20. Juni 2023

Kritik der Netflix-Serie „Valeria”

Netflix-Serie “Valeria”: Wie sehenswert sind die Staffeln 1 bis 3?

Eheprobleme, kein Geld, eine Schreibblockade: Bei Valeria (Diana Gómez) läuft es alles andere als rund. Nach sechs Jahren ist in ihrer Beziehung mit Adrián (Ibrahim Al Shami) der romantische Funke erloschen, es knirscht ständig zwischen ihnen. Beide kämpfen sie mit ihren kreativen Jobs, er als Fotograf und Kameramann, sie als Schriftstellerin. Als Valeria eines Abends ausgeht und von ihren Freundinnen versetzt wird, trifft sie auf Victor (Maxi Iglesias), der sie auf ganz neue Gedanken bringt – und ihr Leben auf den Kopf stellt.

Auf die spanische Serie „Valeria“ stieß ich zufällig bei Netflix. Basis dafür sind Romane der Autorin Elisabet Benavent. Noch nie hatte ich von „Valeria“ gelesen, noch niemand hatte mir von ihr erzählt. Doch schon nach fünf Minuten war mir klar: Diese Serie, die im pulsierenden Madrid spielt, mag ich, sie ist genau meins.

Insgesamt drei Staffeln gibt es nun von “Valeria” auf Netflix – davon ist die erste definitiv die stärkste.

Musik, Mode, Madrid

“Valeria“ trifft aber in allen Folgen genau den Zeitgeist. Die Handlung dreht sich durchweg um all die Dinge, die viele junge Erwachsene nach dem Studium oder der Ausbildung umtreiben. Liebe, Freundschaft, Beruf. Wo soll es hingehen? Wie fühle ich mich mit wem wohl? Valeria hat drei enge Freundinnen, die diesen Prozess auf ganz unterschiedliche Weise durchmachen.

Da ist zum einen die taffe, schöne Lola (Silma López), die zunächst eine Affäre mit einem verheirateten Mann hat, sich oft cool gibt, aber doch viel verletzlicher ist, als sie zugibt. Auch sie wünscht sich einen Menschen, mit dem sie glücklich sein kann.

Zur Clique gehört außerdem die unsichere Carmen (Paula Malia), die in ihren Kollegen verliebt ist und sich ständig fragt: Mag er mich wirklich? Und auch Nerea (Teresa Riott) ist Teil der Ladiesrunde, sie ist lesbisch, wohnt noch bei ihren Eltern und ist auf der Suche nach Menschen, die sie verstehen und bei denen sie sich wohlfühlt.

Eine Serie wie aus dem echten Leben!

Das Besondere an „Valeria“ ist für mich die Realitätsnähe. Denn die Freundinnen erleben ständig Dinge, die nicht der wirren Fantasie eines Drehbuchautors entsprungen sind, sondern tatsächlich das Leben der Generation Y in der Großstadt repräsentieren. Alle Charaktere haben ihre Ecken und Kanten. Die Dialoge sind authentisch. Auch die erotischen Szenen wirken nicht abgehoben, sondern natürlich.

Die Serie ist außerdem in wunderschöne Bilder von Madrid eingebettet. Schon beim Zuschauen habe ich Lust bekommen, in diese Welt einzutauchen. Die Cafés, Bars, belebten Straßen und hippen Wohnungen der Protagonisten sind eine Augenweide. Außerdem ist der Modestil von Valeria & Co. fantastisch, allein wegen ihrer Kleider und Frisuren lohnt es sich, die Serie anzuschauen. Eine echte Inspirationsquelle.

Zweite und dritte Staffel sind ein wenig schwächer

Spielte „Sex and the City“ im noblen Manhattan und war weit weg von meiner Lebenswelt, ist das bei „Valeria“ genau das Gegenteil. Ich konnte in jeder Folge mitfühlen, baute eine unglaubliche Nähe zu den Figuren auf. Am Ende der ersten Staffel fieberte ich mit Valeria – für welchen Mann wird sie sich entscheiden? Was wird aus ihrem Roman?

Groß war deshalb die Freude, als die zweite Staffel im Sommer 2021 erschien. Auch wenn das Damen-Ensemble wieder superstark ist, hat mich die Fortsetzung von Valeria und Victor aber enttäuscht. Ihre On-Off-Beziehung plätschert vor sich hin, es gibt Irrungen und Wirrungen, die mehr nerven, als dass sie die Handlung voranbringen. Spannung wie in der ersten Staffel kam für mich nicht mehr auf.

Dritte Staffel ist die letzte!

Das gilt auch für die dritte und letzte Staffel. Mit Victor und Valeria bleibt es schwierig. Dafür lernt Valeria den Schriftsteller Bruno (Federico Aguado) kennen, der in der verschlafenen Provinz Asturien lebt und bereits eine achtjährige Tochter hat. Zwischen Bruno und Valeria entwickeln sich schnell Nähe und Ernsthaftigkeit – doch immer wieder taucht Victor auf und macht es Valeria schwer, eine Entscheidung zu treffen. Wie wird sie sich nun entscheiden?

Auch wenn die Liebesbeziehungen bei Valeria ins Stocken geraten und die Dynamik der ersten Staffel nicht mehr erreicht wird, sind die beiden anderen Staffeln immer noch sehenswert – allein schon wieder wegen der schönen Bilder von Madrid, der hübschen Kleider und der liebenswerten Charaktere.

