26. Januar 2016

Heimat: “Ein Wiedersehen mit Valentin Hennig”

image

Szene aus “The Straw that Broke”

“The Straw that Broke”

Klirrend kalt ist es, als mich Valentin Hennig am Stuttgarter Hauptbahnhof abholt. Es ist unser drittes Aufeinandertreffen. Bereits zweimal schrieb ich über seine Kunst-Projekte: über seinen Kurzfilm “Tiefschluchtengrottenfummel” und die Ausstellung “VIVANT”. Nun geht es um seine neueste Filmproduktion: “The Straw that Broke” lautet der Titel des Science-Fiction-Films, den der 29-Jährige gerade mit einem 16-köpfigen Team in Stuttgart dreht. 80 Minuten soll er lang werden. Basis dafür ist ein Roman des amerikanischen Autors Tom Whalen.

Valentin mit Kamera SW

Das ist Valentin.

Weiterlesen »

keine Kommentare
14. Juni 2015

Heimat: “Ein Abend bei Reinhard Voss”

DSC_0038

Das sind Luisa, Maren und Reinhard.

Ausstellung “Gestern und Häuten” in der Villa Kolb

Der Körper steht im Mittelpunkt – in all seiner Vielfalt und Metamorphose. Welche Rolle spielte er in der Vergangenheit, welche heute? Und wie verhalten sich Individuen im Wechselspiel mit ihrer Umwelt? Zeichnungen, Malerei, Objekt, Fotografie und Performance beschäftigen sich in der Ausstellung „Gestern und Häuten“ mit diesen Aspekten. Auch der künstlerische Prozess wird näher beleuchtet – schließlich kann ein Werk immer wieder aufs Neue bearbeitet werden, um letztlich zum gewünschten Ergebnis zu kommen. Vernissage von „Gestern und Häuten“ ist am Donnerstag, 18. Juni, 20 Uhr, in der Villa Kolb (Gellerstraße 14). Kurator ist Reinhard Voss. Weiterlesen »

keine Kommentare
29. März 2014

Heimat: “Vivant”

DSC_0531

Das sind Kan, Flo, Valentin und Vincent (von links)

Es ist ein zweiminütiger Trickfilm, der ganz am Ende des Gangs über einen Monitor flimmert. Sechs Meter müssen vom Eingang bis zu diesem Bildschirm zurückgelegt werden – kriechend. Die Installation „Vivant“, die ab heute, 20 Uhr, bis 19. April in Durlach beim Kunstverein Letschebach (Blumentor 12) zu bestaunen ist, ist eine physische Herausforderung für die Besucher. Sie ohne Anstrengung zu konsumieren – nicht möglich. Der Fokus von „Vivant“ liegt auf Perspektivwechsel. „Wir wollen, dass unsere Kunst bewusst wahrgenommen wird, nicht selbstverständlich erscheint“, erläutert Valentin Hennig. Er steht mit Vincent Wikström, Florian Fischer und Tao Kan Xu hinter dem facettenreichen Erlebnis. Kuratiert wird die Ausstellung von Mareen Wrobel und Andrea Bianchin.

DSC_0510

DSC_0501DSC_0515

 

Auf knapp 40 Quadratmetern Fläche haben die vier Künstler ihr interaktives, multimediales Werk aufgebaut. Unterteilt ist die große Holzkonstruktion in verschiedene Bereiche, in denen der Besucher unterschiedliche Dinge erleben kann. In einem ganz kleinen Raum, links von dem Bildschirm, auf dem der Trickfilm flimmert, steht ein Sessel samt Tischchen. Ein roter Buzzer wartet auf Drückfreudige. Wer darauf haut, kann einer Diskussion zwischen Mann und Frau lauschen. Themenschwerpunkt: Schuhe.
„Die erste Idee zu ,Vivant‘ kam uns vor neun Monaten“, sagt Valentin, der an der Kunstakademie Karlsruhe sein Diplom machte. Gemeinsam mit seinen beiden Kommilitonen Flo und Kan sowie Vincent, der an der Hochschule für Musik studiert, feilte er neun Monate lang an einem Konzept – bis feststand: Das Werk soll Elemente der Videokunst, Architektur, Sensorik und Klanggestaltung kombinieren

