14. April 2016

Schmöker: “The Circle” von Dave Eggers

Circle

Wie viel Realität steckt in “The Circle”?

Die Nachricht knatterte vor wenigen Tagen aus meinem Radio in der Küche: „Facebook bietet nun allen Nutzern die Funktion ,Live-Video’ an“, tönte es aus dem kleinen Ding. Das heißt, jeder kann nun sein Leben filmen und seinen Freunden über das soziale Netzwerk präsentieren. Mich fröstelte es. Meine Gedanken wanderten zu dem Buch „The Circle“ von Dave Eggers, das ich gerade zuvor zu Ende gelesen hatte. Ein eigentlich dystopischer Roman, der mir aber erschreckend real erscheint. Weiterlesen »

keine Kommentare
10. April 2016

Heimat: “Ein Abend bei Laura Jungmann”

Portrait Zusammen

Das sind Laura und Cornelius. (Fotocredit: Laura Jungmann und Cornelius Réer GbR)

Ein Besuch im „20D“

Laura Jungmanns Arbeitszentrum liegt etwas versteckt in einem Hinterhof in der Südstadt. “20D” lautet der Name des Gemeinschafts-Ateliers. „Komm herein, schau dich um, schön, dass du da bist.“ Die 28-Jährige empfängt mich herzlich, macht uns einen Tee und beginnt zu erzählen: Von ihrem Label SAMESAME, das sie gemeinsam mit Glasmacher Cornelius Réer ins Leben gerufen hat und ihrer Reise nach Istanbul. Dort machte sie anlässlich des Projektes „ISTAnBUl’DAn“ mit anderen Künstlern auf die Gentrifizierung der Stadtteile Şişhane und Galata aufmerksam.

Weiterlesen »

2 Kommentare
5. April 2016

Kurioses: “Die Tür”

Flur

Schöner Altbau

Manchmal laufe ich Umwege, um zum Ziel zu kommen. Auch heute wieder: Ich wollte nach der Arbeit bei der Organisatorin der Freedom Skaters einen Schlüssel holen. Sie wohnt in einer Wohngemeinschaft in einem wundervollen Altbau ganz in meiner Nähe. Jedes Mal, wenn ich in diesem Treppenhaus stehe, bewundere ich den prächtigen Stuck, das edle Holzgeländer und die bunten Fliesen.

Wenn ich bei anderen Menschen zu Besuch bin, merke ich mir selten, ob sie im ersten, zweiten oder dritten Stock wohnen. Allerhöchstens sie leben in einem ganz schön hohen Haus unter dem Dach – dann setzt sich das in meinem Gehirn fest. Dort flimmert dann bei jeder Einladung auf: Vorsicht, Anstrengung. Bei der Organisatorin der Freedom Skaters hatte ich diese Assoziation aber nicht im Kopf. Als ich so die Stufen zur ersten Etage passiert hatte und dort eine Wohnungstür offen stand, dachte ich, ach gut, schon da. Ich trat ein. Weiterlesen »

keine Kommentare
3. April 2016

Heimat: “Kunstfestival ,Transmission'”

transmission_festival_logo

Dreiwöchiges Kunstfestival in der Orgelfabrik

Videos, Fotografien und Installationen: In der Orgelfabrik Durlach findet ab kommenden Freitag, 8. April, zum ersten Mal das multimediale Kunstfestival „Transmission“ statt. Drei Wochen lang verwandelt sich das Gelände in ein lebendiges Kunstspektakel. Auf dem Programm stehen Performances, Lesungen, Konzerte und Workshops, außerdem wird der Videokunstpreis „Die Goldene Pyramide“ zum ersten Mal vergeben, wie mir Medienkünstler David Loscher im Vorfeld verraten hat.

Der Absolvent der Hochschule für Gestaltung (HfG) organisiert das Festival gemeinsam mit Nina Adelajda Olczak (PL), Ursula Schachenhofer (AT) und Karolina Sobel (PL). Eine Kooperation mit der „Contemporary Art Showcase Athens (C.A.S.A.)“ gibt beim Festival außerdem Einblicke in neue Impulse der internationalen Kunstwelt.

Das sind Nina und David.

Das sind Pia und David, auch PiaDavid-tandem.

Weiterlesen »

keine Kommentare
2. April 2016

Fernweh: “Wien I – Kolosse und Kultur”

DSC_0419

Verliebt in Wien

Beeindruckende Gebäude, Kultur, tolle Cafés: Österreichs Hauptstadt ist facettenreich und sehr attraktiv. In der Neubaugasse haben wir in der hübschen Airbnb-Wohnung von Ella für die vier Tage über Ostern eine tolle Übernachtungsmöglichkeit gefunden. Eine Altbauwohnung mit Flügeltür und weißen Möbeln. Sie liegt direkt an der großen Mariahilferstraße und ist umgeben von kleinen Bars, wunderbaren Cafés und hübschen Lädchen. Weiterlesen »

keine Kommentare
31. März 2016

Melodien: “Ein Abend mit ,Small Fires'”

„Small is beautiful“

Der Weg zu “Small Fires” führt über den Backstage-Bereich des Tollhauses. Eine halbe Stunde vor ihrem Auftritt haben mich die drei Herren zu einem Interview eingeladen. Als Support von “Boy” tourten sie wochenlang durch Deutschland, in Karlsruhe ist nun ihr letztes Konzert. Ben und Ruben machen es sich auf einer Couch bequem, Lars sitzt ihnen auf einem Hocker gegenüber, ich zwischendrin, das Aufnahmegerät läuft, los geht es.

Das sind Ruben, Ben und Lars (von links).