Das Ende der Serie ist anders als erwartet. Da ich nicht spoilern möchte, verrate ich nur so viel: Es ist ein sehr rationales und realistisches Ende – ohne Feuerwerk und zu viel Romantik. Auch wenn ich die Serie sehr mag, ist sie definitiv auserzählt. Es ist vernünftig, keine vierte Staffel von “Valeria” mehr zu produzieren. Ich schaue lieber noch einmal die erste Staffel.

(Visited 27.250 time, 1 visit today)

8 thoughts on “Kritik der Netflix-Serie „Valeria”

  1. LisaS sagt:

    Hallo,
    Ich bin zwar etwas spät dran, da der Post schon etwas älter ist, aber ich hoffe das stört nicht…
    Ich habe mich heute dazu entschlossen die Serie anzuschauen. Ich bin jetzt bei der Hälfte und mag die Serie sehr. Ich hoffe doch, dass sich Val für Viktor entscheiden wird.
    Ich würde gerne die Bücher zur Serie lesen, konnte die aber bisher leider nur auf Spanisch finden. Weißt du, ob es die auch auf deutsch gibt?
    Ich hoffe auch, dass es bald eine zweite Staffel geben wird.
    Liebe Grüße
    Lisa

    1. Miriam Steinbach sagt:

      Leider habe ich beim Suchen auch nur spanische Ausgaben oder eine niederländische Übersetzung gefunden. Fände es aber auch super, wenn es die Bücher irgendwann mal auf Deutsch oder zumindest auf Englisch gibt…viell tut sich ja noch was, wenn die Serie in Deutschland gut ankommt :)

  2. Lea sagt:

    Nachdem ich die zweite Staffel nun innerhalb von zwei Tagen durchgesuchtet habe und auf der verzweifelten Suche nach deutschen Ausgaben der Bücher war, bin ich auf deinen Blog und deinen Artikel gestoßen und finde es Wahnsinn wie gut du meine Gedanken zur Serie auf den Punkt gebracht hast! Ich liebe die Serie auch einfach nur so sehr, gerade weil sie so wahnsinnig authentisch und aus dem Leben gegriffen ist. Hab auch direkt Lust bekommen, für eine Weile nach Madrid zu gehen! :D Hoffentlich wird es noch mehr Staffeln geben!!

    1. Miriam Steinbach sagt:

      Danke! Ich hänge gerade auch an der zweiten Staffel! Von den Büchern habe ich leider auch immer noch keine deutsche Übersetzung gefunden – leider! Und Madrid steht auch auf meiner Liste, sieht einfach so hübsch aus!

  3. LisaS sagt:

    Hallo,
    Ich habe nun innerhalb von zwei Tagen die erste Staffel wiederholt und die zweite beendet. Ich liebe diese Serie. Ich wünsche mir endlich ein happy End für Val und Viktor. Das wäre wunderschön.
    Ich kann es kaum erwarten die nächste Staffel zu sehen. Schade, dass es die Bücher noch immer nicht auf deutsch gibt.
    Liebe Grüße
    Lisa

  4. Simone sagt:

    Ich gucke gerade die zweite Staffel und bin auch ziemlich begeistert. Das einzige was ein bisschen nervt – es wirkt so also ob Val und Vic ständig wieder Ärger haben müssen, damit es spannend bleibt. Ich glaub im echten Leben wär mir das zu anstrengend?! ;-) Und wie realistisch die Serie ist kann ja jeder selbst entscheiden. Es gibt nämlich in Madrid anscheinend durchwegs nur ausgesprochen attraktive Menschen. Vielleicht liegt das aber auch an Madrid und ich muss einfach mal hinfahren ;-) Wer hat denn nun die tolleren Augen – Adri oder Victor? Ich habe mich noch nicht endgültig entschieden. Und ob Adri nicht der bessere Mann zum gemeinsam alt werden wäre ;-) Liebe Grüße! Simone

    1. LisaS sagt:

      Das ständige hinnund her zwischen Val und Vic ist wirklich anstrengend. Ich hätte mir gewünscht, dass sie so richtig zukommen kommen.
      Ich finde Vic besser als Adri für Val, weil er sie immer bestärkt hat, ihren Traum zu verwirklichen und ihr Buch zu schreiben und an sie geglaubt hat. Adri wollte sie ja eher des Geldes Willen zu einem “richtigen” Job drängen.
      Nach dem Ende der zweiten Staffel würde ich vermuten, dass Val und dieser neue Autor sich näher kommen. Obwohl ich denke, dass der gar nicht “neu” ist sondern eine bereits bekannte Figur.

      Jetzt heißt es wieder ein Jahr warten bis zur 3. Staffel…

      Liebe Grüße
      Lisa

    2. LisaS sagt:

      Nochmal ich :)
      Ich habe mir gerade extra nochmal die Augen der beiden Herren angeschaut. Ich persönlich finde Victors Augen schöner. Sogar wunderschön:) ich finde ihn allgemein hot ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Hallo, ich bin Miriam

Stets bin ich auf der Reise: durch Karlsruhe, die Kultur und die Welt. Dabei begegnen mir immer wieder interessante Menschen, Bücher, Filme und anderer Krimskrams. Damit all diese Erfahrungen und Eindrücke nicht einsam in meinem Kopf schwirren, gibt es diesen Blog. Aus Grau wird Kunterbunt.

Newsletter abonnieren
Etwas verloren?
Vergangenes
Facebook
Instagram
Instagram@miriam_steinbach