18. März 2016

Schmöker: “Ein Abend mit Benedict Wells im Kohi”

BenedictWells_c_Bogenberger_autorenfotos

Foto: Bogenberger/autorenfotos

Benedict Wells: “Vom Ende der Einsamkeit”

Ein Autounfall wirbelt alles durcheinander. Die Geschwister Jules, Liz und Marty verlieren ihre Eltern, sind plötzlich Vollwaisen. Vorbei ist ihre wohlbehütete Kindheit, das Internat in der Provinz wartet – und der harte Kampf mit dem Alltag.

Autor Benedict Wells hat die Lese-Reihe zu seinem neuesten Roman „Vom Ende der Einsamkeit“ jüngst im Kohi in der Karlsruher Südstadt gestartet. Ein ehrlicher und authentischer Abend. „Der Roman hat mich heruntergezogen, die Themen haben mich belastet“, gesteht der Autor aus München. Aber mit diesem Buch sei er nun endlich angekommen. Die Veranstaltung fand anlässlich der Reihe “Lesung Süd” statt. Weiterlesen »

keine Kommentare
17. März 2016

Flimmerkasten: “Downton Abbey”





Downton Abbey: eine britische Serie um eine adelige Familie!

“Miriam, du musst  Downton Abbey schauen – unbedingt!” Von gleich zwei unterschiedlichen Freundinnen hörte ich diesen Satz vor etwa einem halben Jahr. Ich war gespannt, bestellte mir schnell die erste Staffel und setzte mich an einem trüben Herbstabend erwartungsvoll vor den Fernseher. Weiterlesen »

keine Kommentare
16. März 2016

Melodien: “Ein Abend mit Boy”

10398462_10208033415180865_7398158926432201470_n

Über die Heimat

Die Routine hat den Alltag erobert. Jeden Tag sieht man die gleichen Orte und Gesichter, nichts ist mehr neu, nichts ist mehr spannend. „Kennt ihr dieses Gefühl“, fragt Boy-Sängerin Valeska Steiner das Publikum in Karlsruhe. „Jaaaaa“, schallt es ihr entgegen. Auch ihr ging es in Hamburg so, erzählt sie. Statt aber zu fliehen und woanders neue Abenteuer zu suchen, stellte sie sich vor, dass sie ganz neu in der Stadt ist und begegnete mit diesem neuen Blick ihrem Alltag. „Der Perspektivwechsel hat funktioniert – ich fühlte mich wieder gut“, sagt die gebürtige Schweizerin und stimmt „New York“ an – ein Lied über Heimat.

Weiterlesen »

1 Kommentar
14. März 2016

Heimat: “StadtFenster Karlsruhe”

11406195_606135809489215_2194746695297551361_o

Fotos (alle): Christian Ernst

Die Stadt als offene Galerie

Bunte Schriftzüge, Illustrationen und Fotografien: Das Projekt „StadtFenster“ ist nach der gelungenen Premiere im vergangenen Jahr zurück. Von 2. bis 31. Juli erscheinen wieder zahlreiche Schaufenster in der Karlsruher Innenstadt in einem ganz besonderen Look. Derzeit werden noch Kreative gesucht, die Schaufenster zum Thema „Globale Entwicklungen – lokale Auswirkungen“ gestalten möchten. Bewerbungsschluss ist am 17. April.

11411662_612283858874410_737486359679270919_o Weiterlesen »

1 Kommentar
12. März 2016

Schmöker: “Deliciously Ella” von Ella Mills (Woodward)

989421_10208006372704820_885347875_o

Tolle vegane Rezepte: “Deliciously Ella”

Weniger Fleisch, mehr Gemüse: In den vergangenen Jahren hat sich mein Koch- und Essverhalten verändert. Inzwischen steht Mandelmus neben Tahin in meinem Kühlschrank. Polenta liegt im Regal neben Quinoa. Ohne dass ich bewusst darauf verzichten würde, esse ich manchmal wochenlang weder Fisch noch Fleisch. Ich bin ein typischer Flexitarier. Weiterlesen »

keine Kommentare
11. März 2016

Flimmerkasten: “Nachtzug nach Lissabon”





“Nachtzug nach Lissabon”: Raus aus dem tristen Alltag

Es ist eine Begegnung, die sein Leben verändert: Lateinlehrer Raimund Gregorius sieht an einem verregneten Morgen in seiner Heimatstadt Bern eine junge Frau auf einer Brücke stehen. Sie möchte sich scheinbar das Leben nehmen. Er spricht sie an und nimmt sie mit in die Schule. Doch während des Unterrichts verschwindet die Frau wieder und lässt nur ihren roten Mantel zurück. Darin findet Raimund ein dünnes, altes Buch von dem portugiesischen Arzt und Philosophen Almeida Prado. Außerdem stecken in einer Innentasche Zugtickets für den Nachtzug nach Lissabon.

