5. Mai 2015

re:publica: “Sketchnotes für Einsteiger”

Anhang 1-6

Mit Zeichnen hatte ich bislang wenig am Hut. Weder der Prozess noch das Ergebnis machten mir Freude. Bis heute. Nun bin ich gerade drei Tage auf der re:publica, dem großen Medienkongress in Berlin. Beim Durchstöbern des Programms stolperte ich über „Sketchnotes für Einsteiger“,  über einen Workshop mit dem Ziel, die Ergebnisse eines Vortrags grafisch festzuhalten. Randbemerkung: „Kein zeichnerisches Talent notwendig“. Hervorragend, dabei! Weiterlesen »

2 Kommentare
29. April 2015

Heimat: “21 Quadratmeter Karlsruhe”

Postkarte_21qm_KA
Farbeimer, Leiter, Pappkarton: Mit dem Stand “21 Quadratmeter Karlsruhe – Junges Design von hier” präsentiert sich ein lokales Künstler-Kollektiv bei der Designmesse “Loft” auf ganz besondere Art. Auf 21 Quadratmetern schaffen die Kreativen eine Art Muster-Wohnraum, der ausschließlich aus Produkten besteht, die in der Fächerstadt entworfen wurden und der sich deutlich von der perfekten Hochglanz-Wohnwelt abgrenzen soll. Hinter dem Konzept stehen die Designnerinen Marina Eggen und Claudia Kappenberger vom Family Tree Shop sowie Laura Jungmann (Same Same). Die Designmesse ist von 8. bis 10. Mai in der Messe Karlsruhe.

Weiterlesen »

keine Kommentare
27. April 2015

Schmöker: “Nichts. Was im Leben wichtig ist” von Janne Teller

DSC_1222

136 Seiten, die sich ins Gehirn brennen

Am ersten Schultag nach den Sommerferien steht Pierre Anthon von seinem Stuhl auf und verlässt das Klassenzimmer mit den Worten: „Nichts bedeutet irgendetwas, deshalb lohnt es sich nicht, irgendetwas zu tun“. In einem Zwetschgenbaum macht er es sich von nun an gemütlich, das restliche Leben verweigert er. Seine Mitschüler reagieren geschockt. Ist das Leben tatsächlich ohne Bedeutung und sinnlos? Sie sind verunsichert und wollen Pierre Anthon vom Gegenteil überzeugen. Es ist der Beginn eines Experiments, das völlig aus den Fugen gerät. Der Roman „Nichts. Was im Leben wichtig ist“ von Janne Teller ist explosiv und nachhaltig beeindruckend. 136 Seiten, die sich ins Gehirn brennen. Weiterlesen »

keine Kommentare
25. April 2015

Heimat: “Ein Nachmittag bei Marc Ringswald von cårlsrue”

Das ist Marc.

Das ist Marc.

Produktion in den eigenen vier Wänden

Einfarbige Stoffteile stapeln sich an diesem Sonntagnachmittag auf ganz schön vielen Kisten. Weiße T-Shirts, weinrote Pullis und schwarze Turnbeutel – alle neu, alle unbedruckt. Marc Ringswald lässt seinen Blick darüber schweifen und meint: „Heute steht wohl eine Nachtschicht an.“ Der 32-Jährige ist Kopf des Labels „cårlsrue“. In seiner Wohnung ist das Zentrum, dort entstehen die Ideen und werden zur Realität. Marc verziert jedes einzelne Stoffteil selbst mit dem Logo – mithilfe einer Transferpresse, die er sich über Ebay ersteigerte. Das Geschäft läuft: Der KA300-Shop (Kaiserstraße 97) verkauft seine Kleidung sowie „Save our Sole“ in der Erbprinzenstraße 26. In wenigen Tagen öffnet außerdem das Designkaufhaus „Loft“ in der Neuen Messe seine Türen. Dort hat Marc einen Stand und stellt seine Kollektion vor. Die Produktion läuft in diesen Tagen deshalb auf Hochtouren. Weiterlesen »

1 Kommentar
18. April 2015

Flimmerkasten: “Finding Vivian Maier”

Es ist ein großer Zufall, der die Werke von Vivian Maier ans Licht bringt. Auf einer Auktion in Chicago ersteigert John Maloof 2007 eine Kiste voll mit Negativen, eigentlich für die Arbeit an einem Stadtteilbuch. Schnell stellt er fest, dass er damit nichts anfangen kann. Er verräumt sie zunächst achtlos. Zwei Jahre später inspiziert er seinen Kauf dann doch nochmals genauer. Und ist fasziniert. Die Fotografien von Vivian Maier zeigen Aufnahmen von Menschen hauptsächlich in Chicago und New York – präzise, einfühlsam und voller Neugier. John Maloof Mission steht fest: „Finding Vivian Maier“. Der gleichnamige Dokumentarfilm, der für einen Oscar nominiert war, erzählt von dieser Suche – spannend, aber auch ambivalent. Weiterlesen »

keine Kommentare
12. April 2015

Heimat: “Loft – Das Designkaufhaus”

