur und die Welt. Dabei begegnen mir immer wieder interessante Menschen, Bücher, Filme und anderer Krimskrams. Damit all diese Erfahrungen und Eindrücke nicht einsam in meinem Kopf schwirren, gibt es diesen Blog. Aus Grau wird Kunterbunt.

Etwas verloren?
Vergangenes
Facebook
Instagram
Instagram@mademoiselle_miriam