18. April 2023

Serienkritik: “Wellmania” auf Netflix

“Wellmania”: Celeste Barber auf dem Weg zur Selbstoptimierung

Celeste Barber folge ich bereits seit einigen Jahren auf Instagram. Ihre Parodien auf die durchästhetisierte Welt der Influencerinnen bringen mich oft zum Lachen. Fettpölsterchen am Bauch, Cellulite an den Oberschenkeln, zerzauste Haare: All das kombiniert die Australierin mit witzigen Performances und erinnert daran, wie absurd die Beiträge der scheinbar makellosen Frauen sind. 

Als ich auf Netflix entdeckte, dass Celeste Barber im Mittelpunkt der neuen Serie „Wellmania“ steht, war ich gespannt. Wie viel von ihrer Instagram-Persönlichkeit wird in den acht Episoden eine Rolle spielen? Und überzeugt sie als Schauspielerin?

“Wellmania”: Lohnt sich das?

Die erste Staffel von „Wellmania“ finde ich tatsächlich gut. Celeste Barber verkörpert die aufgedrehte Gourmet-Journalistin Olivia, kurz: Liv. Gleich zu Beginn wird klar, dass sie kein solides Leben führt. Mit Ende 30 wohnt sie in New York und genießt dort das ausschweifende Partyleben. Sie schleppt Männer ab, trinkt viel Champagner und ist Koks gegenüber sehr aufgeschlossen. Durch ihre überdrehte Art tritt sie aber auch von einem Fettnäpfchen ins nächste. 

Um ihre Schufreundin Amy (JJ Wong) an deren 40. Geburtstag zu überraschen, plant sie, für ein Wochenende nach Sydney zu fliegen. Dort leben auch ihre Mutter Genevieve (Lorraine Healy) und ihr Bruder Gaz (Lachlan Buchanan). Da Liv als Jurorin für eine Kochshow in New York infrage kommt, will sie gleich nach dem Geburtstag wieder zurück – und nicht für die Hochzeit ihres Bruders in Australien bleiben. Sehr zur Enttäuschung ihrer Familie.

Chaos nach dem Diebstahl der Green Card

Doch dann kommt alles anders. Am Strand klaut ihr ein Mann die Tasche mit der Green Card. Das große Problem daran: Sie braucht sie dringend, um wieder in die USA einreisen und dort arbeiten zu können. Doch als sie eine neue beantragen will, verweigert ihr die Ärztin die Genehmigung. Neben Panikattacken leidet Liv aufgrund ihres ungesunden Lebensstils an Bluthochdruck, einem hohen Cholesterinspiegel und Herzrasen. In diesem Zustand ist für sie eine Rückkehr nach New York nicht erlaubt. 

Liv ist deshalb gezwungen, vorerst in Australien zu bleiben und ihre Gesundheit in den Griff zu bekommen. Das ist nur gar nicht so einfach. Die Journalistin ist zunächst nur halbherzig bei der Sache und verdrängt ihre wahren Probleme. Erst nach und nach wird klar, welche Traumata sie mit ihrem ausschweifenden Partyleben unterdrückt.

Gute Balance zwischen Humor und ernsteren Themen

Selbstoptimierung, ungelöste Konflikte aus der Vergangenheit, Beziehungsprobleme: „Wellmania“ vereint viele Themen, die Menschen zwischen 30 und 40 Jahren beschäftigen. Während Liv mit ihrem Körper und der Rettung ihrer Karriere beschäftigt ist, leidet ihre beste Freundin Amy unter dem eingeschlafenen Sexleben mit ihrem Mann. Auch Livs Bruder Gaz zweifelt kurz vor der Hochzeit, ob sein Freund wirklich der Richtige für ihn ist. 

Die Netflix-Serie schafft auf sehr angenehme Weise eine gute Balance zwischen Humor und ernsteren Themen – vor der wunderschönen Kulisse Sydneys. Es gibt keine großen Überraschungen oder Wendungen, „Wellmania“ hat mich trotzdem gut unterhalten.

Celeste Barber ist in ihrer Rolle zwar nicht weit von ihrem Instagram-Image entfernt. Sie präsentiert sich mit Normalgewicht in knappen Kleidern, mit verstrubelter Frisur und zelebriert das Unperfekte. Trotzdem ist ihr Spiel weder eindimensional noch hölzern. Die Besetzung harmoniert wunderbar. 

Gibt es eine zweite Staffel von “Wellmania”?

Wie es bei Serien mittlerweile fast schon üblich ist, endet die erste Staffel von „Wellmania“ mit einem Cliffhanger und lässt Raum für weitere Folgen. Ich würde sie mir auf jeden Fall ansehen!

(Visited 469 time, 2 visit today)

One thought on “Serienkritik: “Wellmania” auf Netflix

  1. Rabi sagt:

    Hallo Miriam,

    ich folge Celeste Barber auch auf Instagram und finde ihre Beiträge großartig.
    Die Serie würde ich mir auch ansehen, habe nur kein Netflix. Aber vielleicht wird die Serie auch mal woanders ausgestrahlt. :)

    Kennst Du Upright? Habe gerade die 2. Staffel gesehen und liebe diese Miniserie. Sie spielt auch in Australien. Das Zusammenspiel von Milly Alcock und Tim Minchin ist einfach zauberhaft. :)

    Liebe Grüße
    Petra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Hallo, ich bin Miriam

Stets bin ich auf der Reise: durch Karlsruhe, die Kultur und die Welt. Dabei begegnen mir immer wieder interessante Menschen, Bücher, Filme und anderer Krimskrams. Damit all diese Erfahrungen und Eindrücke nicht einsam in meinem Kopf schwirren, gibt es diesen Blog. Aus Grau wird Kunterbunt.

Newsletter abonnieren
Etwas verloren?
Vergangenes
Facebook
Instagram
Instagram@miriam_steinbach