10. November 2018

Heimat: “Streiten”

Foto: David Heitz

Was wäre die Welt nur ohne Bücher?

Grüne Wiesen, gackernde Hühner und aufgescheuchte Gänse: Ich bin in einem minikleinen Dorf groß geworden. Dort gab es viel Landwirtschaft und noch mehr Ruhe. Wer aber zum Supermarkt oder zum Schlecker wollte, musste ins Nachbardorf fahren. Wir hatten nur einen Tante-Emma-Laden, einen Metzger und ein griechisches Restaurant, das bis heute direkt neben der Tischtennishalle liegt – ideal für die Absacker nach dem harten Ping-Pong-Training. Brezeln buk der Dorfbäcker nur dienstags, Schokobrötchen freitags. Ich lernte früh, mich über die kleinen Dinge zu freuen. Kaiserbrötchen mit Schaumküssen gab es zum Glück immer. Saure Daumen und Colafläschchen auch.

Aber das Wichtigste für mich: Die kleine Bücherei, die sich ein wenig hinter dem Rathaus versteckte. In dem gemütlichen Fachwerkhaus stapelten sich auf zwei Etagen Bücher. Romane, Krimis, Bildbände. Kaum konnte ich einige Sätze fließend lesen, schleppte mich meine Mutter dorthin. Es war meine Tür zur großen Welt. Dort ging ich stundenlang verloren. Innerhalb weniger Jahre hatte ich mich kreuz und quer durch die Kinderbücher gelesen, griff dann schon im Grundschulalter zu Werken für Jugendliche, die meinen Kopf gewaltig ins Rattern brachten. Weiterlesen »

3 Kommentare
1. November 2018

Heimat: Ein Abend im mold-Projektraum”

Das sind Sebastian, Verena, Alexander und Aleschija (von links)

mold: ein Projektraum in der Karlsruher Südstadt

Eine Hundeskulptur steht mitten im mold-Projektraum. Ihr Kopf: ein Stapel aus Hemden, aus hell- und dunkelblauen, aus weißen und schwarzen. Egal wo ich hinschaue, es ist bunt in dem Atelier in der Augartenstraße 6. Farbdosen warten in Regalen auf ihren Einsatz, Kartons sind vollgestopft mit Pappe und Papier, großformatige Fotografien hängen gerahmt an der Wand. Von der letzten Ausstellung sind außerdem noch Halterungen zu entdecken, an denen Stoffbahnen befestigt waren, die die Wahrnehmung des Raums veränderten.

Als ich an diesem Herbstabend den Raum betrete, stehen die mold-Künstler gerade zusammen und tauschen sich aus – mit einer Chipstüte in der Hand, Johannisbeersaftschorle und Bier. „Schön, dass du da bist“, begrüßt mich Aleschija Seibt herzlich und stellt mich den anderen vor: Alexander Blum, Sebastian Wiemer und Verena Wippenbeck. Die fünfte Künstlerin des Kollektivs, Nina Laaf, hat an diesem Abend keine Zeit. Weiterlesen »

keine Kommentare
28. Oktober 2018

Heimat: Ein Nachmittag im Waffelwerk Karlsruhe”

Leider eine Enttäuschung: das Waffelwerk Karlsruhe

Waffeln. Jedes Mal, wenn ich in Berlin bin, muss ich in ein Kauf-dich-glücklich-Café, um mich damit in einen tranceähnlichen Zustand zu essen – egal ob herzhaft mit Lachs oder süß mit Kirschen und Vanilleeis. Ich liebe Waffeln. Schmerzlich habe ich deshalb in Karlsruhe bislang ein Café vermisst, wo es ein entsprechendes Angebot gibt. Nun entdeckte ich endlich in der Bürgerstraße einen neuen Laden: das Waffelwerk. Dort wo früher der italienische Imbiss “Il Gusto” war, gegenüber vom Krokokeller, soll es nun lecker duftende Waffeln in den verschiedensten Variationen geben. Mit Soßen, Früchten und Schokokram.

Hervorragend. Perfekt für verregnete Sonntage.

Mit Freundinnen bin ich dort nun gelandet. Die Enttäuschung ist groß.

Weiterlesen »

keine Kommentare
21. Oktober 2018

Fernweh: Illustres Island, Teil 2 – von Elfen und Fjorden, der Osten

Werd ich zum Augenblicke sagen:
Verweile doch! Du bist so schön!

WOW!

Lavafelder, Gletscher, Fjorde. Die Autofahrt auf der Ringstraße vom Süden in den Osten Islands ist ein Spektakel. Stopp. Stopp. Stopp. Wir müssen sofort anhalten! Sofort. Immer wieder fällt an diesem fünften Tag dieser Satz. Es hat tatsächlich etwas Paradiesisches, als an diesem Sommerabend die Sonne langsam untergeht und die Berge und Seen in den wärmsten, herrlichsten Farben strahlen. Ein ganz besonderer Anblick.