Das sind Ruben, Ben und Lars (von links).

Weiterlesen »

keine Kommentare
24. März 2016

Heimat: “Ein Abend mit Sabrina Kuhn im KULØR-Laden”

12899378_1096492973715560_477585346_o

Das ist Sabrina. (Foto: Barbara von Woellwarth)

Ein Geschenk für Karlsruhe

Raus aus dem Hinterhof, mitten auf den Werderplatz: Sabrina Kuhn von „KULØR“ eröffnet am Samstag, 26. März, in der Werderstraße 29 ihren ersten Laden. Und zwar genau dort, wo bis vor wenigen Monaten noch Planet Velo hippe Fahrräder im Angebot hatte. Auf mehr als 80 Quadratmetern hat die 27-Jährige nun Platz, ihre Keramikprodukte herzustellen, zu lagern und zu verkaufen. „Ich bin sehr glücklich darüber und hoffe, dass die Karlsruher den Laden gut annehmen.” Die „KULØR“-Laden-Eröffnung mit Sekt und Smørrebrød ist am Samstag von 12 bis 18 Uhr.

12901455_1096492890382235_5239830437358512367_o

Zweite Begegnung!

Sabrina empfängt mich in ihrem Laden wenige Tage vor der Eröffnung. Es ist unsere zweite Begegnung. Vor etwa mehr als zwei Jahren traf ich mich zum ersten Mal mit ihr, als sie kurz vor ihrem Abschluss an der Hochschule für Gestaltung (HfG) Karlsruhe stand. Damals erzählte sie mir, wie es überhaupt zum Label kam: https://dieschreibmaschine.net/2014/01/31/heimat-ein-nachmittag-mit-sabrina-kuhn-von-kulor/ „Viel ist seither passiert“, sagt sie.  Weiterlesen »

keine Kommentare
20. März 2016

Kurioses: “Das Telefon”

Bildschirmfoto 2016-03-20 um 12.45.52

 

1056 whatsapp-Nachrichten in zwei Tagen

Ich war vor kurzem mit einer 13-Jährigen im Ballett. Wir schauten uns „Das kleine Schwarze“ an. Die Konversation in der Pause war zunächst ein wenig schwierig, kam dann aber richtig in Schwung, als meine Begleitung sah, dass ich ein Iphone dabei habe. „Ich bekomme zum Geburtstag auch eines“, erzählte sie mir mit leuchtenden Augen. Ich war irritiert. So ein teures Geburtstagsgeschenk? „Ja, aber fast jeder in meiner Klasse hat eines“, sagte sie und fügte schnell hinzu: „Heute tauscht man sich doch nur noch über whatsapp und Snapchat aus.“

An einem Wochenende sei sie mal handylos gewesen, das Ergebnis: 1056 (!!!) ungelesene Nachrichten in ihrem Klassen-Chat. Ich war sprachlos. „Telefoniert ihr nie?“, fragte ich sie. „Nö, telefonieren macht man doch heute nicht mehr.“ Weiterlesen »

keine Kommentare
18. März 2016

Schmöker: “Ein Abend mit Benedict Wells im Kohi”

BenedictWells_c_Bogenberger_autorenfotos

Foto: Bogenberger/autorenfotos

“Vom Ende der Einsamkeit”

Ein Autounfall wirbelt alles durcheinander. Die Geschwister Jules, Liz und Marty verlieren ihre Eltern, sind plötzlich Vollwaisen. Vorbei ist ihre wohlbehütete Kindheit, das Internat in der Provinz wartet – und der harte Kampf mit dem Alltag.

Autor Benedict Wells hat die Lese-Reihe zu seinem neuesten Roman „Vom Ende der Einsamkeit“ jüngst im Kohi in der Karlsruher Südstadt gestartet. Ein ehrlicher und authentischer Abend. „Der Roman hat mich heruntergezogen, die Themen haben mich belastet“, gesteht der Autor aus München. Aber mit diesem Buch sei er nun endlich angekommen. Die Veranstaltung fand anlässlich der Reihe “Lesung Süd” statt. Weiterlesen »

keine Kommentare
16. März 2016

Melodien: “Ein Abend mit Boy”

10398462_10208033415180865_7398158926432201470_n

Über die Heimat

Die Routine hat den Alltag erobert. Jeden Tag sieht man die gleichen Orte und Gesichter, nichts ist mehr neu, nichts ist mehr spannend. „Kennt ihr dieses Gefühl“, fragt Boy-Sängerin Valeska Steiner das Publikum in Karlsruhe. „Jaaaaa“, schallt es ihr entgegen. Auch ihr ging es in Hamburg so, erzählt sie. Statt aber zu fliehen und woanders neue Abenteuer zu suchen, stellte sie sich vor, dass sie ganz neu in der Stadt ist und begegnete mit diesem neuen Blick ihrem Alltag. „Der Perspektivwechsel hat funktioniert – ich fühlte mich wieder gut“, sagt die gebürtige Schweizerin und stimmt „New York“ an – ein Lied über Heimat.

Weiterlesen »

1 Kommentar

Hallo, ich bin Miriam

Stets bin ich auf der Reise: durch Karlsruhe, die Kultur und die Welt. Dabei begegnen mir immer wieder interessante Menschen, Bücher, Filme und anderer Krimskrams. Damit all diese Erfahrungen und Eindrücke nicht einsam in meinem Kopf schwirren, gibt es diesen Blog. Aus Grau wird Kunterbunt.

Newsletter abonnieren

Etwas verloren?
Vergangenes
Facebook
Instagram
Instagram@miriam_steinbach