DSC_0518
Viel Holz musste für die Konstruktion in den vergangenen Wochen nach Durlach gekarrt werden. Die vorbereitenden Arbeiten waren intensiv. „Deshalb haben wir uns für das Atelier vom Kunstverein Letschebach entschieden“, erläutert Valentin. Dort können die vier Künstler auf dem Gelände einer alten Brauerei 24 Stunden ohne Unterbrechung werkeln. „Unsere Schwerpunkte sind dabei klar unterteilt“, erläutern sie. Kan ist der Koordinator, Flo baute hauptsächlich die Installation, Vincent ist für Sensorik und die Tonarbeiten zuständig und Valentin für die filmischen Aspekte. „Wir ergänzen uns perfekt.“

DSC_0523

Das ist Vincent.

Sophie vom Kunstverein Letschebach leistete den vier Jungs beim Aufbau Gesellschaft, unterstützt sie. Seit 2011 besteht der Letschebach-Zusammenschluss, neun Personen gehören ihm derzeit an. Sie bieten in dem charismatischen Hinterhof Künstlern Ausstellungsfläche. Aber auch Lesungen oder kleinere Konzerte veranstalten sie. „Wir wollten Kreativen so eine Plattform bieten, um sich austauschen und Kontakte knüpfen zu können“, sagt Sophie. Anlässlich der Ausstellung findet am 16. April, 19 Uhr, ein öffentliches Künstlergespräch mit Dr. Laurence Rickels statt, Finissage ist am 19. April, 19 Uhr mit einem Konzert.

DSC_0504

Das sind Sophie und Valentin.

Weitere Infos unter www.vivantvivant.de und https://www.facebook.com/events/496755380436406/?fref=ts

Mehr zu Vincent: http://wp.me/p3915e-tw
Mehr zu Valentin: http://wp.me/p3915e-lq

keine Kommentare
8. März 2014

Melodien: “Ein Abend mit Arthur Gepting”

Arthur

Arthur Gepting sah ich im vergangenen Herbst zum ersten Mal beim Songslam im Kulturraum „Kohi“. Ganz in Schwarz gekleidet stand er mit seiner Akustikgitarre auf der Bühne, stimmte im Halbfinale sein Lied „Beaugency“ an. Vom ersten Takt an hatte er meine gesamte Aufmerksamkeit. Melancholisch, voller Gefühl. Sehnsucht. Arthur Gepting berührte mich mit diesem Lied. Er schaffte es ins Finale. Und blieb in meinem Kopf. Als ich vor wenigen Wochen eine Email von ihm in meinem Postfach entdeckte, beschloss ich, mich mit ihm zu treffen.

[bandcamp width=350 height=470 album=1716223126 size=large bgcol=ffffff linkcol=0687f5 tracklist=false]

Seine neue EP hat der 24-Jährige an diesem verregneten Abend dabei, schiebt sie mir über den Tisch. Fünf Songs sind darauf, inklusive Intro und Outro. „Friend, Foe And Lover“ lautet der Titel. „Produziert hat sie Dr. Robin von Both“, erzählt Arthur. Jedes Lied erzählt eine Geschichte, aufgeteilt in verschiedene Akte, quasi eine Tragödie. „Die CD ist eine Herausforderung, als Hintergrundmusik eignet sie sich nicht“, sagt er. Dem Text lauschen: unabdingbar. Es sind sehr intime Aufnahmen geworden.