Nyta

Nyta

Sie spendet weiches Licht und ihr Schirm lässt sich nach Belieben in alle Richtungen schwenken: Die Lampe „Tilt Globe“ von Nyta ist ein Hingucker bei der „Loft – Das Designkaufhaus“ in der Karlsruher Messe. Bei der Parallel-Veranstaltung zur Eunique, der Messe für Angewandte Kunst und Design, präsentieren sich von 8. bis 10. Mai mehr als 40 Aussteller aus den Bereichen Möbel, Wohnaccessoires, Mode und Schmuck. Ihr Schwerpunkt: Junges, innovatives und bezahlbares Design, heißt es vonseiten der Organisatoren. Nyta bekam aktuell den German Design Award 2015. Auch das Designstudio hüttners aus Karlsruhe wurde damit ausgezeichnet – und ist ebenfalls bei der Loft vertreten. Weiterlesen »

1 Kommentar
9. April 2015

Fernweh: Dublin

DSC_1057

Wunderbares Irland

Guiness, Georg und Gefängnis: Drei sehr kurzweilige Tage verbrachten wir in Dublin. Vor allem der Ausflug zur malerischen Halbinsel Howth südöstlich der irischen Hauptstadt war die Reise wert.  Weiterlesen »

1 Kommentar
7. April 2015

Flimmerkasten: “In meinem Kopf ein Universum”

Kinostart: 09. April
Er kann nicht richtig greifen, laufen und auch das Sprechen bleibt ihm verwehrt: Mateus leidet an einer zerebralen Bewegungsstörung – von Geburt an. Ärzte halten ihn so wenig aufnahmefähig wie „Gemüse“. Doch seine Mutter glaubt fest daran, dass Mateus’ Verstand funktioniert und er bewusst mitbekommt, was um ihn herum geschieht. Der Film „In meinem Kopf ein Universum“ beruht auf einer wahren Geschichte. Der polnische Regisseur Maciej Pieprzyca hat sie nun auf die Leinwand gebracht und 108 Minuten geschaffen, die tief bewegen, aber trotz der Tragik keineswegs schwer sind oder kitschig. Im Gegenteil: Es ist ein Film entstanden, der so wunderschön ist, dass er noch lange nachwirkt.

Weiterlesen »

keine Kommentare
28. März 2015

Melodien: “Sophie Steinchen”

Me

Melancholische Melodien

Es war auf dem Kavantgarde-Winterfest im Februar, als mich Sophie Steinchens Musik mitten ins Herz traf. Ihre melancholischen Melodien, ihre klare, eindringliche Stimme. Wunderbar. Aufgewachsen ist die 18-Jährige in Karlsruhe, nach dem Abitur zog es sie nach London, wo sie im September auch ein Studium beginnt. Sophie Steinchen arbeitet derzeit an ihrer zweiten EP. Am Mittwoch, 8. April, 21 Uhr, spielt sie im c-live in Stuttgart. Ich habe ihr 13 Fragen gestellt.

Weiterlesen »

keine Kommentare
20. März 2015

Heimat: Maifeld Derby”

FLYER

Musikfestival in Mannheim

Gerade rechtzeitig zum Auftritt der Wye Okas hörte der strömende Regen auf. Auf den Auftritt des amerikanischen Indie-Duos hatte ich beim Maifeld Derby im vergangenen Jahr mit am meisten gefreut. Nach ihnen setzten „The National“ im großen Zirkuszelt den fulminanten Schlusspunkt unter drei sehr angenehme Festival-Tage auf dem Mannheimer Maimarktgelände.

70 Künstler auf vier Bühnen

Róisín Murphy, Archive, Gisbert zu Knyphausen, José Gonzales, Sizarr und Mogwai: Auch dieses Jahr ist das Line-up wieder wunderbar. Insgesamt 70 Künstler sind laut Pressemitteilung auf den vier Bühnen zu sehen. Mit dabei ist auch die Karlsruher Sängerin La Petite Rouge, die mit ihrer klaren, eindringlichen Stimme in Kombination mit elektronischen Klängen berührt. Besonders groß ist meine Vorfreude auf Wanda, eine österreichische Band mit originellen Songtexten auf Deutsch. Weiterlesen »

keine Kommentare

Hallo, ich bin Miriam

Stets bin ich auf der Reise: durch Karlsruhe, die Kultur und die Welt. Dabei begegnen mir immer wieder interessante Menschen, Bücher, Filme und anderer Krimskrams. Damit all diese Erfahrungen und Eindrücke nicht einsam in meinem Kopf schwirren, gibt es diesen Blog. Aus Grau wird Kunterbunt.

Etwas verloren?
Vergangenes
Facebook
Instagram
Instagram@mademoiselle_miriam