7. Juli 2015

Flimmerkasten: “Victoria”

Keine Zeit zum Luft holen. „Victoria“ rast durch. Kein Cut, nur ein Take. 140 Minuten im Kinosessel, zack, vorbei. Der Eindruck: berauschend. „Victoria“ ist ein Gewinn für das deutsche Kino – jenseits von Til Schweiger- und Matthias Schweighöfer-Produktionen. Vielmehr flimmern Erinnerungen von „Lola rennt“ im Kopf auf. Dynamisch, spannend, explosiv. Von Anfang bis Ende.

Explosives Experiment

Hinter „Victoria“ steht Sebastian Schipper. Er ist derzeit noch als Hamburger Tatort-Ermittler zu sehen, an der Seite von Wotan Wilke Möhring. „Victoria“ war ein Experiment. Nur zwölf Seiten ist das Drehbuch lang, vieles wurde beim Dreh improvisiert. Die Geschichte allein ist nicht das Spektakulärste. Eine Clique raubt eine Bank aus, gab es schon oft, wird es immer wieder geben. Es ist vielmehr das Zusammenspiel verschiedener Elemente: die Schauspieler, die dunkle Berliner Nacht, der Soundtrack von Nils Frahm. Peng.

Bitte mehr davon, Herr Schipper

Schön wäre es, wenn es mehr solcher mutiger Filme geben würde – jenseits von vorhersehbaren Komödien, Kitsch oder Nostalgie-Kram. Manchmal genügt eine schlichte Geschichte, wenn der Rest stimmt. Dann braucht es keine brennenden Städte, Computer-Animationen, keine Hochglanz-Bilder, sondern nur Raues, Ungeschönigtes, die graue Realität- mit Leuten vor und hinter der Kamera, die wissen, was sie da tun. Bitte mehr davon, Herr Schipper.

(Visited 95 time, 1 visit today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, ich bin Miriam

Stets bin ich auf der Reise: durch Karlsruhe, die Kultur und die Welt. Dabei begegnen mir immer wieder interessante Menschen, Bücher, Filme und anderer Krimskrams. Damit all diese Erfahrungen und Eindrücke nicht einsam in meinem Kopf schwirren, gibt es diesen Blog. Aus Grau wird Kunterbunt.

Etwas verloren?
Vergangenes
Facebook
Instagram
Instagram@mademoiselle_miriam