Außer der Musik macht Arthur gerade sein Diplom an der Kunstakademie. Bis zum Sommer möchte er damit fertig sein. „An der Akademie hatte ich 2009 auch meinen ersten Auftritt in Karlsruhe“,  erinnert er sich. Es war auf einer Semesterparty und die Resonanz war toll. „Das motivierte mich, weiterzumachen.“

Arthurs Ursprünge liegen im Punk. „Mit 15 Jahren hatte ich meine erste Band.“ Damals lebte er noch in einem kleinen Dorf im Odenwald, eckte in dem scheinbar friedlichen Idyll mit seinem dunklen Aussehen und der lauten Musik an. „Es war schwierig für uns, dort Auftritte zu bekommen“, sagt er mit Blick zurück.

Als er nach dem Abitur nach Karlsruhe zum Studieren kam, machte er alleine weiter. Folk, Country und ganz viel Drama: Arthurs Musik wurde facettenreicher. „Gefühlsdusseligkeit versuche ich zu vermeiden“, betont er. Nicht weinerlich, sondern direkt soll es sein. „Was bewegt mich?“ Das spiegle sich in seinen Songs wider, sagt der 24-Jährige. Das Resultat: Lieder über Liebe, Freundschaft, Hass. Im Mai 2013 erschien seine erste EP mit vier Liedern. „Money For The Saints“ heißt sie.

Ein musikalischer Landstreicher auf Tour: Bereits 2010 trat Arthur im Kohi bei einem Songslam auf, gewann. Seither hatte er zahlreiche Auftritte, durfte im Herbst vergangenen Jahres in Karlsruhe den Support für die Band „Candellila“ machen. „Das lief so gut, dass ich mit ihnen auch in Passau spielte“, sagt Arthur. Ansonsten sei es in Karlsruhe ein wenig schwierig, an Auftritte zu kommen. „Bei der Liedermachernacht im Vanguarde wäre ich gerne dabei.“ Oder “Das Fest” reize ihn sehr.

Fest eingeplant ist dagegen schon die Tour mit Joe Astray. „Wir wollen im Herbst durch Deutschland reisen, eine gemeinsame EP soll es vorher noch geben“, verrät Arthur. Gerade seien sie dabei, Locations zu buchen sowie Flyer und Plakate zu entwerfen. „Ich freue mich auf die nächste Zeit, es bleibt spannend“, ist sich der 24-Jährige sicher.

Weitere Infos:
https://arthurgepting.bandpage.com/
https://www.facebook.com/arthurgepting

keine Kommentare
11. Mai 2013

Heimat: “Valentin Hennig”

das ist Valentin (Foto: Stefan R.)

Das ist Valentin (Foto: Stefan R.)

Leidenschaft für Stop-Motion

Während andere Kinder draußen tobten, sich auf dem Spielplatz vergnügten, drehten sich bei Valentin Hennig die Gedanken um etwas ganz anderes: Trickfilme. Mit Pappkartons saß der Achtjährige in seinem Zimmer – Klebstoff und Schere immer griffbereit – und bastelte Figuren. Monster, Roboter oder Bäume. Mit einer VHS-Kamera hielt er die Bilder fest. „So entstanden meine ersten Stop-Motion-Filme“, sagt er heute und schmunzelt. 18 Jahre ist das her. Seine Arbeitsbedingungen haben sich inzwischen verändert, die Leidenschaft blieb, der Erfolg kam. Im April durfte der Student der Kunstakademie seinen Animationsfilm „Tiefschluchtengrottenfummel“ beim Internationalen Trickfilmfestival in Stuttgart vorstellen. „350 Zuschauer saßen im Saal, schauten sich meinen Film an – das war aufregend“, sagt der 26-Jährige. Weiterlesen »

2 Kommentare

Hallo, ich bin Miriam

Stets bin ich auf der Reise: durch Karlsruhe, die Kultur und die Welt. Dabei begegnen mir immer wieder interessante Menschen, Bücher, Filme und anderer Krimskrams. Damit all diese Erfahrungen und Eindrücke nicht einsam in meinem Kopf schwirren, gibt es diesen Blog. Aus Grau wird Kunterbunt.

Etwas verloren?
Vergangenes
Facebook
Instagram
Instagram@mademoiselle_miriam