Weiterlesen »

keine Kommentare
18. Oktober 2018

Melodien: “Ein Abend mit Joe Astray”

Das ist Joe. Credit für alle Fotos: Melancholie Maritim

Eine unerwartete Begegnung mit Joe Astray

Manchmal schließt sich der Kreis an der Bar. Im Iuno in der Südstadt, an einem Freitagabend, viele Wochen zurück. Ein fremder Herr sitzt neben mir, die Kapuze seines schwarzen Pullis hat er über seinen Kopf gezogen, markant schimmert sein Bart im schummrigen Licht, es ist bereits nach 24 Uhr. Er komme von einem Konzert nebenan im Kohi, beginnt er zu erzählen.

Wir trinken ein Getränk, dann das nächste. Irgendwann macht es klick. Erinnungsfetzen fügen sich zusammen, bilden einen klaren Gedanken. Neben mir sitzt Joe Astray. Über den Sänger und seine Band „Lucky Ginger“ hatte ich meinen allerersten Artikel zu Beginn meines Volontariats in der Kulturredaktion einer Tageszeitung geschrieben. Ein längeres Telefonat zwischen ihm und mir: die Basis für diesen Text. Gesehen haben wir uns nie, nur die Stimme, sie hatte ich schon mal gehört. Nun endlich, eine persönliche Begegnung, zufällig, unerwartet.

Weiterlesen »

keine Kommentare
6. Oktober 2018

Schmöker: “Unterwegs” von Jack Kerouac

Unterwegs mit Sex, Drugs ’n’ Jazz – ein literarischer Roadtrip

Jack Kerouac hat mich fertig gemacht. In einem berauschenden Tempo sauste ich in “Unterwegs” mit seinem Protagonisten Sal Paradise durch die USA – von Denver nach San Francisco, nach New Orleans oder nach Mexico. Meist per Anhalter, manchmal auch auf Güterzügen oder mit geklauten Autos. Kritzelte immer wieder mit Bleistift die Namen der Personen und Routen ins Buch, um den Überblick zu behalten, machte Knicke in die Seiten mit besonders schönen Sätzen.

Nun halte ich ein Buch in der Hand, das durch diesen Prozess selbst seine Form verändert hat. „Unterwegs“ oder „On the road“ wie es im Original heißt, ist so unendlich voll gepackt mit Poesie und wunderbaren Worten. Es gibt deshalb kaum noch eine Seite in meinem Buch, die in ihrer ursprünglichen Gestalt erhalten blieb.

Weiterlesen »

keine Kommentare
29. September 2018

Kurioses: “Klassentreffen”

Paris, damals.

Das Karma unterstützt

Am Ende stehe ich da mit Diebesgut in der Hand. Mit einem silbernen Kerzenständer mit abgebrannter Kerze, einem ockerfarbenen Steinkrug und einer Jackentasche voll mit bunten Bonbons. Und um mich herum eine kleine Gruppe mit Herren, die mir all diesen Krempel in die Hand gedrückt haben. Es ist ihre Art der Wiedergutmachung für die unfreundliche Bedienung im italienischen Restaurant, in dem wir an diesem Abend gegessen haben. Ihre Unterstützung des Karmas sozusagen.

Nun suchen wir nochmals den Weg zum Marktplatz. Die letzten Besucher des Weinmarktes dort sind bereits verschwunden, die Buden alle dicht und verriegelt. Zwei Fläschchen Wein haben wir aber noch abgestaubt. Der Regen prasselt auf uns nieder, plitschplatschnass stehen wir da, aber so spät nach Mitternacht stört das keinen mehr – gedanklich reise ich zurück in die Zeit, als wir noch zur Schule gingen und Schabernack an der Tagesordnung stand

15 Jahre Abitur. Weiterlesen »

keine Kommentare
22. September 2018

Heimat: “Literaturtage Karlsruhe 2018 – ein Abend mit Matthias Walz”

Credit: privat

Lesungen an der ungewöhnlichsten Orten

Unsere Zeit ist knapp. 45 Minuten bleiben Matthias Walz und mir, um an diesem sonnigen Spätsommerabend zu plaudern – am Gutenbergplatz, umgeben vom Plätschern des Brunnens und munteren Gesprächen an den Nebentischen.

Seit Jahren kreuzen sich die Wege von Matthias und mir immer wieder, eine feste Konstante unserer Begegnungen: die Literaturtage Karlsruhe. Bereits zum sechsten Mal finden sie unter dem Motto „Literatur offensiv“ in der Fächerstadt statt – veranstaltet von der Literarischen Gesellschaft mit Unterstützung des Kulturbüros Karlsruhe. Matthias Walz kümmert sich um die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Literarischen Gesellschaft – und federführend um die Organisation der Literaturtage. Insgesamt 40 Veranstaltungen an 30 verschiedenen Orten stehen in diesem Jahr an – verteilt über zwei Wochen. Die Locations, an denen Vertreter der Karlsruher Literaturszene lesen, sind bunt gemischt: vom Fahrstuhl der Hochschule für Gestaltung über das Kohi bis hin zum Weingartener Moor.