Der Lateinlehrer fängt an, in dem Buch zu blättern und wird neugierig. „Wenn es so ist, dass wir nur einen kleinen Teil von dem leben können, was in uns ist – was geschieht mit dem Rest?“ steht darin. Spontan setzt sich Raimund in den Nachtzug, entfliehet seinem grauen Alltag und begibt sich in Lissabon auf die Spurensuche von Almeida Prado. Weiterlesen »

keine Kommentare
7. März 2016

Flimmerkasten: “Herr Wichmann von der CDU”





Dokumentarfilm über einen Politiker: Herr Wichmann von der CDU

Henryk Wichmann ist 25 Jahre alt, Jurastudent und Direktkandidat der CDU in einem Wahlkreis in Brandenburg. Vor der Bundestagswahl 2002 macht er sich auf Tour durch seinen Bezirk in der Uckermark und versucht Wähler zu gewinnen. Kein einfaches Unterfangen: Es ist eine SPD-Hochburg. Wichmanns Slogan lautet: „Frischer Wind bringt Bewegung in die Politik”. Er gibt dabei alles, besucht Pflegeheime, Schulen, geht auf Volksfeste und versucht sogar Republikaner zur Besinnung zu bekommen.

Es ist ein großes Vergnügen, Henryk Wichmann in dem Dokumentarfilm “Herr Wichmann von der CDU” bei seiner Tour durch Brandenburg zu begleiten, ihm dabei zuzuschauen, wie er auf der Straße seine Flyer loszuwerden versucht und bemüht ist, die Bewohner von seiner Partei zu überzeugen. Der schlaksige Nachwuchspolitiker lässt sich dabei nicht von der Ignoranz der Passanten unterkriegen. Er hat sogar einen Kredit aufgenommen, um Plakakte, Kugelschreiber und andere Werbemittel zu finanzieren. Weiterlesen »

keine Kommentare
6. März 2016

Melodien: “Ein Abend mit Mark Moody”





Ungewöhnliches Aussehen, virtuose Melodien: Mark Moody

Bunte Shorts, Sneakers und ein ganz schön langer Bart – Mark Moody entspricht keineswegs dem Bild eines typischen Pianisten. Sein Spiel ist gleichwohl leidenschaftlich, virtuos und eindringlich. Schon nach wenigen Sekunden fesselt sein Cover von „Message in a Bottle“ so sehr, dass alle Äußerlichkeiten in den Hintergrund geraten – nur noch die Melodien zählen. Mark Moody ist am kommenden Mittwoch, 9. März, im Jubez zu sehen. Er ist Support von Federico Albanese. Weiterlesen »

keine Kommentare
1. März 2016

Kurioses: “Das Alter”

Foto: Paul Gärtner

Foto: Paul Gärtner

Keine Party-Maus mehr

Ich werde gerne unterschätzt. Das liegt daran, dass ich seit einigen Jahren optisch fast nicht gealtert bin. Okay, ich muss gestehen, die Augenringe sind nicht weniger geworden. Aber ansonsten kann ich mich nicht beschweren. Vor allem Männer denken, ich sei noch sehr jung. Erst neulich passierte es wieder: Ich wollte ausnahmsweise meinen Freitagabend in einem Club verbringen. Das ist inzwischen ein Highlight. Denn die Abende, in denen ich meist erst um 2 Uhr aus dem Haus gehe und nach 5 Uhr ins Bett finde, sind in den vergangenen Jahren deutlich weniger geworden. Diese Regenerationszeiten kollidieren eben deutlich mit meinen Arbeitszeiten.

Weiterlesen »

keine Kommentare
28. Februar 2016

Schmöker: “Scherbenpark” von Alina Bronsky

Scherbenpark

“Scherbenpark”: Dieses Buch entwickelt einen Sog!

„Scherbenpark“ konnte ich in den vergangenen Tagen nicht mehr aus der Hand legen. Die Geschichte um die 17-jährige Sascha aus einem Hochhaus-Ghetto in Berlin entwickelte solch einen Sog auf mich, dass ich am Wochenende einen Bar-Besuch mit Freunden vorzeitig beendete. Ich wollte unbedingt weiterlesen. So spannend ist das Buch von Alina Bronsky. Weiterlesen »

keine Kommentare

Hallo, ich bin Miriam

Stets bin ich auf der Reise: durch Karlsruhe, die Kultur und die Welt. Dabei begegnen mir immer wieder interessante Menschen, Bücher, Filme und anderer Krimskrams. Damit all diese Erfahrungen und Eindrücke nicht einsam in meinem Kopf schwirren, gibt es diesen Blog. Aus Grau wird Kunterbunt.

Newsletter abonnieren
Etwas verloren?
Vergangenes
Facebook
Instagram
Instagram@miriam_steinbach