5. April 2017

Schmöker: “Die Herrlichkeit des Lebens” von Michael Kumpfmüller

Über die Liebe

Sie begegnen sich zum ersten Mal an der Ostsee. Sofort sind sie da, die zarten Bande zwischen Dora Diamant und Franz Kafka; zwischen der jungen, unbekümmerten Köchin und dem todkranken, schwermütigen Doktor. Bei langen Spaziergängen kommen sie sich näher, schnell ist klar: Sie möchten sich nicht mehr verlieren, beinander bleiben, auch wenn die Umstände keine guten sind. Der Roman „Die Herrlichkeit des Lebens“ von Michael Kumpfmüller erzählt von Franz Kafkas letzten großen Liebe – vom ersten Aufeinandertreffen bis zu seinem Tod. Es ist ein sehr ruhiger, unaufgeregter und zutiefst trauriger, aber auch sehr schöner Roman. Weiterlesen »

keine Kommentare
13. Oktober 2016

Heimat: “Karlsruhe”

598886_460663017297242_212422875_n

Karlsruhe?!

Waffel essen in den Kauf dich glücklich-Cafes, Shoppen in Friedrichshain oder über den Flohmarkt im Mauerpark schlendern: Eine Freundin aus Berlin fragte mich vor kurzem: Magst du nicht auch in die Hauptstadt ziehen?! Ich hielt kurz inne und überlegte. Was hält mich eigentlich in Karlsruhe?

Es dauerte kurz, bis sich die Gedankenflut sortierte, dann war mir klar: Karlsruhe ist inzwischen meine Heimat. Und damit meine ich nicht diesen antiquierten Begriff von Heimat, nicht dieses verstaubte Bild mit Trachten, Kuckucksuhren oder volkstümlichen Klängen. Nein, hier leben die Menschen, an denen mein Herz hängt. Mit denen ich samstags am Gutenbergplatz zum Markt gehen, durch den Schlossgarten spazieren oder am Schlachthof Pastrami-Sandwiches essen kann. Die mir Verlässlichkeit bieten, mich glücklich machen.

Weiterlesen »

6 Kommentare
31. August 2016

Heimat: “Ein Nachmittag mit Florian und Dominik von ,Reposit Entertainment'”

AZ7B3016-2

Das sind Florian (links) und Dominik. Credit: Christian Metzler

Liebe zur Musik

Der Funke sprang bei Le Grand uff Zaque über. Bei dem allerersten Konzert der Band kreuzten sich die Wege von Dominik Willisch und Florian Vitez. „Es war das Sommerfest an der Musikhochschule Karlsruhe im Jahr 2009“, erinnert sich Florian. Während er für die Organisation mitverantwortlich war, sorgte Dominik für die Veranstaltungstechnik. „Wir kamen ins Gespräch, bemerkten schnell, dass die Chemie stimmt und wir viele Dinge sehr ähnlich sehen.“

Aus dieser ersten Sympathie wurde schnell Verbindliches. Nur ein Jahr später gründeten sie das Musiklabel „Reposit Records“, 2014 erweiterten sie es zu „Reposit Entertaiment“. Das heißt: Die beiden 29-Jährigen bieten außer einem Plattenlabel nun auch noch Management-Dienstleistungen, Booking und Publishing an. Acht Künstler haben sie derzeit unter Vertrag. Darunter die Band „Otto Normal“ und den Pianisten Mark Moody. Weiterlesen »

keine Kommentare
28. Februar 2016

Schmöker: “Scherbenpark” von Alina Bronsky

Scherbenpark

Dieses Buch entwickelt einen Sog!

„Scherbenpark“ konnte ich in den vergangenen Tagen nicht mehr aus der Hand legen. Die Geschichte um die 17-jährige Sascha aus einem Hochhaus-Ghetto in Berlin entwickelte solch einen Sog auf mich, dass ich am Wochenende einen Bar-Besuch mit Freunden vorzeitig beendete. Ich wollte unbedingt weiterlesen. So spannend ist das Buch von Alina Bronsky. Weiterlesen »

keine Kommentare
2. August 2015

Flimmerkasten: “Taxi Teheran”

Goldener Bär für Taxi Teheran

Die zwölfjährige Hana quasselt ohne Unterbrechung. Sie soll für die Schule einen Film drehen. Aber ganz schön viele Regeln gibt es zu beachten: Mann und Frau dürfen sich nicht berühren. Die Guten dürfen keine Krawatten tragen und das Thema sollte weder politischer noch wirtschaftlicher Natur sein. Hana erzählt dies dem iranischen Regisseur Jafar Panahi. Er ist ihr Onkel und holt sie an diesem Tag mit einem alten Taxi von der Schule ab. „Mit so einer Schrottkarre kommst du mich abholen? Ich hab allen in der Schule erzählt, dass mein Onkel Regisseur ist, und dann kommst du mit so was hier an?“, echauffiert sie sich mit ihrer hohen Mädchenstimme. Jafar Panahi bleibt gelassen und fährt los.

