26. September 2015

Schmöker: “Girl on the Train” von Paula Hawkins

41JUtYeUSxL._SX312_BO1,204,203,200_

Dynamisch, kurzweilig, spannend

Ein Krimi, der bereits vor seiner Veröffentlichung als Bestseller vermarktet wird: Als ich im Juni den “Spiegel”-Artikel über “Girl on the Train” las, wurde ich neugierig. Kann ein Buch, das unter solchen kommerziellen Bedingungen entsteht, und der großen Masse gefallen soll, gut sein? Ich habe es nun gelesen und bin positiv überrascht. Dynamisch, kurzweilig und ein überaus gut gestrickter Plot – das Buch von Paula Hawkins ist gelungen. Einzige Einschränkung: die Konzeption der weiblichen Charaktere.

Zwei Frauen, zwei Perspektiven

Erzählt ist die Geschichte primär aus der Sicht von Rachel und Megan. Rachel fährt jeden Tag mit dem Zug zur Arbeit und kommt immer am Haus von Megan und Scott vorbei. Von ihrem Sitzplatz kann sie in deren Garten sehen – und entdeckt eines Tages, dass Megan dort mit einem anderen Mann innig umschlungen steht. Kurze Zeit später ist Megan verschwunden. Rachel kann es nun nicht lassen, sich in die Aufklärung des Falles einzumischen. Und bringt sich dabei in viele unglückliche Situationen.

Ende nicht vorhersehbar

Die Erzählungen von Rachel und Megan wechseln sich ab und sind zeitlich versetzt. Daraus entwickelt sich eine große Spannung. Das Ende ist sehr lange unvorhersehbar und wirkt letztlich trotzdem sehr schlüssig. Die Sprache ist klar und präzise, so las ich das Buch innerhalb weniger Tage komplett durch.

Leider ein schwaches Frauenbild

Was mich nur nachhaltig störte: Rachel und Megan haben beide große Probleme und sind aus dem normalen Leben gerutscht. Rachel trinkt zuviel Alkohol, Megan hat Schlafstörungen und Panikattacken. Das nervt in der Summe. Die Frauen wirken beide völlig labil und abhängig von Männern. Ein starker weiblicher Gegenpart wäre schön gewesen. Davon abgesehen, ist “Girl on the Train” ein gelungener Thriller, der sich am Feierabend und am Wochenende sehr angenehm lesen lässt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, ich bin Miriam

Stets bin ich auf der Reise: durch Karlsruhe, die Kultur und die Welt. Dabei begegnen mir immer wieder interessante Menschen, Bücher, Filme und anderer Krimskrams. Damit all diese Erfahrungen und Eindrücke nicht einsam in meinem Kopf schwirren, gibt es diesen Blog. Aus Grau wird Kunterbunt.

Etwas verloren?
Vergangenes
Facebook
Instagram
Instagram@mademoiselle_miriam