„Welche Veranstaltungen könnten mir gefallen?“, lautet eine meiner ersten Fragen. Matthias Walz überlegt kurz, dann beginnt er zu erzählen. Weiterlesen »

keine Kommentare
19. September 2018

Heimat: “Ein Tag mit ,Die Anstoß’ auf dem Kronenplatz”

Foto: Sebastian Heck

Ein Festival rund um die Elefantenhalle!

Ein riesiger Elefant steht mitten auf dem Kronenplatz unter der eisernen Markthallenüberdachung. Er funkelt silbern, zieht alle Blicke auf sich, erträgt den Trubel und die Handy-Blitze um sich herum mit stoischer Ruhe. Das Tier besteht aus Milchkarton, 15.000 Tackerklammern halten 250 Einzelteile zusammen. Insgesamt ist er 3,38 Meter hoch, 3,05 Meter breit und 4,59 Meter lang.

Die Idee zu diesem imposanten Elefanten hatte Andreas Holldörfer vom Verein “Die Anstoß”. Er skizzierte den Entwurf und baute den Elefanten gemeinsam mit weiteren “Die-Anstoß”-Mitgliedern innerhalb von zwei Wochen in seiner Wohnung im Industriegebiet zusammen – in jeder freien Sekunde am Feierabend und am Wochenende. Es war ein Experiment. “Der Kopf passte am Ende nicht durch den Hausflur, wir mussten ihn aus dem Fenster abseilen”, erzählt er mir. In 15 verschiedenen Einzelstücken kam der Elefant schließlich zum Kronenplatz. “Erst als wir ihn unter der Markthallenüberdachung zusammenbauten, sah ich, dass mein Plan überhaupt funktioniert”, sagt Andreas. Die Erleichterung war groß.

Foto: Irma Cakalli

Weiterlesen »

keine Kommentare
15. September 2018

Fernweh: Illustres Island – Teil 1, der Süden

Beamen wäre auch okay!

Es gab bislang wenige Momente in meinem Leben, in denen ich das Gefühl hatte, dass nur noch beten hilft. Auf dem Weg nach Mjóifjörður, einem abgelegenen Fjord im Osten von Island, ist aber nur ein einziger Gedanke in meinem Kopf: Wenn es irgendwo da draußen eine übermächtige Kraft gibt, wäre es supernett, wenn sie uns ohne Katastrophen wieder zur Unterkunft bringt. Supernett, wirklich. Beamen wäre auch okay.

Schon die Beschreibung im Reiseführer hätte uns eigentlich stutzig machen sollen: „Die ungeteerte Straße verlangt einem normalen Pkw einiges ab. Aber wer sich durchkämpft, dem eröffnet sich ein Blick auf üppig grüne Berge mit faszinierenden Ruinen und auf Schwärme von Zuchtfischen im eisigen Fjordwasser.“ Wale sind dort auch zu entdecken, heißt es einige Sätze weiter.

Super, denke ich zunächst an diesem Morgen, unserem siebten Tag in Island.

Wale. Und grüne Berge.

Das wird schon passen mit der ungeteerten Straße. Wir haben ja extra eine Auto-Zusatzversicherung gegen Steinschlag abgeschlossen.

Los gehts.

Dass wir uns mit dem kleinen Peugeot eine halbe Stunde später im dichtesten Nebel auf einer unbefestigten und einspurigen Serpentinenstraße einen Berg zunächst hinauf, dann hinunter kämpfen müssen, nein, damit rechnen wir nicht. Der Abgrund nun neben uns: nicht mal einen Meter entfernt. Etwa 25 Kilometer liegen vor uns – nur die gelb leuchtenden Pfosten am Rand geben uns Orientierung. Umdrehen: einfach nicht möglich. Ein Adrenalinschub jagt den nächsten.

Aber erstmal zurück zu Tag 1 – und alles in der richtigen Reihenfolge. Weiterlesen »

keine Kommentare

Hallo, ich bin Miriam

Stets bin ich auf der Reise: durch Karlsruhe, die Kultur und die Welt. Dabei begegnen mir immer wieder interessante Menschen, Bücher, Filme und anderer Krimskrams. Damit all diese Erfahrungen und Eindrücke nicht einsam in meinem Kopf schwirren, gibt es diesen Blog. Aus Grau wird Kunterbunt.

Newsletter abonnieren

Etwas verloren?
Vergangenes
Facebook
Instagram
Instagram@miriam_steinbach