Hana ist nur eine von mehreren Fahrgästen, die an diesem Tag in seinem Taxi Platz nehmen. Wie ein Dokumentarfilm kommt „Taxi Teheran“ daher – ist es aber nicht. Jafar Panahi hat ein  wunderbares Werk geschaffen, das einen Einblick in das derzeitige Leben in Irans Hauptstadt gibt – intelligent, nachdenklich und an vielen Stellen außerordentlich komisch. Verdient hat er bereits den Goldenen Bären gewonnen. Da er offiziell aber 20 Jahre Berufsverbot hat und sich kaum in der Öffentlichkeit zeigt, kam Hana in Berlin auf die Bühne und nahm den Preis entgegen.  Weiterlesen »

keine Kommentare
7. Mai 2015

re:publica: “Depressionen im Internet”

11208791_10205936731005071_229281028_n

Das Gefühl, morgens nicht mehr aufstehen zu können, kennt Tara nur zu gut. Irgendwann war der Studentin alles zuviel, sie wollte einfach nicht mehr. Anfang 2015 kommt sie deshalb in eine Klinik, Diagnose: Depression. Eine ambulante Therapie ist zunächst nicht möglich. Der Grund: Wartezeiten von sechs Monaten. Tara hat deshalb beschlossen, darüber zu reden. Und das tut sie auf dem dreitägigen Medienkongress re:publica in Berlin voller Eindringlichkeit. „Depressionen im Internet“ lautet der Titel des Talks, den sie mit Hagen Terschüren und Dominik Schott hält. Ihre Empfehlung an alle, die unter der Krankheit leiden, sich aber nicht trauen, darüber zu reden: das Blog www.meinedepression.tumblr.com. „Ein offenes Ohr und stiller Briefkasten“, wie Hagen betont. Weiterlesen »

keine Kommentare
5. Mai 2015

re:publica: “Sketchnotes für Einsteiger”

Anhang 1-6

Mit Zeichnen hatte ich bislang wenig am Hut. Weder der Prozess noch das Ergebnis machten mir Freude. Bis heute. Nun bin ich gerade drei Tage auf der re:publica, dem großen Medienkongress in Berlin. Beim Durchstöbern des Programms stolperte ich über „Sketchnotes für Einsteiger“,  über einen Workshop mit dem Ziel, die Ergebnisse eines Vortrags grafisch festzuhalten. Randbemerkung: „Kein zeichnerisches Talent notwendig“. Hervorragend, dabei! Weiterlesen »

2 Kommentare
4. November 2014

Heimat: “Ein Abend mit Luise Winter”

Das ist Luise.

Das ist Luise.

Die Geschichte über den „Krokodilsgeburtstag“ entstand im Zug – auf der Strecke zwischen Berlin und Stuttgart. „Plötzlich war die Idee da“, erinnert sich Autorin Luise Winter. Von Anfang bis Ende. Zum Glück hatte die 28-Jährige etwas zum Schreiben dabei. Schnell notierte sie sich die Gedanken, hielt sie auf Papier fest. In Stuttgart angekommen, überreichte Luise die niedergeschriebenen Sätze ihrer Freundin Stephanie Gustai, einer Illustratorin. Zusammen feilten sie noch ein wenig an der Geschichte, aber nur ein wenig, Luises Grundgedanken blieben bestehen. Stephanie Gustai setzte sich an den Schreibtisch und zeichnete die passenden Bilder dazu. Bunt sind sie und eindrucksvoll. Der Jaja-Verlag zeigte sich begeistert – seit Oktober gibt es das Kinderbuch zu kaufen. Weiterlesen »

keine Kommentare
17. Mai 2014

Fernweh: “Berlin – Kaffee, Kuchen, Kleider II”

DSC_8041

Kreuzberg, Friedrichshain. Prenzlauer Berg. Auch am zweiten Berlin-Vergnügungstag waren wir vorrangig mit Einkaufen und kulinarischen Köstlichkeiten beschäftigt. Weiterlesen »

keine Kommentare
12. Mai 2014

Fernweh: “Berlin – Kaffee, Kuchen, Kleider I”

DSC_8030
Drei Tage re:publica, drei Tage Vergnügen mit Fabi. So lautete die Aufteilung für die Berlin-Woche. Der Übergang war fließend, dank des letzten Vortrags mit dem Titel: “Über das Entlieben in Zeiten des Internets”. Eva Horn berichtete, dass der “gelesen”-Status bei Facebook und whatsapp bereits für einige Beziehungskrisen sorgte und dass Trennungen oft auch virtuell Auswirkungen haben. Bleiben wir Facebook-Freunde? Stalk ich dir auf Twitter hinterher? Und folge ich dir weiter auf Instagram? Fragen über Fragen, die das Ende einer Beziehung inzwischen mit sich bringen. Weiterlesen »

keine Kommentare

Hallo, ich bin Miriam

Stets bin ich auf der Reise: durch Karlsruhe, die Kultur und die Welt. Dabei begegnen mir immer wieder interessante Menschen, Bücher, Filme und anderer Krimskrams. Damit all diese Erfahrungen und Eindrücke nicht einsam in meinem Kopf schwirren, gibt es diesen Blog. Aus Grau wird Kunterbunt.

Etwas verloren?
Vergangenes
Facebook
Instagram
Instagram@mademoiselle_miriam