13. November 2016

Heimat: “Ein Nachmittag bei Fabian Krüger von ,Get Lazy’

Das ist Fabian.

Bequeme Kleidung made in Germany

Fabian Krüger hat es sich gemütlich gemacht – Palmen stehen in seinem kleinen Container im Perfekt Futur, Baststühle dahinter und ein Wolkenhimmel blitzt mir bei meinem Besuch auf Bannern entgegen. Vor knapp einem Jahr ist der 29-Jährige im Kreativzentrum am Schlachthof eingezogen und steuert von dort aus die Produktion seines Labels „Get Lazy“. „Wir entwerfen bequeme Kleidung zum Abschalten“, erklärt er. Das heißt: Zum derzeitigen Sortiment gehören eine Bio-Jogginghose und ein Hoodie, dessen Kapuze von jedem Kunden individuell gestaltet werden kann. „Die Pullis sind made in Germany“, betont Fabian. Schneiderin Elke Burmeister kümmert sich in Passau mit Ahmet, einem Flüchtling aus Aleppo, um die Ausführung der Entwürfe. Weiterlesen »

2 Kommentare
12. März 2013

Schmöker: “Der weiße Tiger” von Aravind Adiga

tiger

Vom Sohn eines armen Rikschafahrers zum Denker und erfolgreichen Unternehmer: Der Inder Balram Halwai erzählt in sieben Nächten seine Lebensgeschichte – mittels Briefen an den chinesischen Ministerpräsidenten. Er berichtet, wie er als junger Mann den Sprung aus einem kleinen Dorf nach Delhi schaffte, dort reiche Männer im Honda durch die Großstadt fährt und dabei zum Mörder wird.

“Der weiße Tiger” wurde mir von einer Freundin empfohlen. Aravind Adiga bekam für das Werk 2008 den Booker-Preis. Sehr froh bin ich, dieses Buch gelesen zu haben. Es ist ein Roman mit Herz, schwarzem Humor und Ironie. Darüberhinaus vermittelt er sehr viel vom Leben in Indien. Bis ins kleinste Detail werden die Angewohnheiten der Menschen beschrieben. In das pulsierende Delhi tauchte ich dank der präszisen Beschreibung von Aravind Adiga völlig ein. Spürte die widrigen Umstände der Menschen am Rande der Millionen-City auf der einen Seite und konnte mir den protzigen Reichtum auf der anderen Seite sehr bildhaft vorstellen.

Es ist ein Schelmenroman, der mit leichter Feder geschrieben ist und schnell mitreißt. Der aber auch aufzeigt, wie schwierig das Leben in Indien ist, wie groß die Missstände und welche Unterschiede zu den entwickelten Industrieländern immer noch vorhanden sind. “Der weiße Tiger” ist ein Buch, bei dem ich viel lachen musste (dank des frechen Balram Halwai), bei dem ich aber auch viel zum Nachdenken kam – und durch das ich mein Leben mit meinen Rahmenbedingungen wieder sehr zu schätzen weiß.

keine Kommentare

Hallo, ich bin Miriam

Stets bin ich auf der Reise: durch Karlsruhe, die Kultur und die Welt. Dabei begegnen mir immer wieder interessante Menschen, Bücher, Filme und anderer Krimskrams. Damit all diese Erfahrungen und Eindrücke nicht einsam in meinem Kopf schwirren, gibt es diesen Blog. Aus Grau wird Kunterbunt.

Newsletter abonnieren
Etwas verloren?
Vergangenes
Facebook
Instagram
Instagram@miriam_steinbach